Home
http://www.faz.net/-gzg-75tok
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Rhein-Main-Region Züge verspäten sich wegen Kabeldiebstählen

Wegen des Diebstahls von Kupferkabeln haben sich im Rhein-Main-Gebiet in den vergangenen Monaten viele Züge verspätet.

© Röth, Frank Höchste Eisenbahn: Laut dem Verkehrsverbund RMV waren trotz Kupfer-Diebstählen und anderer Störungen 96 Prozent der Züge im vergangenen Jahr pünktlich.

Wegen des Diebstahls von Kupferkabeln haben sich im Rhein-Main-Gebiet in den vergangenen Monaten viele Züge verspätet. Wie Knut Ringat, der Geschäftsführer des Rhein-Main-Verkehrsverbundes (RMV), am Donnerstag berichtete, waren allein im Mai 2012 zehn Prozent der Primärverspätungen auf Kabeldiebstahl zurückzuführen. Auf solche Primärverspätungen, für die normalerweise schlechtes Wetter oder behördliche Eingriffe verantwortlich sind, folgen oft Sekundärverspätungen, weil der Fahrplan durcheinanderkommt.

Hans Riebsamen Folgen:

Nicht zuletzt deshalb hat sich die Pünktlichkeit auf den RMV-Strecken leicht um 0,5Prozentpunkte verschlechtert, liegt aber immer noch auf dem gegenüber früheren Jahren recht hohen Wert von knapp 96Prozent. Dagegen hat sich das Sicherheitsgefühl der Kunden weiter verbessert. Die für 2012 von den Zug-Gästen vergebene Durchschnittsnote liegt auf einer Skala von 1 bis 6 bei 1,83 (zuvor 1,87). Die Verbesserung dürfte auch darauf zurückzuführen sein, dass in allen S-Bahnen von 21Uhr an zwei Wachleute im ersten Wagen aufpassen. Von 2015 an soll in jeder Bahn schon von 20Uhr an Wachpersonal eingesetzt werden: Ein Wachmann soll im ersten Waggon für Sicherheit sorgen, ein zweiter im Zug patrouillieren. In manchen Bahnen fahren schon heute Wachleute von 20Uhr an mit. Auch in den Regionalbahnen wird der Einsatz von Wachleuten ausgeweitet.

Mehr zum Thema

Stationen sollen weiter modernisiert werden

Fortfahren wird der RMV auch 2013 damit, die Stationen mit elektronischen Informationssystemen auszurüsten, die unter anderem Verspätungen anzeigen. Mittlerweile sind zwei Drittel der Stationen mit sogenannten dynamischen Schriftanzeigern ausgestattet. Fahrgäste können sich Informationen über die Verkehrslage auch regelmäßig als Info-Mail auf ihr Handy schicken lassen. Der RMV baut seine Datendrehscheibe, über welche die Kunden Echtzeit-Daten etwa über die Ankunftszeit von Zügen und Bussen erhalten, 2013 weiter aus. Schon jetzt ist der Regionalverkehr komplett in das System integriert, Ende 2013 sollen 75Prozent des lokalen Verkehrs - das ist vor allem Busverkehr - hinzugekommen sein. 2015 soll der Ausbau abgeschlossen sein.

Weitergehen wird es auch mit der Modernisierung von Stationen. Im Sommer 2011 hatten das Land, die Bahn und der RMV hierzu einen Vertrag unterzeichnet. Bis 2019 sollen etwa 100Stationen auf einen modernen Stand gebracht werden, der zum Beispiel Barrierefreiheit oder die Ausrüstung mit elektronischen Informationssystemen umfasst. Bisher haben die drei Partner 27Planungs-, Realisierungs- und Finanzierungsvereinbarungen unterzeichnet. Nimmt man Barrierefreiheit als Maßstab, ist derzeit von den 384Stationen im RMV-Gebiet etwa die Hälfte modernisiert.

