Home
http://www.faz.net/-gzg-7622c
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Rheingauer CDU Seyffardt muss wieder zurück ins Glied

Eine Kampfabstimmung in Rheingauer CDU hat über die Landtagskandidatur entschieden: Peter Seyffardts erste Wahlperiode als Landtagsabgeordneter wird auch seine letzte sein.

© Röth, Frank Vergrößern Keine Kandidatur: Peter Seyffardt war für Petra Müller-Klepper in den Landtag eingezogen.

Seine erste Wahlperiode als Landtagsabgeordneter ist auch schon seine letzte. Die Rheingauer CDU hat dem Martinsthaler Winzer Peter Seyffardt die Rückkehr in den Landtag verweigert und statt dessen die Staatssekretärin im Sozialministerium, Petra Müller-Klepper aus Oestrich-Winkel, für das als sicher geltende Direktmandat im Wahlkreis 28 nominiert. Die Delegierten folgten mit großer Mehrheit der Empfehlung des CDU-Kreisvorstands. Im Dorfgemeinschaftshaus von Geisenheim-Stephanshausen stimmten 75 Delegierte für die 55Jahre alte Journalistin, 23 votierten für Seyffardt. Damit hatte Seyffardt nicht einmal die 28Delegierten aus Eltville geschlossen hinter sich.

Oliver Bock Folgen:      

Es war die erste Kampfabstimmung um das Landtagsmandat im Rheingau und für die Rheingauer CDU damit keineswegs „das Normalste der Welt“, als das der Kreisvorsitzende und Bundestagsabgeordnete Klaus-Peter Willsch den Wettstreit bezeichnet hatte. Willsch hatte im Sommer vergeblich versucht, eine Einigung herbeizuführen.

Mandate für Ersatzbewerber

Der heute 58 Jahre alte Seyffardt hatte sein Mandat 2009 auf dem gleichen Weg erhalten wie vier Jahre zuvor Müller-Klepper: als Ersatzbewerber. Der Hallgartenerin war das Rheingauer Mandat Ende 2005 kampflos zugefallen, als der langjährige Abgeordnete Franz-Josef Jung überraschend in den Bundestag wechselte. Müller-Klepper, die das Mandat 2008 und 2009 jeweils direkt holte, musste es nach ihrem Eintritt als Staatssekretärin in die Landesregierung niederlegen und es Seyffardt überlassen, der es inzwischen länger innehat als Müller-Klepper. Nach Ansicht der CDU-Führung und der Delegierten hatte der Winzer damit aber nicht den Anspruch von Müller-Klepper erworben.

Müller-Klepper hatte sich vor der Nominierung zudem mit einem weiteren Anwärter, dem Wissenschafts-Staatssekretär Ingmar Jung aus Eltville-Erbach, verständigt. Jung griff in den Zweikampf nicht ein, sondern begnügte sich mit der Ersatzkandidatur hinter Müller-Klepper. Diese wird ihn aber zumindest nach der Wahl im September kaum in den Landtag führen, denn Müller-Klepper versicherte vor den Delegierten, dass sie ihr Mandat in keinem Fall noch einmal niederlegen werde. Als Staatssekretärin steht sie einer künftigen Landesregierung damit nicht mehr zur Verfügung.

Kein Rückschlag in Jungs Karriere

Jung, der 32 Jahre alte Neffe des früheren Rheingauer Landtagsabgeordneten und Verteidigungsministers Jung, kann gleichwohl fest darauf hoffen, dass seine politische Karriere in Hessen weitergehen wird. Ministerpräsident und CDU-Landeschef Volker Bouffier hat Jung, der auch Landesvorsitzender der Jungen Union ist, erst kürzlich zum Leiter einer Programmkommission für die Landtagswahl ernannt, die Denkanstöße von Bürgern und Mitgliedern bewerten und entscheiden soll, ob sie ins Wahlprogramm einfließen können. Dass der Landesvorsitzende der Jungen Union der Landesvorsitzenden der Frauen Union das Mandat jetzt nicht ebenfalls streitig gemacht hat, dürfte seiner Karriere also keineswegs hinderlich sein.

Vor der unausweichlichen Kampfstimmung ersparten sich die Delegierten nach unmissverständlichen Hinweisen der Parteiführung eine Personaldebatte, um keine Gräben aufzureißen. Müller-Klepper war eingangs vom Oestrich-Winkeler Bürgermeister Paul Weimann den Delegierten als „zuverlässig, glaubwürdig, präsent, verlässlich und fleißig“ ans Herz gelegt worden. Der Eltviller Bürgermeister Patrick Kunkel lobte hingegen das Engagement und die Kompetenzen von Seyffardt.

Schon die Intensität des Beifalls ließ allerdings frühzeitig die Stärkeverhältnisse in den für die Fastnachtskampagne bunt geschmückten Saal erkennen. Bei den Delegierten verfingen auch Kunkels Hinweise nicht, dass bei der Online-Umfrage einer lokalen Wochenzeitung, an der immerhin fast 2600 Bürger teilnahmen, mehr als 55 Prozent für Seyffardt als künftigen Landtagsabgeordneten gestimmt hatten.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Landesparteitag Hessen-FDP bleibt eine Partei der Mitte

Die hessische FDP ist sich treu: Auf ihrem Landesparteitag wählt sie ihren Chef, Stefan Ruppert, in eine neue Amtszeit und erinnert an liberale Werte. Mehr Von Ralf Euler, Wetzlar

23.03.2015, 08:00 Uhr | Rhein-Main
Bundesparteitag CDU debattiert über Burka-Verbot

Der Kreisverband Frankfurt am Main hat ein Verbot der Vollverschleierung gefordert, was bei Delegierten und Parteiführung auf Sympathien stieß. Bundesinnenminister De Maiziere warnte vor einfachen Lösungen. Mehr

11.12.2014, 12:13 Uhr | Politik
Heute in der F.A.Z. Warum die Amerikaner die Kalaschnikow lieben

Was Sie nicht verpassen sollten: die wichtigsten Themen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung von heute. Mehr

17.03.2015, 20:06 Uhr | Aktuell
Georgien Keilerei im Parlament

Bei einer Debatte im georgischen Parlament über die Auswahl von Delegierten des Landes beschimpften sich die Abgeordneten und schlugen aufeinander ein. Dabei wurden laut Berichten örtlicher Medien mindestens drei Parlamentarier verletzt. Mehr

27.12.2014, 10:56 Uhr | Politik
KP-Treffen in Peking Funktionär nach Volkskongress verhaftet

Noch am Samstag nahm er an der Sitzung teil, dann griffen die Korruptionsfahnder zu: Ein weiterer hoher Parteifunktionär in China ist festgenommen worden. Das Wachstumsziel der Regierung winkten die Delegierten des Nationalen Volkskongresses durch. Mehr Von Petra Kolonko, Peking

15.03.2015, 19:02 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 25.01.2013, 18:47 Uhr

Teure Hochzeit

Von Ingrid Karb

Der Zusammenschluss der Kliniken wird teuer für die Stadt Frankfurt und den Main-Taunus-Kreis. Bleibt zu hoffen, dass das Geld ausreicht, damit die Diskussion über kommunale Kliniken nicht neu hochkocht. Mehr