http://www.faz.net/-gzg-75gec

Rheintal : Zuglärm: Spitzenwerte bei Assmannshausen

Ohrenweh: Von Güterzuglärm sind die Anlieger in Assmannshausen besonders geplagt Bild: dpa

Die Kommune Assmannshausen streitet mit der Bahn AG um den Bau des Bahntunnels, um mehr Lärmschutz entlang der Strecke. Assmannshausen sieht sich von Bahnlärm besonders getroffen.

          Mit der Deutschen Bahn streitet Rüdesheim derzeit auf zahlreichen juristischen Feldern. Es geht um den Bau des Bahntunnels, um mehr Lärmschutz entlang der Strecke, um ihre Digitalisierung durch ein elektronisches Stellwerk und um die Nachtruhe störende Warnpfiffe durchfahrender Loks.

          Oliver Bock

          Korrespondent der Rhein-Main-Zeitung für den Rheingau-Taunus-Kreis.

          Der jüngste Streitpunkt liegt in Assmannshausen, wo die Bahn in der Ortsmitte eine Fußgängerunterführung schließen und wenige Meter weiter eine neue bauen will. Gegen die lange Bauzeit und den Wunsch der Bahn, einen zentralen Parkplatz während der Bauphase komplett in Beschlag zu nehmen, gehen Hoteliers, Gastronomen und Bürger auf die Barrikaden, weil die Baumaschinen während der touristischen Hauptsaison anrollen sollen.

          100 Zugbewegungen in der Nacht

          Bei einer Informationsveranstaltung im Assmannshäuser Vereinshaus schlugen die Wogen kürzlich hoch, und wie schon die Stadt selbst wollen auch die Bürger mit anwaltlicher Unterstützung gegen die Bahnpläne vorgehen.

          In allen Streitfällen spielt der Zugverkehr auf der rechtsrheinischen Strecke zwischen Wiesbaden und Koblenz eine bedeutende Rolle, und die Stadt hat deshalb die aktuelle Belastung ermitteln lassen. Demnach durchfahren werktags innerhalb von 24 Stunden rund 240 Züge die Stadt und ihren Ortsteil Assmannshausen, davon sind rund 90 Prozent besonders laute Gütertransporte.

          Auf die Nachtzeit zwischen 22 und 6 Uhr entfallen demnach rund 100 Zugbewegungen, auf den Tag mehr als 140. Die Messstelle in Assmannshausen hat in der Nacht Spitzenlärmwerte von 106 Dezibel und am Tag von 108,5 Dezibel gemessen. Größere Ruhephasen gibt es dazwischen nicht.

          500 Meter lange Züge

          Nach Darstellung von Bürgermeister Volker Mosler (CDU) beträgt der Abstand zwischen zwei durchfahrenden Lokomotiven nachts nur 4,8 Minuten, am Tag 6,6 Minuten. Bei bis zu 500 Meter langen Zügen und geringem Tempo betrage die Lärmpause in der Nacht somit tatsächlich oft nur zwei bis drei Minuten, rechnet Mosler vor. Ähnlich viele Züge wie zwischen Wiesbaden und Koblenz-Niederlahnstein sind auch auf der linksrheinischen Strecke unterwegs. Dort verkehren allerdings auch viele Personenzüge.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Ich war am Ende nur noch ein Wrack Video-Seite öffnen

          Video-Serie „Frankfurt & ich“ : Ich war am Ende nur noch ein Wrack

          Seit über zehn Jahren ist Thomas Adam trocken und erzählt auf Stadtführungen durch sein ehemaliges „Sauf- und Bettelgebiet“ seine Geschichte von der Straße. FAZ.NET hat Adam für die Video-Serie „Frankfurt & ich“ begleitet.

          Topmeldungen

          Sie scheint gestärkt, nicht geschwächt: Bundeskanzlerin Angela Merkel nach dem Abbruch der Sondierungsgespräche.

          Jamaika-Ende bei ARD und ZDF : „Ich fürchte nichts“

          Die Auftritte der Bundeskanzlerin im Fernsehen nach dem Scheitern der Sondierungsgespräche setzen ein Zeichen. Dafür sorgen nicht die Journalisten, das macht Angela Merkel schon selbst. Sie will es nochmal wissen und regieren. Am liebsten, hören wir heraus, mit Schwarz-Grün.
          Ein Schiff der britischen Marine sucht nach dem vermissten U-Boot.

          Suche nach U-Boot : Retter hören mögliche Klopfgeräusche

          Suchschiffe haben rund 360 Kilometer vor der argentinischen Küste Geräusche registriert. Möglicherweise hämmert die Mannschaft mit Werkzeugen gegen die U-Boot-Wand, um auf sich aufmerksam zu machen.

          Nach Aus für Jamaika : Ihr gelbes Wunder

          Auch die AfD hatte auf eine große Koalition gehofft. Sie versprach sich von Jamaika goldene Zeiten in der Opposition – nun muss sie jedoch die Liberalen fürchten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.