Fünf Großprojekte haben für den RMV Priorität

Seit seiner Gründung 1995 hat der RMV Jahr für Jahr mehr Fahrgäste ans Ziel gebracht. Auch 2012 konnte der Verbund wieder eine Steigerung der Fahrgast-Zahlen verzeichnen, von 703 auf 705Millionen. Auch die Einnahmen stiegen, von 731 auf 746Millionen Euro. Zu schaffen machen dem Verbund die starken Preissteigerungen bei Diesel und Elektrizität. Außerdem muss er damit fertigwerden, dass der Verkehr auf dem Land wegen des demographischen Wandels zurückgeht, während er im Ballungsraum um Frankfurt stetig zunimmt. Allerdings müssten hier dringend neue Schienenstrecken gebaut werden, das bestehende Gleisnetz wird mittlerweile bis zur Kapazitätsgrenze ausgenutzt.

Fünf Großprojekte haben für den RMV Priorität, darunter der Ausbau der S6 nach Bad Vilbel und Friedberg. RMV-Mitgeschäftsführer Klaus-Peter Güttler erwartet, dass noch in diesem Jahr mit dem Bau des dritten und vierten Gleises nach Bad Vilbel begonnen wird. Für die Nordmainische S-Bahn sind Planfeststellungsanträge eingereicht, für die S-Bahn nach Gateway Gardens hat das Planfeststellungsverfahren begonnen. Über die Regionaltangente West soll 2015 entschieden werden. Schwierig bleibt die Anbindung des geplanten Terminals3 des Frankfurter Flughafens ans S-Bahn-Netz. Die Planungen stecken noch in den Anfängen.

Quelle: F.A.Z.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Binding-Brauerei Auch in Frankfurt ist Binding kein Selbstläufer mehr

Die Binding-Brauerei ist ein Stück unbekanntes Frankfurt, eine Stadt in der Stadt. Das Unternehmen, das sich auf einem umkämpften Markt behaupten muss, öffnet einmal seine Türen. Mehr Von Manfred Köhler, Frankfurt

01.08.2015, 16:03 Uhr | Rhein-Main
Schiersteiner Brücke Zu Besuch beim schiefen Pfeiler von Mainz

Der schiefe Pfeiler von Mainz hat den Verkehr im Rhein-Main-Gebiet wochenlang lahmgelegt. Mitte März war der F.A.Z.-Korrespondent Markus Schug vor Ort auf der Baustelle. Zweifel an der Tragfähigkeit der Brücke bleiben. Mehr

13.04.2015, 14:44 Uhr | Rhein-Main
Frankfurt Zentrum von der S-Bahn abgeschnitten

Am Samstag wird der Tunnel unter der Innenstadt für einen Monat gesperrt. RMV und Bahn versuchen sich auf verschiedene Weise darauf vorzubereiten - mit Taxi-Gutscheinen, Leihrädern und Beratern. Mehr Von Hans Riebsamen, Frankfurt

23.07.2015, 18:56 Uhr | Rhein-Main
F.A.Z.-Regionalteil Die schönsten Seiten von Rhein-Main

Morgen beginnt ein neues Leben in Rhein-Main. So heißt das Wochenend-Buch im Regionalteil der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, das an diesem Samstag erstmals erscheint. Mehr

19.06.2015, 22:34 Uhr | Rhein-Main
Vorwürfe von Bürgerinitiative Schwindel bei der Finanzierung des S-Bahn-Ausbaus?

Die Bürgerinitiative Bahnane will den Ausbau der S6 nach Bad Vilbel verhindern. Nun hat sie sich Einblick in wichtige Unterlagen verschafft - und ist erzürnt. Mehr Von Manfred Köhler

23.07.2015, 08:01 Uhr | Rhein-Main

Veröffentlicht: 17.01.2013, 19:40 Uhr

Beispiel für Gerechtigkeit

Von Stefan Toepfer

Die Kirche mahnt gern zu Gerechtigkeit in der Arbeitswelt. Mit ihrer neuen Grundordnung könnten die Bistümer Limburg und Mainz mit gutem Beispiel vorangehen. Mehr 0