Home
http://www.faz.net/-gzg-1199n
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Weihnachten Mit der Säge zum Tannenbaum

Etwa 1,5 Millionen Weihnachtsbäume stellen die Hessen jedes Jahr in ihren Stuben auf. Im Rhein-Main-Gebiet gibt es in einer Reihe von Forstämtern die Gelegenheit, den Baum selbst zu fällen.

© dpa Schlepper: Auch in diesem Jahr können die Hessen ihre Weihnachtsbäume selbst schlagen

Zu ihrem Weihnachtsbaum haben die Deutschen ein inniges Verhältnis. Der Stolz über das Schnäppchen an einem der zahlreichen Christbaumstände wird nur noch vom Glücksgefühl übertroffen, das gute Stück selbst gesägt und bis zum Parkplatz geschleppt zu haben. Letzteres garantiert Frische, und auf das von der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald empfohlene Herkunftssiegel, das den Baum als Gewächs der näheren Umgebung aufweist, braucht man in diesem Fall nicht zu achten. Für die Ökobilanz ist dann nur noch der Benzinverbrauch des eigenen Autos entscheidend. Etwa 1,5 Millionen Weihnachtsbäume stellen die Hessen jedes Jahr in ihren Stuben auf, und ein Drittel davon kommt nach Angaben des hessischen Umweltministers Wilhelm Dietzel (CDU) aus heimischen Wäldern. Weihnachtsbäume sind eines der Produkte, die der Landesbetrieb Hessen-Forst über die Forstämter anbietet. An diesem Wochenende ist die letzte Gelegenheit, mit der Säge in den Wald zu ziehen.

Bernhard Biener Folgen:

Wo gibt es Nordmanntannen, wo Blaufichten?

Mehr zum Thema

Besonders groß ist das Angebot im Taunus. Das Forstamt Königstein bietet am Samstag zwischen 10 und 16 Uhr folgende Baumkulturen zur Selbstwerbung an, wie es in der Fachsprache heißt: Am Parkplatz Breiter Weg an der B 455 gegenüber dem Rettershof zwischen Fischbach und Schneidhain gibt es Nordmanntannen, Blaufichten und Fichten. Blaufichten stehen außerdem in der Nähe des Parkplatzes Landsgraben an der Landstraße zwischen Ruppertshain und Schloßborn und An der Hasenmühle Schloßborn, die über die Heftricher Straße angefahren werden kann. Kulturen von Nobilis- und Nordmanntannen sind vom Parkplatz Tuttmannswald bei Schmitten-Seelenberg sowie vom Parkplatz Pferdskopf oberhalb von Schmitten-Treisberg erreichbar. Nordmanntannen und Blaufichten können schließlich am Weberhäuschen an der Kreisstraße zwischen den Hofheimer Stadtteilen Langenhain und Diedenbergen geschlagen werden.

Auch das Forstamt Weilrod hat an diesem Wochenende noch Termine. Im Revier Grävenwiesbach können sich Besucher am Samstag und Sonntag jeweils von 10 bis 16 Uhr verschiedene Tannen in der Abteilung „Hoher Berg“ aussuchen. Sie ist von Usingen aus auf der B 456 in Richtung Grävenwiesbach zu erreichen. Zwischen der ersten und der zweiten Abfahrt sollten Schilder auf der linken Seite stehen. Als besondere Attraktion sorgt der Kindergarten Laubach für Bratwürstchen, Schmalzbrote und Getränke. Jeweils Blaufichten gibt es nur am Samstag an drei weiteren Stellen: von 10 bis 16 Uhr nahe der Sendefunkstelle, und zwar von Usingen aus auf der B 275 bis kurz vor den Ortseingang Merzhausen, von 10 bis 14 Uhr in der Gemarkung Kleiner Steinkopf im Weilroder Ortsteil Niederlauken und von 13 Uhr an in der Gemarkung Heinzenberg im Weilroder Ortsteil Altweilnau. Dort ist der Weg vom Friedwaldparkplatz aus beschildert.

Herz für Romantiker

Auch das Forstamt Bad Schwalbach hat ein Herz für Romantiker und öffnet am Samstag und Sonntag von 10 bis 15 Uhr eine Baumkultur, bietet aber auch schon geschlagene Bäume an. Die Abfahrt von der B 417 zwischen Görsroth und Wallbach ist ausgeschildert. Ein knappes Zeitfenster gibt das Forstamt Schlüchtern vor. Am Samstag von 9 bis 11 Uhr können Fichten und Tannen am Bärenhäuschen an der Landstraße zwischen Gundheim und Oberzell geschlagen werden.

Wer es nicht selbst in den Wald schafft, kann bis einschließlich Montag, 22. Dezember, schon geschlagene Bäume kaufen. Das Königsteiner Forsthaus, Ölmühlweg 17, ist dazu täglich von 9 bis 16 Uhr geöffnet. In Hanau-Wolfgang verkauft die Forstbaumschule Wolfgang, Rodenbacher Chaussee 9, täglich von 8 bis 16 Uhr Weihnachtsbäume.

Die Termine sind im Internet unter www.hessen-forst.de unter der Rubrik des jeweiligen Forstamts nachzulesen.

Quelle: F.A.Z.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Naturschutz in Hessen M 2 streift frei umher

Luchse, Otter, Biber: Fast ausgestorbene Arten haben vom Naturschutz in Hessen profitiert. Die einen allerdings mehr als die anderen. Mehr Von Claudia Schülke

21.08.2015, 09:36 Uhr | Rhein-Main
Tornado in Deutschland Fünf Millionen Euro Schaden nach Tornado

In Framersheim in Rheinland-Pfalz hat ein Tornado Schäden in Millionenhöhe hinterlassen. Schon am Ortsschild des Dorfes kann man erkennen, wie stark die Zerstörung ist. Nach Angaben der Feuerwehr wurden bei dem Unwetter mehrere Dutzend Bäume entwurzelt, zwischen 60 und 100 Häuser sind beschädigt worden. Ziegel sind weggeflogen, Dächer weggerissen und einzelne Gebäude komplett eingestürzt. Mehr

09.07.2015, 11:00 Uhr | Gesellschaft
Energiewende in Hessen Friede den Windmühlen

Die Energiewende, die in der Rhein-Main-Region knirscht, vollzieht sich derweil mit großem Schwung im Raum Kassel. Ein Werkstattbesuch bei Windmüllern auf 196 Metern Höhe. Mehr

14.08.2015, 15:27 Uhr | Rhein-Main
Rückkehr an den Main Armin Veh zum zweiten Mal Trainer in Frankfurt

Armin Veh ist offiziell als neuer Trainer von Eintracht Frankfurt vorgestellt worden. Schon zwischen 2011 und 2014 hatte der 54-Jährige die Hessen trainiert. Veh unterschrieb beim Fußball-Bundesligisten einen Zwei-Jahres-Vertrag. Mehr

15.06.2015, 16:43 Uhr | Sport
Freiwillig in den Wald Baumstamm statt Stammtisch

Urlaub mal anders oder Rückzug in die Natur - und dabei auch noch Gutes tun: Erstaunlich viele Menschen arbeiten als sogenannte Waldfreiwillige. Mehr

15.08.2015, 08:47 Uhr | Beruf-Chance

Veröffentlicht: 19.12.2008, 20:02 Uhr

Ein gutbestelltes Haus

Von Manfred Köhler

Während andere Banken mit diversen Krisen hantieren, stehen die Helaba und die DZ Bank wie ein Fels in der Brandung. Das Erfolgsrezept der Helaba hat eine wichtige Zutat. Mehr 1 0