http://www.faz.net/-gzg-75rbz

Rekord für Institut : Senckenberg-Forscher entdecken 329 Arten

  • Aktualisiert am

Von Senckenberg-Forschern im vergangenen Jahr erstmals ausfindig gemacht: Geldfärber-Frosch Bild: Senckenberg

2012 geht als Rekordjahr in die Geschichte des Frankfurter Senckenberg-Instituts ein: Mehr als 300 neue Arten haben seine Forscher entdeckt.

          Noch nie hat das Forschungsinstitut Senckenberg mehr neue Arten beschrieben als im vergangenen Jahr. „2012 war mit 329 neu entdeckten Arten der bisherige Senckenberg-Spitzenreiter“, rechnete Direktor Prof. Volker Mosbrugger am Dienstag in Frankfurt vor. „Demnach haben wir etwa zwei Prozent der weltweit neu entdeckten Arten beschrieben.“

          In den letzten fünf Jahren haben die Wissenschaftler nach eigenen Angaben über 1100 neue Arten beschrieben, darunter farbenfrohe Inselkrabben, abfärbende Frösche, fossile Spechte und eine augenlose Riesenkrabbenspinne. „Ziel ist dabei immer, die Vielfalt des Lebens auf der Erde zu erfassen und zu erhalten“, erklärte Peter Jäger, Spinnen-Experte und selbst Entdecker zahlreicher neuer Arten.

          Die Schlangenart war 2012 unter den 329 Arten, die Senckenberg-Forscher entdeckt haben
          Die Schlangenart war 2012 unter den 329 Arten, die Senckenberg-Forscher entdeckt haben : Schlangen stammen von Erdwühlern ab (2) Bild: dpa

          Wie viele Arten es gibt, ist umstritten. Schätzungen schwanken zwischen drei und hundert Millionen. „Sicher ist, dass der Mensch einen Großteil davon noch nie zu Gesicht bekommen hat“, sagte Jäger.

          Quelle: LHE

          Weitere Themen

          Als erste Frau am Ruder Video-Seite öffnen

          Frankfurter Primus-Linie : Als erste Frau am Ruder

          Schifffahrt ist Männersache? Nicht bei der Frankfurter Primus-Linie. Das Unternehmen wird von einer Frau gesteuert. FAZ.NET hat Marie Nauheimer für die Video-Serie „Frankfurt & ich“ begleitet.

          Das Pompeji der Tiefsee

          Geologie im Meer : Das Pompeji der Tiefsee

          In fast 1000 Metern Tiefe brach 2012 nördlich vor Neuseeland im Pazifik der Tiefseevulkan Havre aus. Jetzt haben Tauchroboter den Koloss erstmals vor Ort erforscht.

          Ich war am Ende nur noch ein Wrack Video-Seite öffnen

          Obdachlos in Frankfurt : Ich war am Ende nur noch ein Wrack

          Seit über zehn Jahren ist Thomas Adam trocken und erzählt auf Stadtführungen durch sein ehemaliges „Sauf- und Bettelgebiet“ seine Geschichte von der Straße. FAZ.NET hat Adam für die Video-Serie „Frankfurt & ich“ begleitet.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Neun Jahre nach dem Einsturz ist der Ort in Köln immer noch gesperrt.

          Prozess um Kölner Stadtarchiv : Neun Jahre und kein Ende

          An diesem Mittwoch beginnt der Strafprozess um den Einsturz des Kölner Stadtarchivs. Die Frage nach einem Schadenersatz könnte noch Jahre unbeantwortet bleiben – dabei hat sie schon viele Millionen Euro verschlungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.