http://www.faz.net/-gzg-8vghn

Hunsrück-Flughafen : Rheinland-Pfalz unterzeichnet Kaufvertrag

  • Aktualisiert am

Immer noch vor dem Verkauf: Hahn-Flughafen Bild: dpa

Der rheinland-pfälzische Anteilseigner und der chinesische Konzern HNA haben den Verkauf des Regionalflughafens Hahn besiegelt. Zuvor hatte Hessen den Notartermin platzen lassen.

          Der Verkauf der rheinland-pfälzischen Mehrheitsanteile am Hunsrück-Flughafens Hahn ist besiegelt. Vertreter des Landes Rheinland-Pfalz und der chinesischen HNA-Gruppe unterschrieben den Kaufvertrag am Mittwochabend bei einem Notar, wie das Innenministerium der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. Der Mischkonzern HNA will den rheinland-pfälzischen Anteil von 82,5 Prozent übernehmen.

          Ebenfalls am Mittwoch war auch die Unterzeichnung des Kaufvertrags für die hessischen Anteile von 17,5 Prozent geplant gewesen. Das Land Hessen sagte den am Mittwoch geplanten Notartermin ab, „da sich kurzfristig offene Fragen hinsichtlich der Struktur auf der Käuferseite ergeben haben“. Details nannte ein Sprecher des hessischen Finanzministeriums nicht. „Die Verhandlungen dauern an“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur.

          Hessens Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) teilte zu den offenen Fragen mit: „Das kam für uns überraschend und wird jetzt mit der notwendigen Sorgfalt geklärt. Wir haben die (rheinland-pfälzische) Landesregierung in Mainz vorab über unseren Schritt informiert.“

          Hessen will seine Anteile von 17,5 Prozent am hoch defizitären Flughafen Hahn an die kleine ADC GmbH verkaufen. Im Sommer 2016 waren Verkaufspläne an die chinesische Firma SYT wegen mutmaßlichen Betrugs geplatzt.

          Weitere Themen

          Federweißer im August Video-Seite öffnen

          Verfrühte Reife : Federweißer im August

          Das Jahr 2018 könnte ein ganz besonderes werden. Das Traditionsunternehmen Anselmann in der Pfalz rechnet dank gutem Wetter mit überdurchschnittlicher Menge und Qualität bei der Weinernte.

          Robbenzuflucht verbaut Video-Seite öffnen

          Ferienhäuser auf Zypern : Robbenzuflucht verbaut

          Die Mittelmeer-Mönchsrobbe ist eines der seltensten Säugetiere Europas. Nun hat ein chinesischer Investor hier Ferienhäuser errichtet, nur einen Steinwurf von der Höhle der Robben entfernt.

          Topmeldungen

          Viele Landesregierungen retten sich mit provisorischen Lösungen, um den Lehrermangel zu bekämpfen.

          Deutsche Bildungsmisere : Totgeschwiegener Lehrermangel

          Die Frage nach qualifizierten Lehrern ist zur Zukunftsfrage der Länder geworden. Doch diese tun zu wenig, um den Nachwuchs für sich zu gewinnen. Ein Kommentar.

          Kommandeur reagiert : EU-Mittelmeermission „Sophia“ gestoppt

          Italien setzt seinen harten Kurs gegen Bootsflüchtlinge fort. Nach der Ankündigung, Schiffen der EU-Mission „Sophia“ die Einfahrt in italienische Häfen zu verbieten, zog der zuständige Admiral jetzt offenbar die Reißleine.

          Gazastreifen : Das Feuer kommt am Nachmittag

          Seit Wochen lassen Palästinenser aus dem Gazastreifen brennende Ballons nach Israel fliegen. Die Bewohner der Kibbuzim müssen sich überwiegend selbst helfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.