http://www.faz.net/-gzg-755bv
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 17.12.2012, 23:31 Uhr

Riedstadt Erste Imam-Schule in Deutschland eröffnet

Die Ahmadiyya-Glaubensgemeinschaft bildet künftig in Riedstadt im Kreis Groß-Gerau deutschsprachige Imame für ihre Gemeinden aus. Es sei die erste ihrer Art in Deutschland, heißt es.

von Janek Rauhe
© Kaufhold, Marcus Gelehrig: Die Iman-Schüler in Riedstadt sind 16 bis 19 Jahre alt, wenn sie ihr Studium aufnehmen - die meisten sind in Deutschland aufgewachsen

Die muslimische Ahmadiyya-Glaubensgemeinschaft bildet künftig in Riedstadt im Kreis Groß-Gerau deutschsprachige Imame für ihre Gemeinden aus. Nun wurde die nach Angaben der Gemeinschaft erste Imamschule in Deutschland eröffnet. Mit der Verlesung von Koranversen wurde das Gebäude am Alten Grenzstein im Riedstädter Gewerbegebiet geweiht. Der mit Spenden und Mitgliedsbeiträgen finanzierte Bau grenzt an die Riedstädter Moschee an, die auch von Ahmadiyya genutzt wird. Innerhalb von sieben Jahren können in der Schule bis zu 120 Studenten zu islamischen Geistlichen ausgebildet werden. Vier Millionen Euro hat Ahmadiyya in das Projekt investiert. Außer dem Lehrgebäude, das über eine Aula, eine Bibliothek und eine Mensa verfügt, umfasst der Gebäudekomplex ein Internat, in dem die Studenten während der Ausbildung leben. Derzeit hat die Schule 80 Studenten und zwölf Lehrer.

Das geistliche Oberhaupt von Ahmadiyya, Kalif Hadhrat Mirza Masroor Ahmad, hat in seiner Rede vor den Schülern die künftigen Imame dazu aufgerufen, auf die Menschen in Riedstadt und Hessen zuzugehen, um ihnen mögliche Ängste zu nehmen. „Wir sind keine Taliban. Der Islam befindet sich nicht im Krieg mit anderen Religionen und Kulturen.“ Ahmadiyya stehe für einen toleranten und friedlichen Islam.

„Meilenstein in Geschichte des deutschen Islams“

“Der Islam ist aus Deutschland und Hessen nicht mehr wegzudenken“, sagte der Staatssekretär im Integrationsministerium, Rudolf Kriszeleit (FDP). Die Imam-Ausbildung im Land sei daher ein wichtiger Schritt zur Integration von Muslimen in die Gesellschaft. Der Bundesvorsitzende der Ahmadiyya-Gemeinden in Deutschland, Abdullah Uwe Wagishauser, bezeichnete den Bau der Schule als Meilenstein in der Geschichte des deutschen Islams. „Die Studenten sind hier aufgewachsen und verstehen sich als Deutsche.“ So könnten sie Brücken zwischen den Religionen bauen.

Mehr zum Thema

Die Studienanfänger sind zwischen 16 und 19 Jahre alt. Die meisten von ihnen sind laut Ahmadiyya in Deutschland aufgewachsen, einige kommen aus anderen europäischen Ländern. In vier bis fünf Klassen studieren die künftigen Imame in Riedstadt den Koran, lernen Arabisch, Englisch, Deutsch und Urdu, die Amts- und Verkehrssprache in Pakistan. Auf dem Lehrplan stehen zudem Vergleichende Religionswissenschaft und deutsche Geschichte. Die Ahmadiyya-Gemeinschaft wurde in Indien gegründet und ist eine gemäßigte Glaubensrichtung innerhalb des Islams. Mehr als die Hälfte der deutschlandweit etwa 30.000 Mitglieder lebt laut Ahmadiyya in Hessen.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ernst von Borsig Groß Behnitz im Widerstand

Neben Kreisau und Klein-Oels bildete Ernst von Borsigs Gutshof Groß Behnitz den dritten Anlaufpunkt für den Kreisauer Kreis, der sich unter der Leitung von Helmuth James Graf von Moltke und Peter Yorck von Wartenburg traf. Mehr Von Christopher Dowe

25.07.2016, 11:28 Uhr | Politik
Totengebet Muslime beten für die Opfer von München

Nach dem Amoklauf von München haben rund 1000 Muslime für die Toten und Verletzten gebetet. Auch der Münchner Oberbürgermeister Dieter Reiter nahm an der Veranstaltung am Tatort am Olympia-Einkaufszentrum teil. Zu dem Totengebet hatten Münchner Imame und mehrere Gemeinden geladen. Mehr

28.07.2016, 13:00 Uhr | Gesellschaft
Islamforscher am Pranger Eisberg in der Wohlfühlzone

Berliner Studenten werfen dem Islamforscher Ruud Koopmans Arroganz und konzeptionellen Nationalismus vor. Dabei zeigen Koopmans’ Studien nüchtern, wie Integration gelingt. Mehr Von Gerald Wagner

27.07.2016, 20:17 Uhr | Feuilleton
Nach Amoklauf Gläubige beten für die Toten von München

In der Frauenkirche in München haben Gläubige an einem katholischen Gottesdienst teilgenommen. Die beiden großen Kirchen haben nach dem Amoklauf von München ihre Gemeinden aufgerufen, für die Toten und Verletzten zu beten. Eine offizielle Gedenkfeier soll in der kommenden Woche in München abgehalten werden. Mehr

24.07.2016, 21:26 Uhr | Gesellschaft
Gründerkultur Viele Studenten wissen nicht, was sie wollen

Deutsche Unternehmen schaffen es nicht, ein Start-up-Netzwerk zu etablieren. Der Blick auf Berlin reicht nicht - und im Kanzleramt wäre ein Staatsminister für Digitales nötig, sagt einer, der es wissen muss. Mehr

24.07.2016, 12:16 Uhr | Wirtschaft

Schluss um Mitternacht

Von Helmut Schwan

Flughafenbetreiber Fraport fordert mehr Flexibilität bei der Handhabung des Nachtflugverbots. Minister Al-Wazir verspürt aber keine Lust, sich auf diesem Feld Ärger einzuhandeln. Mehr 5 7

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen