Home
http://www.faz.net/-gzg-75rbz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Rekord für Institut Senckenberg-Forscher entdecken 329 Arten

2012 geht als Rekordjahr in die Geschichte des Frankfurter Senckenberg-Instituts ein: Mehr als 300 neue Arten haben seine Forscher entdeckt.

© Senckenberg Vergrößern Von Senckenberg-Forschern im vergangenen Jahr erstmals ausfindig gemacht: Geldfärber-Frosch

Noch nie hat das Forschungsinstitut Senckenberg mehr neue Arten beschrieben als im vergangenen Jahr. „2012 war mit 329 neu entdeckten Arten der bisherige Senckenberg-Spitzenreiter“, rechnete Direktor Prof. Volker Mosbrugger am Dienstag in Frankfurt vor. „Demnach haben wir etwa zwei Prozent der weltweit neu entdeckten Arten beschrieben.“

Mehr zum Thema

In den letzten fünf Jahren haben die Wissenschaftler nach eigenen Angaben über 1100 neue Arten beschrieben, darunter farbenfrohe Inselkrabben, abfärbende Frösche, fossile Spechte und eine augenlose Riesenkrabbenspinne. „Ziel ist dabei immer, die Vielfalt des Lebens auf der Erde zu erfassen und zu erhalten“, erklärte Peter Jäger, Spinnen-Experte und selbst Entdecker zahlreicher neuer Arten.

Senckenberg-Forscher entdecken neue Schlangenart © dpa Vergrößern Die Schlangenart war 2012 unter den 329 Arten, die Senckenberg-Forscher entdeckt haben

Wie viele Arten es gibt, ist umstritten. Schätzungen schwanken zwischen drei und hundert Millionen. „Sicher ist, dass der Mensch einen Großteil davon noch nie zu Gesicht bekommen hat“, sagte Jäger.

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ralf Jäger Der wichtigste Innenpolitiker der SPD

Ralf Jäger wurde in der Kneipe zum Politiker. Das merkt man ihm heute noch an. Eigentlich will er aber ein Staatsmann sein. Mehr

27.08.2014, 09:30 Uhr | Politik
Wissenschaftler erwarten Ausbreitung Einwandern fremder Krebsarten

Amerikanische Flusskrebse fühlen sich wohl in Deutschland und profitieren vom Klimawandel. Gegenüber ihren europäischen Artgenossen sind sie im Vorteil: Ihnen kann die Krebspest nichts anhaben. Mehr

21.08.2014, 17:21 Uhr | Rhein-Main
Überraschend neue Mutation Ein Gen für extreme Höhen

Aufgrund einer Mutation ertragen Tibeter den niedrigen Sauerstoffgehalt im Hochland. Eine neue Studie analysiert die genetische Abweichung und könnte auch Krebstherapien inspirieren. Mehr

30.08.2014, 16:35 Uhr | Wissen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 15.01.2013, 16:23 Uhr

Ein Viertel im Wandel

Von Rainer Schulze

Das Frankfurter Ostend wird massiv umgebaut - eine Wandel, die die EZB noch beschleunigt. Das tut dem Ostend gut, doch die Stadt sollte auf die Entwicklung ein kritisches Auge haben. Mehr 2