Home
http://www.faz.net/-gzl-6m3c7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Luftfahrtverein Mainz Freizeitpiloten zeigen, womit sie in die Luft gehen

Der Luftfahrtverein Mainz wird 100 Jahre alt, feiert das Jubiläum mit einem Flugplatzfest und nimmt neuen Kontrollturm in Betrieb.

© Cornelia Sick Vergrößern Platzanweiser: Besucher dürfen beim Flugplatzfest in Mainz ins Cockpit steigen.

Die Ballonfahrer sind am Boden geblieben und haben den Besuchern beim Flugplatzfest auf dem Layenhof stattdessen einen Blick in den Weidenkorb erlaubt, der bis zu vier Personen durch die Luft transportieren kann. Während Thomas Eberle von der in Harxheim ansässigen Freiballon-Sportschule am Boden Fragen beantwortete, zeigten Mitglieder des 100 Jahre alten Luftfahrtvereins Mainz am Himmel ihre Kunststücke. „Hans gibt jetzt gleich mal Schub“, erfuhren die Besucher aus dem Lautsprecher; doch bevor die von ihm gesteuerte, neunsitzige Cessna auf Touren kommen durfte, zog Thilo bei seiner letzten Platzrunde an diesem Tag „erst noch mal rechts hoch“, um sich bei dem sichtlich beeindruckten Publikum ein letztes Mal mit dem „Super-Sound“ seines Fluggeräts in Erinnerung zu bringen.

Mit vereinten Kräften und ohne die Hilfe professioneller Flugschau-Veranstalter haben die rund 450 Mitglieder des 1911 gegründeten Vereins am Wochenende auf dem ehemaligen Militärgelände das große Jubiläum gefeiert: unter anderem mit Vorführungen und Rundflügen, die an beiden Tagen zusammen einige tausend Besucher angelockt haben dürften. Normalerweise lassen sich die Freizeitpiloten schon allein danach unterscheiden, ob sie denn ein Segel-, ein Ultraleicht- oder aber ein Motorflugzeug wählen, um von dem zwischen Mainz-Finthen und Wackernheim gelegenen Start- und Landeplatz aus die Region zu erkunden. Dafür ist zwar eine Lizenz, aber nicht unbedingt ein eigenes Flugzeug nötig. Schließlich kann der Verein, der „Fliegen für alle“ ermöglichen will, seinen Mitgliedern mehr als ein Dutzend verschiedener Typen zur Verfügung stellen; zwei neue Modelle wurden am Samstag auf die Namen der Nachbargemeinden „Finthen“ und „Wackernheim“ getauft.

Zwei Landebahnen aus Gras und Beton

Nicht einmal drei Stunden hat Karl Heinz Topp am Samstag „bei bestem Flugwetter“ für einen 400 Kilometer langen, Tour benötigt, bei dem sein zweisitziger Eigenbau insgesamt nur knapp 30 Liter Superbenzin verbrauchte. Dafür koste „ein ordentliches Fluggerät“ schon 50 000 Euro oder mehr, so Topp. Allerdings zeige die Erfahrung, dass ein gut gewartetes Flugzeug auch nach 50 Jahren noch einsatzfähig sei. Am Finther Flugplatz, auf dem jährlich maximal 23 500 Maschinen starten und landen dürfen, geht man gleichfalls von einer noch langen Dienstzeit aus: So wurden am Samstag der bereits 2010 fertiggestellte neue Kontrollturm nebst dazugehörigem Betriebsgebäude mit Schulungsräumen und einem Bistro plus Panoramaterrasse offiziell eröffnet.

Dies als sichtbares Zeichen dafür, dass der kleine Flugplatz Finthen mit seinen beiden 1000 Meter langen Landebahnen aus Gras und Beton auch in Zukunft täglich angeflogen werden kann: ob von den Freizeitpiloten, den Jets von Geschäftsreisenden und Prominenten oder aber bei Noteinsätzen. Allerdings gilt, von wenigen Ausnahmen abgesehen, die Regel, dass die Maschinen bis 20 Uhr, spätestens aber 30 Minuten nach Sonnenuntergang gelandet sein müssen.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Propellerflugzeuge Fliegende Legenden

Für Liebhaber nostalgischen Luftfahrtgeräts klingt der Name „Duxford“ wie eine Verheißung. Bei der Flying Legends Air Show gibt es Propellerflugzeuge zu sehen, die alt, laut und unglaublich schnell sind. Mehr

28.07.2014, 07:42 Uhr | Technik-Motor
Taiwan Dutzende Tote bei Flugzeugabsturz

Beim schwersten Unglück eines Passagierflugzeugs auf Taiwan seit Jahren sind 48 Menschen ums Leben gekommen. Als Unglücksursache werden starker Wind und Regen vermutet. Mehr

23.07.2014, 15:22 Uhr | Gesellschaft
Absturz MH17 in der Ukraine Bericht: Wrackteil weist auf Raketentreffer hin

Schrappnell-Spuren an einem Wrackteil des abgeschossenen malaysischen Flugzeugs deuten nach einem Bericht auf den Abschuss durch eine Überschallrakete hin. Unterdessen haben die Separatisten die Black Box des Flugzeugs ausgehändigt. Mehr

22.07.2014, 11:45 Uhr | Politik

Ohne Kommunen geht es nicht

Von Katharina Iskandar

Gegen die wachsende Zahl radikaler Salafisten plant Innenminister Beuth nun ein Präventionsprogramm. Entscheidend für dessen Erfolg ist jedoch das Einbinden der Kommunen. Mehr