http://www.faz.net/-gzg-871i1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 24.08.2015, 10:31 Uhr

Flüchtlinge in Hessen Rückkehr seltener Krankheiten

Das Gesundheitsamt im Rheingau-Taunus-Kreis brauche mehr Mediziner, um die dortigen Flüchtlinge zu versorgen. Gerade Ansteckungskrankheiten gilt es zu bekämpfen. Aber auch mit der Erstaufnahmestelle ist das Amt unzufrieden.

von , Rheingau-Taunus-Kreis
© dpa Viele Kinder müssen geimpft werden, um vor Krankheiten wie Polio, Masern oder Windpocken zu schützen.

Das Gesundheitsamt des Rheingau-Taunus-Kreises braucht mehr Geld und Personal, um im Hinblick auf die Gesundheitsvorsorge den Strom der Flüchtlinge bewältigen zu können. „Die neuankommenden Asylsuchenden bringen zum Teil Krankheiten mit, die bei uns nur noch selten auftreten“, berichtet Gesundheitsdezernentin Monika Merkert (SPD). Ihre Mitarbeiter seien durch die Diagnose und Behandlung teils ansteckender Krankheiten stark gefordert.

Oliver Bock Folgen:

Merkert ist unzufrieden mit der Arbeit der hessischen Erstaufnahmeeinrichtung in Gießen. Die Untersuchungsbögen mit den Ergebnissen der in Gießen vorgenommenen Erstuntersuchungen fehlten in manchen Fällen oder enthielten nur unzureichende Angaben. Daraus ergebe sich im Landkreis ein zusätzlicher Verwaltungsaufwand.

Mehr zum Thema

Das Gesundheitsamt rechnet in diesem Jahr mit bis zu 1500 Neuankömmlingen, deren Untersuchungsbögen von einem Arzt geprüft werden müssten. Darunter falle auch das Röntgen von Frauen nach der Entbindung sowie die Aufforderung, Kinder wegen fehlender Impfungen einem Kinderarzt vorzustellen. Das sei zur Vorbeugung notwendig, unter anderem wegen des Ausbruchs von Polio in Syrien, von Masern in Berlin und Kassel und von Windpocken in Gießen. Merkert rechnet in diesem Jahr mit mindestens 250 zusätzlichen amtsärztlichen Untersuchungsaufträgen, mit der Prüfung ärztlicher Hilfsmittelverordnungen und der Notwendigkeit von Behandlungen und Operationen.

60 Fälle meldepflichtiger Krankheiten

Hinzu kamen schon in den ersten sechs Monaten des Jahres 110 Einschulungsuntersuchungen von Kindern und Jugendlichen mit gleichzeitiger Prüfung der Impfbücher sowie einer Beratung der Eltern oder Betreuer. In diesem Jahr wird laut Merkert eine Zunahme von bisher jährlich 60 auf mindestens 150 Untersuchungen von Kindern und Jugendlichen erwartet. Hinzu kommen voraussichtlich 80 zahnärztliche Gutachten.

Zwischen Juni 2014 und Mai 2015 registrierte das Gesundheitsamt 60 Fälle meldepflichtiger Krankheiten wie beispielsweise Krätze, und es seien Einzelfälle von Tuberkulose diagnostiziert worden. Die Patienten müssten über Monate beobachtet und ihre Therapie begleitet werden bis hin zur Kontrolle der Einnahme der Medikamente. Manche Flüchtlinge seien unter schlechten hygienischen Bedingungen monatelang unterwegs gewesen. Sie hätten im Freien geschlafen und seien für Infektionen anfällig gewesen.

Sprachbarrieren machten die Behandlung nicht einfacher. Zusätzliche Arbeit fällt für das Gesundheitsamt durch die Kontrolle der Gemeinschaftsunterkünfte im Hinblick auf die Einhaltung der Trinkwasserverordnung an. Derzeit gibt es im Rheingau-Taunus 60 Asylunterkünfte mit bis zu 200 Bewohnern. In Anbetracht der Finanzlage des Kreises hat Merkert für 2016 zunächst nur eine zusätzliche halbe Stelle für eine Arzthelferin beantragt. Darüber hinaus rechnet der Rheingau-Taunus-Kreis für die weitere medizinische Versorgung der Asylbewerber mit der Summe von 1,2 Millionen Euro.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Griechenland Flüchtlinge wollten von Chios zurück in die Türkei schwimmen

Flüchtlinge haben versucht, von der griechischen Insel Chios zurück in die Türkei zu schwimmen – um von dort eine neue Route nach Mitteleuropa aufzunehmen. Mehr

11.05.2016, 15:55 Uhr | Politik
Forschung Prostata-Krebs-Medikament soll Pädophilen helfen

Schätzungsweise fünf Prozent der Erwachsenen weltweit hegen pädophile Fantasien – doch nur ein Bruchteil von ihnen lebt diese auch aus. Um Missbrauch an Kindern zu verhindern, testen schwedische Forscher derzeit ein Medikament gegen Prostatakrebs an pädophil-veranlagten Männern. Die Behandlung zeigt erste Erfolge. Mehr

13.05.2016, 09:11 Uhr | Wissen
Polizeiliche Kriminalstatistik Zahl der rechtsextremen Straftaten steigt massiv an

Die polizeiliche Kriminalstatistik zeigt einen deutlichen Anstieg politisch motivierter Straftaten. Besonders erschreckend: Die Gewaltdelikte nehmen zu. Die Zahl der Anschläge auf Flüchtlingsheime verfünffacht sich. Mehr

23.05.2016, 14:29 Uhr | Politik
Uni-Shops Uni, geschenkt!

Sweatshirts und Basecaps mit Logo - wie langweilig ist das denn? Die Fan-Shops der Universitäten Frankfurt, Darmstadt und Gießen haben viel Besseres im Angebot. Ein Einkaufsbummel. Mehr

29.04.2016, 17:38 Uhr | Rhein-Main
Flüchtlingskrise Ein deutsches Verwaltungswunder

Die Flüchtlingszahlen sind deutlich gesunken. Doch für die Länder und Kommunen ist das kein Grund, Entwarnung zu geben. Die Baustellen haben sich verlagert, wie ein Besuch im fränkischen Schweinfurt zeigt. Mehr Von Julian Staib

12.05.2016, 11:08 Uhr | Politik

Luftnummern am Flughafen

Von Ralf Euler

Bei der Auftragsvergabe am Flughafen Kassel soll es nicht mit rechten Dingen zugegangen sein. Das hat das Potential für einen hessischen Politthriller. Dabei geht es nicht nur um jetzige und frühere Minister. Mehr 4

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen