http://www.faz.net/-gzg-75gec
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.01.2013, 23:23 Uhr

Rheintal Zuglärm: Spitzenwerte bei Assmannshausen

Die Kommune Assmannshausen streitet mit der Bahn AG um den Bau des Bahntunnels, um mehr Lärmschutz entlang der Strecke. Assmannshausen sieht sich von Bahnlärm besonders getroffen.

von
© dpa Von Güterzuglärm sind die Anlieger in Assmannshausen besonders geplagt

Mit der Deutschen Bahn streitet Rüdesheim derzeit auf zahlreichen juristischen Feldern. Es geht um den Bau des Bahntunnels, um mehr Lärmschutz entlang der Strecke, um ihre Digitalisierung durch ein elektronisches Stellwerk und um die Nachtruhe störende Warnpfiffe durchfahrender Loks.

Oliver Bock Folgen:

Der jüngste Streitpunkt liegt in Assmannshausen, wo die Bahn in der Ortsmitte eine Fußgängerunterführung schließen und wenige Meter weiter eine neue bauen will. Gegen die lange Bauzeit und den Wunsch der Bahn, einen zentralen Parkplatz während der Bauphase komplett in Beschlag zu nehmen, gehen Hoteliers, Gastronomen und Bürger auf die Barrikaden, weil die Baumaschinen während der touristischen Hauptsaison anrollen sollen.

100 Zugbewegungen in der Nacht

Bei einer Informationsveranstaltung im Assmannshäuser Vereinshaus schlugen die Wogen kürzlich hoch, und wie schon die Stadt selbst wollen auch die Bürger mit anwaltlicher Unterstützung gegen die Bahnpläne vorgehen.

In allen Streitfällen spielt der Zugverkehr auf der rechtsrheinischen Strecke zwischen Wiesbaden und Koblenz eine bedeutende Rolle, und die Stadt hat deshalb die aktuelle Belastung ermitteln lassen. Demnach durchfahren werktags innerhalb von 24 Stunden rund 240 Züge die Stadt und ihren Ortsteil Assmannshausen, davon sind rund 90 Prozent besonders laute Gütertransporte.

Mehr zum Thema

Auf die Nachtzeit zwischen 22 und 6 Uhr entfallen demnach rund 100 Zugbewegungen, auf den Tag mehr als 140. Die Messstelle in Assmannshausen hat in der Nacht Spitzenlärmwerte von 106 Dezibel und am Tag von 108,5 Dezibel gemessen. Größere Ruhephasen gibt es dazwischen nicht.

500 Meter lange Züge

Nach Darstellung von Bürgermeister Volker Mosler (CDU) beträgt der Abstand zwischen zwei durchfahrenden Lokomotiven nachts nur 4,8 Minuten, am Tag 6,6 Minuten. Bei bis zu 500 Meter langen Zügen und geringem Tempo betrage die Lärmpause in der Nacht somit tatsächlich oft nur zwei bis drei Minuten, rechnet Mosler vor. Ähnlich viele Züge wie zwischen Wiesbaden und Koblenz-Niederlahnstein sind auch auf der linksrheinischen Strecke unterwegs. Dort verkehren allerdings auch viele Personenzüge.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Öffentlicher Nahverkehr U6 und U7 lange unterbrochen

Aufgrund eines Stellwerkswechsels werden die beiden Linien ab Samstag für zwei Wochen gesperrt. Die VGF bietet einen Ersatzverkehr an. Mehr Von Hans Riebsamen, Frankfurt

03.05.2016, 08:01 Uhr | Rhein-Main
Plitsch-Platsch Die Brunnensaison in Wiesbaden ist eröffnet

Baudezernentin Sigrid Möricke hat die diesjährige Brunnensaison in Wiesbaden für eröffnet erklärt. Mehr

22.04.2016, 20:20 Uhr | Rhein-Main
Zwischen Rüdesheim und Bingen Neue Debatte über Rheinbrücke

Neue politische Mehrheiten heizen die Diskussion über eine Brücke von Rüdesheim nach Bingen an. Aber nicht nur Naturschützer äußern Bedenken. Mehr Von Oliver Bock, Rüdesheim/Bingen

30.04.2016, 20:03 Uhr | Rhein-Main
Gehälter Das verdienen Ingenieure 2016

Wer die Wirtschaft digitalisieren und Maschinen vernetzen will, der braucht dafür hochqualifizierte Entwickler und Produktionsfachleute. Der Gehaltsatlas von F.A.Z. und Gehalt.de zeigen, wo Ingenieure daraus am meisten Kapital schlagen. Mehr

26.04.2016, 12:33 Uhr | Beruf-Chance
Nordmainische S-Bahn Wann muss ich aus meinem Häuschen ausziehen?

Bei der Anhörung zum Frankfurter Abschnitt der nordmainischen S-Bahn tragen Anwohner ihre existentiellen Probleme vor. Auch die Finanzierungslücke von 60 Millionen Euro wird angesprochen. Mehr Von Hans Riebsamen, Frankfurt

28.04.2016, 13:02 Uhr | Rhein-Main

Nicht ohne politische Mitstreiter

Von Michael Hierholzer

Ina Hartwig soll die neue Kulturdezernentin in Frankfurt werden, wenn es nach der SPD geht. Dass sie politisch unerfahren ist, könnte auf dem Posten seine Schwierigkeiten bergen. Mehr 0

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen