http://www.faz.net/-gzg-7j5w3
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 07.11.2013, 08:21 Uhr

Neue Grabfelder Ohne Sargpflicht mehr muslimische Bestattungen

Immer noch lassen sich die meisten Muslime hierzulande nach dem Tod im Ausland beerdigen. Doch nachdem in Hessen die Sargpflicht aufgehoben wurde, entstehen neue Grabfelder für Muslime, etwa in Rüsselsheim.

© Kretzer, Michael Herzliche Erinnerung: Muslimische Gräber in Rüsselsheim

Minarette wie an einer Moschee verzieren die Grabsteine. Suren aus dem Koran sind in weißer Schrift auf die Steine gemeißelt. An einigen Stellen sind auch arabische Schriftzeichen zu sehen. Die muslimischen Gräber auf dem Friedhof Am Waldweg in Rüsselsheim sind schon von Weitem zu erkennen. Es sind nicht viele, in Zukunft könnten es aber deutlich mehr werden. Jeder fünfte der etwa 60.000 Einwohner bekennt sich zum muslimischen Glauben. Neben den 60 bestehenden Gräbern stehen jetzt 450 weitere zur Verfügung, alle sind nach Mekka ausgerichtet, so wie es der islamische Glaube verlangt. Nicht alle Angehörigen wollten dabei eine besondere religiöse Verzierung der Gräber, sagt der Rüsselsheimer Bestatter Erdogan Tur. „Vor allem arabisch geprägte Familien aus Marokko und Tunesien wünschen sich die Minarette.“ Türkische Familien favorisierten meist Grabsteine in Herzform. Das zeige, dass der Verstorbene im Herzen der Angehörigen weiterlebe.

Mit der Änderung des hessischen Friedhofs- und Bestattungsgesetzes ist seit dem 1. März dieses Jahres eine Beisetzung ohne Sarg, sondern nur im Leichentuch möglich. Die Reform des Gesetzes sei ein wichtiger Grund, dass mehr Muslime in Deutschland bestattet werden wollen als bisher, sagt Tur. Die Sargpflicht habe viele Familien aus religiösen Gründen dazu bewegt, die Verstorbenen etwa in die Türkei zu überführen und dort zu beerdigen. Dabei hätten viele der Verstorbenen seit Jahrzehnten in Deutschland gelebt. Die Bindung zu ihren Heimatländern, aus denen sie häufig als Gastarbeiter nach Deutschland gekommen seien, werde immer schwächer.

Eine Musterbestattung zeigte die Probleme

Viele Städte habe die Erlaubnis, Tote im Leichentuch zu bestatten, vor Herausforderungen gestellt, sagt der Leiter der Rüsselsheimer Friedhofsverwaltung Michael Finger. „Es gibt keine Erfahrungen mit dieser Form der Bestattung.“ In Deutschland seien die Gräber bis zu 1,70 Meter, in der Türkei nur ein Meter tief. Durch die größere Distanz könne der Verstorbene im Leichentuch sehr schwer würdevoll abgelegt werden. Allerdings schreibe das Gesetz vor, dass mindestens ein Meter Erde über dem Verstorbenen liegen müsse. In Rüsselsheim hat sich die Friedhofsverwaltung daher für eine Musterbestattung im April dieses Jahres entschieden, um die Beisetzung im Leichentuch zu erproben. Dazu wurde eine mehr als 40 Kilogramm schwere Puppe beerdigt.

Erdogan Tur - Der muslimische  Bestattungunternehmer erklärt die Unterschiede zu einer christlichen Bestattung und zeigt das muslimische Gräberfeld, das auch auf sein Betreiben eingerichtet wurde. Hier werden Bestattungen ohne Sarg durchgeführt. © Kretzer, Michael Vergrößern Der muslimische Bestattungsunternehmer Erdogan Tur

Während die rituelle Waschung in dem neu eingerichteten Waschraum, bei dem der Tote in das Leichentuch eingewickelt und dann zurück in den Sarg gelegt werde, um ihn zur Grabstätte zu transportieren, ohne Probleme funktioniert habe, sei die eigentliche Bestattung sehr schwierig gewesen, sagt Finger im Rückblick. Nach islamischem Glauben müsse der Verstorbene mit dem Gesicht nach Mekka ausgerichtet werden. Das sei durch die Tiefe von 1,70 Meter und die Breite von 90 Zentimetern des Grabes sehr schwierig gewesen.

Eigene Grabfelder: Ein wichtiger Teil der Integration

Die Friedhofsverwaltung hat jetzt in Zusammenarbeit mit den islamischen Gemeinden in der Stadt eine Lösung für eine pietätvolle Bestattung nach muslimischen Vorgaben ausgearbeitet. Das Grab wird ein Meter breit und 1,10 Meter tief ausgehoben. Der Leichnam wird dann in eine zweite, 60 Zentimeter breite und 60 Zentimeter tiefe Grube gelegt. Durch diese Zweiteilung des Grabs sei ein sicherer Stand für den Bestatter garantiert, der zusammen mit einem Assistenten den Leichnam entgegennehme und ihn mit dem Gesicht gen Mekka in die kleinere Grube bette, sagt Finger.

Für Tur ist die Bestattung ohne Sarg ein wichtiger Teil der Integration von Muslimen in die deutsche Gesellschaft, auch wenn nicht alle Muslime auf diese Art der Bestattung bestehen würden. „Doch ohne eigene Grabfelder konnte Deutschland nicht zu unserer Heimat werden“, sagt der 44 Jahre alte Bestatter, der seit 1996 das europaweit tätige Bestattungsinstitut Erenler Cenaze in Rüsselsheim betreibt. Dennoch seien noch 90 Prozent seiner Aufträge die Überführung von Toten ins Ausland, vor allem in die Türkei, sagt Tur. Das sei eine Generationsfrage. Die in Deutschland geborenen Muslime, die jetzt Anfang 40 seien, ließen sich sicher nicht mehr im Ausland bestatten. „Hier kann jetzt ein Muslim genauso gut beigesetzt werden, wie in jedem muslimischen Land.“

Eine natürliche Reaktion von Rentsch

Von Matthias Alexander

In der Bundespolitik hat er offenbar keine Perspektive für sich gesehen. Nun wechselt Florian Rentsch vom Posten des FDP-Fraktionschefs im hessischen Landtag in die Wirtschaft. Ein herber Schlag für seine Partei. Mehr 4

Zur Homepage