http://www.faz.net/-gzg-8kjk6

Renaturierung der Nidda : Erholung am Fluss und Schutz am Teich

  • Aktualisiert am

Naturnahe Stadt: die Nidda nach ihrer Renaturierung am Höchster Wehr Bild: Wolfgang Eilmes

Die Renaturierung der Nidda lässt sich die Stadt einiges kosten. Wie sich das und andere Projekte für Mensch und Tier auszahlen, zeigt eine Tour durch den Westen der Stadt.

          Die Zahlen können sich sehen lassen: 15.000 Kubikmeter Erde wurden für den Umbau des Höchster Wehrs bewegt, 10.000 Tonnen so genannte Wasserbausteine verarbeitet. So wurde in den Jahren 2012 und 2013 aus der seicht dahinfließenden, begradigten Nidda ein „ökologisch vielfältiges Gewässer“, wie Volker Rothenburger und Christa Mehl-Rouschal vom Umweltamt sagen. Gemeinsam mit Umweltdezernentin Rosemarie Heilig (Die Grünen) stehen sie am früheren Wehr und erläutern die Renaturierung der Nidda. Die Station war gestern Teil von Heiligs diesjähriger „Tour Natur“ durch Frankfurt.

          In dem Flussabschnitt gibt es Stromschnellen und ruhige Bereiche, Fische können aus dem Main in die Nidda aufsteigen, weil das Wehr nicht mehr da ist. In Kiesbänken können Fische laichen, und an den Ufern wachsen verschiedene Stauden und Gebüsche, ohne eigens gepflanzt worden zu sein. Zu den für 3,7 Millionen Euro ausgeführten Arbeiten gehören auch eine Fußgängerbrücke und 600 Meter neugestalteter Uferweg.

          Erholen an der Nidda, aber nicht zu sehr

          Für Heilig ist diese Stelle seit den umfangreichen Veränderungen ein gutes Beispiel dafür, „wie man in der Stadt Natur erleben kann“. Der Aufwand, dies zu ermöglichen, lohne sich. Die Familien, die sich am Ufer niedergelassen haben, und Kinder, die im Fluss spielen, führen vor Augen, was die Stadträtin meint. Auch Rothenburger weiß, dass Bürger naturnahe Flächen wie diese zur Erholung aufsuchen, und hat nichts dagegen - sofern die Nidda nicht zu einem „Rummelplatz“ werde. So hält er nichts von der Idee, den Fluss für Kanufahrer herzurichten, wie es beim geplanten Umbau des Sossenheimer Wehrs gewünscht worden sei.

          An diesem Wehr führt die Tour ebenfalls vorbei. Auch dort soll der Fluss renaturiert werden. Noch wird nach einer Bürgerbeteiligung an den Plänen gearbeitet. Der Umbau soll bis zum Jahr 2020 fertig sein. Nach den Wehren in Rödelheim und Höchst wäre das Sossenheimer Wehr das dritte von insgesamt sechs Nidda-Stauwehren, das umgebaut würde.

          Lebensraum vieler Tierarten

          Die Tour führt aber nicht nur zur Nidda, sondern auch in den Niedwald nach Griesheim. Unweit der Ecke Oeserstraße/Waldschulstraße liegt ein Teich, in dem Erdkröten laichen können. Im gesamten Niedwald leben 800 dieser Tiere, wie Mehl-Rouschal schätzt. Diejenigen im Waldabschnitt nördlich der Oeserstraße können ohne Gefahr in einem Altarm der Nidda laichen. Dorthin zieht es in jedem Frühjahr aber auch die Kröten im südlichen Waldabschnitt. Sie müssen die Oeserstraße überqueren. Dabei werden Mehl-Rouschal zufolge jedes Jahr 100 bis 200 Kröten überfahren. Zwar wurden für sie Schutzzäune errichtet, zudem werden sie gesammelt und über die Straße gebracht. „Doch das ist sehr aufwendig“, so die Expertin. Ein Tunnel sei auch keine Lösung, dieser liefe wegen des hohen Grundwasserstands voll. So entschied sich das Umweltamt dafür, den Teich anzulegen, und hofft, dass die Kröten ihn als Laichplatz annehmen.

          Der Weiher im Niedwald

          Einen neuen Lebensraum haben auch die Mauereidechsen erhalten. Rund 8000 dieser Tiere leben auf dem früheren Güterbahnhof, unweit der Straße Am Römerhof. Sie sind streng geschützt. Deswegen mussten sie vor einigen Jahren im Zuge des Baus des neuen Quartiers umgesiedelt werden. Wie Mehl-Rouschal und Rothenburger sagen, ist das neue Refugium am westlichen Ende des Europaviertels „ein gut entwickeltes Biotop“, die Eidechsen vermehrten sich prächtig. Unter Naturschutz steht auch der Große Eichenheldbockkäfer, der unweit von den Eidechsen sein Refugium gefunden hat: im Totholz einer Eiche im Zeppelinpark. „Artenschutz ist wichtig, zumal die Artenvielfalt in der Stadt steigt“, hebt Heilig hervor.

          Selbst leere Schwalbennester sind geschützt

          Streng geschützt sind auch die Mehlschwalben. Deren größte Kolonie in Frankfurt befindet sich unter dem Dachüberstand am Haus Bergmannweg 17 in Nied. 26 Nester haben die Vögel dort gebaut. Die Nidda ist nicht weit, so dass sie Baumaterial für die Nester finden, in der Nähe stehen Ställe, in denen es genug Insekten für den Nachwuchs gibt.

          Und Mehlschwalben an ihren Nestern in Nied

          Um dem Schmutz, den die Vögel machen, Herr zu werden, habe man den Wohnungseigentümern vorgeschlagen, kleine Dächer über den Fenstern und der Eingangstür anzubringen, schildert Rothenburger. Entfernt werden dürften die Nester nicht, „auch leere sind geschützt“. Sie würden nämlich von den Vögeln wieder aufgesucht. Rothenburger wirbt eindringlich dafür, mit den Schwalben unter einem Dach zu leben - nicht zuletzt, weil die Vögel den Menschen nützen: „Sie halten Insekten fern.“

          Weitere Themen

          T-Bone und Dry Martini

          „Le Bonbon“ in Mainz : T-Bone und Dry Martini

          Das „Le Bonbon“ in Mainz ist vor drei Jahren mit großem kulinarischen Anspruch eröffnet worden. Inzwischen ist es im Grunde ein Steakhaus – mit ein paar Schwächen.

          So stimmt die Stimme Video-Seite öffnen

          Eine Sprechtrainerin erklärt : So stimmt die Stimme

          Heidi Puffer ist auf der Suche. Das, was sie zu finden erhofft, ist nicht zu sehen, wohl aber zu hören. Denn immer dann, wenn Puffer eingeschaltet wird, droht auch der hörbare Rest in monotonem Einklang zu verschwinden.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.