http://www.faz.net/-gzg-7622c
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 25.01.2013, 18:47 Uhr

Rheingauer CDU Seyffardt muss wieder zurück ins Glied

Eine Kampfabstimmung in Rheingauer CDU hat über die Landtagskandidatur entschieden: Peter Seyffardts erste Wahlperiode als Landtagsabgeordneter wird auch seine letzte sein.

von , Geisenheim
© Röth, Frank Keine Kandidatur: Peter Seyffardt war für Petra Müller-Klepper in den Landtag eingezogen.

Seine erste Wahlperiode als Landtagsabgeordneter ist auch schon seine letzte. Die Rheingauer CDU hat dem Martinsthaler Winzer Peter Seyffardt die Rückkehr in den Landtag verweigert und statt dessen die Staatssekretärin im Sozialministerium, Petra Müller-Klepper aus Oestrich-Winkel, für das als sicher geltende Direktmandat im Wahlkreis 28 nominiert. Die Delegierten folgten mit großer Mehrheit der Empfehlung des CDU-Kreisvorstands. Im Dorfgemeinschaftshaus von Geisenheim-Stephanshausen stimmten 75 Delegierte für die 55Jahre alte Journalistin, 23 votierten für Seyffardt. Damit hatte Seyffardt nicht einmal die 28Delegierten aus Eltville geschlossen hinter sich.

Oliver Bock Folgen:

Es war die erste Kampfabstimmung um das Landtagsmandat im Rheingau und für die Rheingauer CDU damit keineswegs „das Normalste der Welt“, als das der Kreisvorsitzende und Bundestagsabgeordnete Klaus-Peter Willsch den Wettstreit bezeichnet hatte. Willsch hatte im Sommer vergeblich versucht, eine Einigung herbeizuführen.

Mandate für Ersatzbewerber

Der heute 58 Jahre alte Seyffardt hatte sein Mandat 2009 auf dem gleichen Weg erhalten wie vier Jahre zuvor Müller-Klepper: als Ersatzbewerber. Der Hallgartenerin war das Rheingauer Mandat Ende 2005 kampflos zugefallen, als der langjährige Abgeordnete Franz-Josef Jung überraschend in den Bundestag wechselte. Müller-Klepper, die das Mandat 2008 und 2009 jeweils direkt holte, musste es nach ihrem Eintritt als Staatssekretärin in die Landesregierung niederlegen und es Seyffardt überlassen, der es inzwischen länger innehat als Müller-Klepper. Nach Ansicht der CDU-Führung und der Delegierten hatte der Winzer damit aber nicht den Anspruch von Müller-Klepper erworben.

Müller-Klepper hatte sich vor der Nominierung zudem mit einem weiteren Anwärter, dem Wissenschafts-Staatssekretär Ingmar Jung aus Eltville-Erbach, verständigt. Jung griff in den Zweikampf nicht ein, sondern begnügte sich mit der Ersatzkandidatur hinter Müller-Klepper. Diese wird ihn aber zumindest nach der Wahl im September kaum in den Landtag führen, denn Müller-Klepper versicherte vor den Delegierten, dass sie ihr Mandat in keinem Fall noch einmal niederlegen werde. Als Staatssekretärin steht sie einer künftigen Landesregierung damit nicht mehr zur Verfügung.

Kein Rückschlag in Jungs Karriere

Jung, der 32 Jahre alte Neffe des früheren Rheingauer Landtagsabgeordneten und Verteidigungsministers Jung, kann gleichwohl fest darauf hoffen, dass seine politische Karriere in Hessen weitergehen wird. Ministerpräsident und CDU-Landeschef Volker Bouffier hat Jung, der auch Landesvorsitzender der Jungen Union ist, erst kürzlich zum Leiter einer Programmkommission für die Landtagswahl ernannt, die Denkanstöße von Bürgern und Mitgliedern bewerten und entscheiden soll, ob sie ins Wahlprogramm einfließen können. Dass der Landesvorsitzende der Jungen Union der Landesvorsitzenden der Frauen Union das Mandat jetzt nicht ebenfalls streitig gemacht hat, dürfte seiner Karriere also keineswegs hinderlich sein.

Vor der unausweichlichen Kampfstimmung ersparten sich die Delegierten nach unmissverständlichen Hinweisen der Parteiführung eine Personaldebatte, um keine Gräben aufzureißen. Müller-Klepper war eingangs vom Oestrich-Winkeler Bürgermeister Paul Weimann den Delegierten als „zuverlässig, glaubwürdig, präsent, verlässlich und fleißig“ ans Herz gelegt worden. Der Eltviller Bürgermeister Patrick Kunkel lobte hingegen das Engagement und die Kompetenzen von Seyffardt.

Schon die Intensität des Beifalls ließ allerdings frühzeitig die Stärkeverhältnisse in den für die Fastnachtskampagne bunt geschmückten Saal erkennen. Bei den Delegierten verfingen auch Kunkels Hinweise nicht, dass bei der Online-Umfrage einer lokalen Wochenzeitung, an der immerhin fast 2600 Bürger teilnahmen, mehr als 55 Prozent für Seyffardt als künftigen Landtagsabgeordneten gestimmt hatten.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Vorwahlen in Amerika Cruz gewinnt in Wyoming

Ted Cruz hat den Rückstand auf Donald Trump etwas verkürzt und sich alle 14 Delegierten gesichert. Trump wettert derweil gegen die Methode der Stimmverteilung. Mehr

17.04.2016, 10:50 Uhr | Politik
Video Fidel Castro deutet nahenden Tod an

Zum Abschluss des Parteitags der Kommunistischen Partei Kubas ist Revolutionsführer Fidel Castro von den Delegierten mit Fidel, Fidel!-Rufen gefeiert worden. Bei seinem Auftritt sagte der ehemalige Staatschef, dies sei möglicherweise sein letzter Auftritt auf einem Parteitag gewesen. Mehr

20.04.2016, 13:14 Uhr | Politik
Sachsen-Anhalt Schwarz-rot-grüne Koalition in Magdeburg steht

In Magdeburg wird künftig eine Koalition aus CDU, SPD und Grünen regieren. Nach der CDU stimmten am Samstag auch SPD und Grüne mit großer Mehrheit für den Koalitionsvertrag, der zuvor ausgehandelt worden war. Mehr

23.04.2016, 13:16 Uhr | Politik
Magdeburg Haseloff erst im zweiten Anlauf wiedergewählt

Die erste sogenannte Kenia-Koalition in einem Bundesland hat ihren Start verpatzt. CDU-Ministerpräsident Reiner Haseloff wurde vom Magdeburger Landtag erst im zweiten Anlauf mit 47 Ja-Stimmen im Amt bestätigt. Damit bekam er bei der geheimen Wahl zwar eine Stimme mehr als die 46 Mandate von CDU, SPD und Grünen. Im ersten Wahlgang verfehlte er jedoch mit 41 Stimmen klar die erforderliche absolute Mehrheit von 44 Stimmen. Mehr

25.04.2016, 18:37 Uhr | Politik
Ampelkoalition in Mainz Grüne müssen Mittelrheinbrücke mittragen

Die Koalition aus SPD, FDP und Grünen in Rheinland-Pfalz steht, der Koalitionsvertrag wird an diesem Freitag vorgestellt. Den Neubau von zwei Rheinbrücken werden die Grünen ihren Wählern erklären müssen. Mehr Von Timo Frasch

21.04.2016, 20:46 Uhr | Politik

Unverzichtbare S-Bahn

Von Hans Riebsamen

Die nordmainische S-Bahn ist für den Ballungsraum Frankfurt unumgänglich. Das Gelingen des Projekts hängt allerdings von Geldern des Bundes ab. Hier ist Wirtschaftsminister Al-Wazir gefragt. Mehr 5

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen