Home
http://www.faz.net/-gzl-qzmm
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Kultur Einziger deutscher „Kulturbahnhof“ wird zehn Jahre alt

Der einzige deutsche „Kulturbahnhof“ in Kassel feiert an diesem Samstag seinen zehnten Geburtstag. Dort gibt es zwar weiter Fahrkarten, doch sonst stehen alle Signale auf Kunst, Musik und Film.

© picture-alliance/ dpa/dpaweb Vergrößern Derzeit im Kulturbahnhof zu sehen: Hockeyspielerinnen auf Stelen

Der einzige deutsche „Kulturbahnhof“ in Kassel feiert an diesem Samstag seinen zehnten Geburtstag. Obwohl im Kasseler Hauptbahnhof noch immer Züge halten und Fahrkarten verkauft werden, stehen in der restaurierten Bahnstation seit 1995 alle Signale auf Kunst, Musik und Film.

Mit der Eröffnung des ICE-Bahnhofs Kassel-Wilhelmshöhe hatte der Hauptbahnhof 1991 einen Großteil seiner Funktion verloren und war langsam verfallen. Drogensüchtige verwandelten den Kopfbahnhof und seine Umgebung in einen Ort, dem die Kasseler lieber den Rücken kehrten.

Mehr zum Thema

Bahnhof durch Kulturangebote wiederbelebt

Mit dem Einzug der Kultur wurde der Bahnhof wiederbelebt. Er gilt seit 1995 als ein Beispiel dafür, daß ungenutzte Wartesäle nicht nur in Ladenpassagen umfunktioniert werden können. Der Wunsch, auch andere weitgehend ungenutzte Bahnhofshallen nach diesem Vorbild in Kulturstationen zu verwandeln, ging indes nicht in Erfüllung.

kassel kulturbahnhof © dpa Vergrößern Kulturbahnhof: Kleinkunst, Theater und gutes Essen im „Gleis 1”

Zwei Programmkinos, eine Karikatur-Galerie, Kunstausstellungen und Gastronomie haben den „KuBa“ wieder zu einem Anziehungspunkt für Leute ohne Fahrkarte gemacht. Außerdem produziert der Offene Kanal Kassel von der Bahnstation aus sein lokales Fernsehprogramm. Selbst die Weltkunstschau „Documenta“ nutzte schon die Ausstellungsräume mit Gleisanschluß.

„Es war ein Glücksfall“

„Es ist ein einmaliger Schritt, daß ein abgehängter Hauptbahnhof durch die Kultur zu einem ganz einzigartigen Konversionsprojekt geworden ist“, sagt Kassels Kulturdezernent Thomas-Erik Junge (CDU). Das Abrutschen eines Stadtteils sei so verhindert und ein Modell für Deutschland geschaffen worden. „Es war ein Glücksfall, in der Kunst- und Documenta-Stadt Kassel so eine Lösung zu finden“, sagt Bahnsprecher Hartmut Lange. „Sonst wäre das ein toter Bahnhof geworden.“

Die Station soll aber auch für den Bahnverkehr wieder an Bedeutung gewinnen. Ende 2006 soll am Hauptbahnhof die Regiotram vom Kasseler Straßenbahnnetz auf das Vorortnetz der Bahn wechseln. Dazu wird seit einigen Wochen an einer Untertunnelung des unter Denkmalschutz stehenden Kopfbahnhofs gearbeitet.

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Gießen/Kassel Festnahmen nach Bluttat und Bankraub

Nach einer Bluttat in Gießen hat die Polizei zwei Tatverdächtige festgenommen. Auch in Kassel gelang ihr ein Fahndungserfolg: Nur weniger Minuten nach einem Überfall auf eine Bank nahm sie den mutmaßlichen Räuber fest. Mehr

18.12.2014, 08:50 Uhr | Rhein-Main
BMW Frankfurt Marathon Ich bin ein Kind dieser Region

Vom Bankkaufmann zum Besitzer eines Frauen-Fitnessstudios: Sport ist für Stephan Tille aus Hofheim mittlerweile ein zentrales Element. Für seinen zehnten Frankfurt Marathon hat ihn der Ehrgeiz gepackt. Mehr

21.10.2014, 19:25 Uhr | Rhein-Main
Jürgen Klopp Aktionismus macht keinen Sinn

Zehn Niederlagen in 17 Spielen, der Absturz auf einen Abstiegsplatz: Jürgen Klopp hält jede Kritik an Borussia Dortmund für gerechtfertigt. Die einzige gute Nachricht für den BVB-Trainer nach dem 1:2 bei Werder Bremen: 2014 ist vorbei. Mehr

21.12.2014, 05:35 Uhr | Sport
Drogendealer mit 1,1 Millionen Dolllar im Ersatzreifen

Ein Glücksfall für die Behörden, denn es handelte sich um eine Routinekontrolle an der Grenze zu Nicaragua. Und das war nicht der einzige Fisch, der den Ermittlern ins Netz ging. Mehr

06.08.2014, 14:33 Uhr | Gesellschaft
Unternehmen verprelle Kunden Kritik an der Bahn wegen Streichung von Nachtzügen

Am Donnerstagabend fuhr der letzte Nachtzug von Berlin nach Paris. Auch andere Städte werden von den komfortablen Liegewagen abgehängt. Dagegen regt sich Widerstand. Mehr

12.12.2014, 14:00 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 17.09.2005, 08:40 Uhr

Kleiner Wunschzettel

Von Matthias Alexander

Keine Smileys in E-Mails mehr. Schluss mit hässlicher Polystyrol-Wärmedämmung an Frankfurter Häusern. Und bitte, keine abgelesenen Reden mehr im Römer. Ein paar Wünsche zu Weihnachten. Mehr 6