http://www.faz.net/-gzg-91oc1

Attacke auf Lufthansa : 34 neue Ziele: Ryanair macht sich am Main breit

Harfe kontra Kranich: Ryanair stockt Zahl der Flüge von und nach Frankfurt deutlich auf Bild: dpa

Der irische Billigflieger attackiert den Platzhirsch Lufthansa an seinem Heimatflughafen. Ryanair weitet sein Angebot in Frankfurt sprunghaft aus - und peilt weitere deutsche Flughäfen an.

          Die irische Billig-Fluglinie Ryanair baut ihre Präsenz in Frankfurt weiter aus. Wie der Marketing-Chef des Konzerns, David O’Brien, gestern mitteilte, wird die Airline vom Sommer nächsten Jahres an 34 neue Ziele vom Rhein-Main-Drehkreuz aus ansteuern, darunter unter anderen Barcelona, Madrid, Athen, Lissabon und Porto. O’Brien sagte, die neuen Verbindungen richteten sich sowohl an Touristen als auch an Geschäftsreisende.

          Daniel Schleidt

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Mit dieser Ausweitung des Angebots fliegt Ryanair vom nächsten Jahr an von Frankfurt aus in neun Ländern 38 Ziele an – bisher waren es vier. Für den Ausbau soll die Zahl der in Frankfurt stationierten Jets bis nächsten Sommer um drei auf zehn Maschinen steigen. Der Flughafen Frankfurt-Hahn in Rheinland-Pfalz soll O’Brien zufolge eine neue Strecke ins bulgarische Plowdiw erhalten; von dort werden dann 43 Ziele angeflogen.

          Im Sommer hatte Ryanair erstmals von Frankfurt aus vier Strecken in Europa ins Angebot genommen. Zuletzt hatte der Konzern verkündet, die Zahl der Maschinen in Frankfurt für den Winterflugplan von zwei auf sieben zu erhöhen. Insgesamt wollen die Iren, die in Deutschland 14 Flughäfen anfliegen, hierzulande 2018 bei der Zahl der Passagiere und der Flüge um 20 Prozent wachsen.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Dortmund verzichtet auch in Berlin auf seinen besten Stürmer Aubameyang

          Borussia Dortmund : Aubameyang fliegt nicht mit nach Berlin

          Auch beim Bundesliga-Auswärtsspiel in Berlin verzichtet Borussia Dortmund auf seinen besten Stürmer. Aubameyang trainiert in der Heimat. „Mal schauen, ob das weiterhilft“, sagte BVB-Sportdirektor Zorc.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.