Home
http://www.faz.net/-gzg-75gec
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Rheintal Zuglärm: Spitzenwerte bei Assmannshausen

Die Kommune Assmannshausen streitet mit der Bahn AG um den Bau des Bahntunnels, um mehr Lärmschutz entlang der Strecke. Assmannshausen sieht sich von Bahnlärm besonders getroffen.

© dpa Vergrößern Von Güterzuglärm sind die Anlieger in Assmannshausen besonders geplagt

Mit der Deutschen Bahn streitet Rüdesheim derzeit auf zahlreichen juristischen Feldern. Es geht um den Bau des Bahntunnels, um mehr Lärmschutz entlang der Strecke, um ihre Digitalisierung durch ein elektronisches Stellwerk und um die Nachtruhe störende Warnpfiffe durchfahrender Loks.

Oliver Bock Folgen:      

Der jüngste Streitpunkt liegt in Assmannshausen, wo die Bahn in der Ortsmitte eine Fußgängerunterführung schließen und wenige Meter weiter eine neue bauen will. Gegen die lange Bauzeit und den Wunsch der Bahn, einen zentralen Parkplatz während der Bauphase komplett in Beschlag zu nehmen, gehen Hoteliers, Gastronomen und Bürger auf die Barrikaden, weil die Baumaschinen während der touristischen Hauptsaison anrollen sollen.

100 Zugbewegungen in der Nacht

Bei einer Informationsveranstaltung im Assmannshäuser Vereinshaus schlugen die Wogen kürzlich hoch, und wie schon die Stadt selbst wollen auch die Bürger mit anwaltlicher Unterstützung gegen die Bahnpläne vorgehen.

In allen Streitfällen spielt der Zugverkehr auf der rechtsrheinischen Strecke zwischen Wiesbaden und Koblenz eine bedeutende Rolle, und die Stadt hat deshalb die aktuelle Belastung ermitteln lassen. Demnach durchfahren werktags innerhalb von 24 Stunden rund 240 Züge die Stadt und ihren Ortsteil Assmannshausen, davon sind rund 90 Prozent besonders laute Gütertransporte.

Mehr zum Thema

Auf die Nachtzeit zwischen 22 und 6 Uhr entfallen demnach rund 100 Zugbewegungen, auf den Tag mehr als 140. Die Messstelle in Assmannshausen hat in der Nacht Spitzenlärmwerte von 106 Dezibel und am Tag von 108,5 Dezibel gemessen. Größere Ruhephasen gibt es dazwischen nicht.

500 Meter lange Züge

Nach Darstellung von Bürgermeister Volker Mosler (CDU) beträgt der Abstand zwischen zwei durchfahrenden Lokomotiven nachts nur 4,8 Minuten, am Tag 6,6 Minuten. Bei bis zu 500 Meter langen Zügen und geringem Tempo betrage die Lärmpause in der Nacht somit tatsächlich oft nur zwei bis drei Minuten, rechnet Mosler vor. Ähnlich viele Züge wie zwischen Wiesbaden und Koblenz-Niederlahnstein sind auch auf der linksrheinischen Strecke unterwegs. Dort verkehren allerdings auch viele Personenzüge.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Unternehmen verprelle Kunden Kritik an der Bahn wegen Streichung von Nachtzügen

Am Donnerstagabend fuhr der letzte Nachtzug von Berlin nach Paris. Auch andere Städte werden von den komfortablen Liegewagen abgehängt. Dagegen regt sich Widerstand. Mehr

12.12.2014, 14:00 Uhr | Wirtschaft
’Quantum of the Seas’ auf dem Weg in die Nordsee

348 Meter lang, 41 Meter breit und Platz für über 4000 Passagiere - die Quantum of the Seas hat einige Superlative zu bieten. Klar, dass auch in der Nacht auf Dienstag viele Menschen an die Ems kamen, um die Überführung des Kreuzfahrtschiffes zu verfolgen. Mehr

23.09.2014, 10:06 Uhr | Gesellschaft
Tramlinie 17 Endlich ist die Lücke geschlossen

Von Neu-Isenburg zu Frankfurts Hauptbahnhof in 14 Minuten: Die neugestaltete Tramlinie 17 macht’s möglich. Seit Samstag fährt sie auf einer neuen Trasse entlang der Stresemannallee. Mehr Von Hans Riebsamen

14.12.2014, 12:00 Uhr | Rhein-Main
Achterbahn bleibt mitten auf der Strecke stehen

Plötzlich war Schluss. Etwa zwei Dutzend Menschen saßen am Sonntag in dieser Achterbahn im US-Bundesstaat Maryland fest, mehr als zwölf Meter über der Erde. Einzeln wurden sie von der Feuerwehr aus den Wagen auf die Plattform einer Leiter herübergeholt. Mehr

11.08.2014, 11:36 Uhr | Gesellschaft
Olympische Reformen Schneller, höher, schlanker

Olympische Spiele sollen bunter und spannender werden. Irgendwo muss deshalb gekürzt werden. Manche Sportart könnte dabei ihren Charakter verlieren. Mehr Von Anne Armbrecht und Peter Penders

11.12.2014, 17:25 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2013, 23:23 Uhr

Kleiner Wunschzettel

Von Matthias Alexander

Keine Smileys in E-Mails mehr. Schluss mit hässlicher Polystyrol-Wärmedämmung an Frankfurter Häusern. Und bitte, keine abgelesenen Reden mehr im Römer. Ein paar Wünsche zu Weihnachten. Mehr 5