http://www.faz.net/-gzg-84bdc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 09.06.2015, 17:48 Uhr

F.A.Z.-Bürgergespräch Rivalen der Rennbahn treffen aufeinander

Es ist der erste Bürgerentscheid Frankfurts: Am 21. Juni bestimmen die Frankfurter über die Zukunft der Galopprennbahn. Doch davor diskutieren die Rivalen im F.A.Z.-Bürgergespräch, zu dem Sie sich jetzt anmelden können.

© dpa Rennbahn? Blick auf die Tribüne der Galopprennbahn in Niederrad, daneben ein entstehendes Hotel eines chinesischen Investors.

Pferderennbahn oder Fußball-Leistungszentrum? Am 21. Juni entscheiden die Frankfurter Bürger darüber, ob auf dem Gelände der Galopprennbahn in Sachsenhausen ein Trainingszentrum des Deutschen Fußball-Bundes gebaut werden darf oder nicht. Die Stadt hat dem DFB das Gelände angeboten, gegen das Projekt richtet sich ein Bürgerentscheid, es ist der erste in der Frankfurter Stadtgeschichte.

Computersimulation DFB-Akademie © dpa Vergrößern Oder DFB-Leistungszentrum? Entwurf eines Aachener Architekturbüros für die künftige DFB-Akademie

Für und Wider sind Thema des „Frankfurter Allgemeine Bürgergesprächs“ am kommenden Montag, 15. Juni, in der Oper Frankfurt. Es diskutieren Bruno Faust, einer der Initiatoren des Bürgerentscheids, der für Wirtschaft und Sport zuständige Stadtrat Markus Frank (CDU) sowie Helmut Sandrock, der DFB-Generalsekretär. Über Sinn und Grenzen plebiszitärer Verfahren wird sich Eckhart Hien, ehemaliger Präsident des Bundesverwaltungsgerichts, äußern. Die Moderation übernehmen Matthias Alexander und Werner D’Inka.

Mehr zum Thema

Einlass in das Holzfoyer der Oper am Willy-Brandt-Platz ist um 18.30 Uhr, das Gespräch beginnt um 19 Uhr. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung unter dem Stichwort „Bürgergespräch“ ist erforderlich unter der Adresse www.faz.net/veranstaltungen.

Josefs Stadt

Von Matthias Alexander

Architektonisch attraktiv, sozial durchmischt, ökologisch vorbildlich: So sollte der neue Stadtteil von Frankfurt werden. Auch erfahreneren Planungspolitikern als Mike Josef könnte schwindelig werden angesichts der Herausforderungen. Mehr 1 6

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen

Zur Homepage