Home
http://www.faz.net/-gzg-755bv
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 17.12.2012, 23:31 Uhr

Riedstadt Erste Imam-Schule in Deutschland eröffnet

Die Ahmadiyya-Glaubensgemeinschaft bildet künftig in Riedstadt im Kreis Groß-Gerau deutschsprachige Imame für ihre Gemeinden aus. Es sei die erste ihrer Art in Deutschland, heißt es.

© Kaufhold, Marcus Gelehrig: Die Iman-Schüler in Riedstadt sind 16 bis 19 Jahre alt, wenn sie ihr Studium aufnehmen - die meisten sind in Deutschland aufgewachsen

Die muslimische Ahmadiyya-Glaubensgemeinschaft bildet künftig in Riedstadt im Kreis Groß-Gerau deutschsprachige Imame für ihre Gemeinden aus. Nun wurde die nach Angaben der Gemeinschaft erste Imamschule in Deutschland eröffnet. Mit der Verlesung von Koranversen wurde das Gebäude am Alten Grenzstein im Riedstädter Gewerbegebiet geweiht. Der mit Spenden und Mitgliedsbeiträgen finanzierte Bau grenzt an die Riedstädter Moschee an, die auch von Ahmadiyya genutzt wird. Innerhalb von sieben Jahren können in der Schule bis zu 120 Studenten zu islamischen Geistlichen ausgebildet werden. Vier Millionen Euro hat Ahmadiyya in das Projekt investiert. Außer dem Lehrgebäude, das über eine Aula, eine Bibliothek und eine Mensa verfügt, umfasst der Gebäudekomplex ein Internat, in dem die Studenten während der Ausbildung leben. Derzeit hat die Schule 80 Studenten und zwölf Lehrer.

Das geistliche Oberhaupt von Ahmadiyya, Kalif Hadhrat Mirza Masroor Ahmad, hat in seiner Rede vor den Schülern die künftigen Imame dazu aufgerufen, auf die Menschen in Riedstadt und Hessen zuzugehen, um ihnen mögliche Ängste zu nehmen. „Wir sind keine Taliban. Der Islam befindet sich nicht im Krieg mit anderen Religionen und Kulturen.“ Ahmadiyya stehe für einen toleranten und friedlichen Islam.

„Meilenstein in Geschichte des deutschen Islams“

“Der Islam ist aus Deutschland und Hessen nicht mehr wegzudenken“, sagte der Staatssekretär im Integrationsministerium, Rudolf Kriszeleit (FDP). Die Imam-Ausbildung im Land sei daher ein wichtiger Schritt zur Integration von Muslimen in die Gesellschaft. Der Bundesvorsitzende der Ahmadiyya-Gemeinden in Deutschland, Abdullah Uwe Wagishauser, bezeichnete den Bau der Schule als Meilenstein in der Geschichte des deutschen Islams. „Die Studenten sind hier aufgewachsen und verstehen sich als Deutsche.“ So könnten sie Brücken zwischen den Religionen bauen.

Mehr zum Thema

Die Studienanfänger sind zwischen 16 und 19 Jahre alt. Die meisten von ihnen sind laut Ahmadiyya in Deutschland aufgewachsen, einige kommen aus anderen europäischen Ländern. In vier bis fünf Klassen studieren die künftigen Imame in Riedstadt den Koran, lernen Arabisch, Englisch, Deutsch und Urdu, die Amts- und Verkehrssprache in Pakistan. Auf dem Lehrplan stehen zudem Vergleichende Religionswissenschaft und deutsche Geschichte. Die Ahmadiyya-Gemeinschaft wurde in Indien gegründet und ist eine gemäßigte Glaubensrichtung innerhalb des Islams. Mehr als die Hälfte der deutschlandweit etwa 30.000 Mitglieder lebt laut Ahmadiyya in Hessen.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Islamische Theologie Einen Islam für Deutschland entwickeln

Die Goethe-Universität hat einen großen Anteil daran, dass sich eine fortschrittliche islamische Theologie in Deutschland etabliert - aber auch der Bund, der seine Förderung verlängert hat. Bald gibt es einen neuen Studiengang. Mehr Von Stefan Toepfer, Frankfurt

03.02.2016, 12:35 Uhr | Rhein-Main
Kleidungsstück für Flüchtlinge Mantel verwandelt sich in Zelt oder Schlafsack

Britische Designstudenten haben ein Kleidungsstück für Flüchtlinge entwickelt, das sich verwandeln kann. Der Mantel, den die Studenten des Royal College of Art entworfen haben, kann sich in ein Zelt oder einen Schlafsack verwandeln. Außerdem ist er reißfest, wasserdicht und atmungsaktiv. Um in die Massenproduktion zu gehen, haben die Studenten eine Crowdfunding-Kampagne gestartet. Mehr

10.02.2016, 17:08 Uhr | Gesellschaft
Festnahme in Darmstadt Mehr als nur ein Werber für den IS?

Darmstadts Oberbürgermeister bezweifelt, dass die Staatsanwaltschaft die Aktivitäten des am Dienstag festgenommenen Malik F. richtig einschätzt. Die Stadt will weiterhin ein Auge auf salafistische Entwicklungen in den muslimischen Gemeinden haben. Mehr Von Rainer Hein und Helmut Schwan, Darmstadt

07.02.2016, 17:40 Uhr | Rhein-Main
Nach der ESC-Pleite Wie steht es um Künstlerin Ann Sophie?

1990 in London geboren, aufgewachsen in Hamburg, deutsche Vertreterin beim Eurovision Song Contest: Ann-Sophie Dürmeyer ist eine weitgereiste Künstlerin, die schon viel Erfahrung in der Popmusikbranche gesammelt hat. Mehr

01.02.2016, 13:36 Uhr | Feuilleton
Hessische Kommunen Rekordeinnahmen aus der Gewerbesteuer

Wenn hessische Gemeinden derzeit Haushaltssorgen haben, dürfte es in den wenigsten Fällen an der Gewerbesteuer liegen. Die Einnahmequelle sprudelt so kräftig wie noch nie. Mehr

04.02.2016, 12:38 Uhr | Rhein-Main

Bescheidene Bilanz

Von Jochen Remmert

Die Lärmpausen am Frankfurter Flughafen als Erfolg zu verbuchen, ist mutig. Denn die Bilanz fällt eher bescheiden aus. Trotzdem will Verkehrsminister Al-Wazir die Lärmpausen erhalten - das wird kaum möglich sein. Mehr 3 0

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen