Home
http://www.faz.net/-gzl-qzmm
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Kultur Einziger deutscher „Kulturbahnhof“ wird zehn Jahre alt

Der einzige deutsche „Kulturbahnhof“ in Kassel feiert an diesem Samstag seinen zehnten Geburtstag. Dort gibt es zwar weiter Fahrkarten, doch sonst stehen alle Signale auf Kunst, Musik und Film.

© picture-alliance/ dpa/dpaweb Vergrößern Derzeit im Kulturbahnhof zu sehen: Hockeyspielerinnen auf Stelen

Der einzige deutsche „Kulturbahnhof“ in Kassel feiert an diesem Samstag seinen zehnten Geburtstag. Obwohl im Kasseler Hauptbahnhof noch immer Züge halten und Fahrkarten verkauft werden, stehen in der restaurierten Bahnstation seit 1995 alle Signale auf Kunst, Musik und Film.

Mit der Eröffnung des ICE-Bahnhofs Kassel-Wilhelmshöhe hatte der Hauptbahnhof 1991 einen Großteil seiner Funktion verloren und war langsam verfallen. Drogensüchtige verwandelten den Kopfbahnhof und seine Umgebung in einen Ort, dem die Kasseler lieber den Rücken kehrten.

Mehr zum Thema

Bahnhof durch Kulturangebote wiederbelebt

Mit dem Einzug der Kultur wurde der Bahnhof wiederbelebt. Er gilt seit 1995 als ein Beispiel dafür, daß ungenutzte Wartesäle nicht nur in Ladenpassagen umfunktioniert werden können. Der Wunsch, auch andere weitgehend ungenutzte Bahnhofshallen nach diesem Vorbild in Kulturstationen zu verwandeln, ging indes nicht in Erfüllung.

kassel kulturbahnhof © dpa Vergrößern Kulturbahnhof: Kleinkunst, Theater und gutes Essen im „Gleis 1”

Zwei Programmkinos, eine Karikatur-Galerie, Kunstausstellungen und Gastronomie haben den „KuBa“ wieder zu einem Anziehungspunkt für Leute ohne Fahrkarte gemacht. Außerdem produziert der Offene Kanal Kassel von der Bahnstation aus sein lokales Fernsehprogramm. Selbst die Weltkunstschau „Documenta“ nutzte schon die Ausstellungsräume mit Gleisanschluß.

„Es war ein Glücksfall“

„Es ist ein einmaliger Schritt, daß ein abgehängter Hauptbahnhof durch die Kultur zu einem ganz einzigartigen Konversionsprojekt geworden ist“, sagt Kassels Kulturdezernent Thomas-Erik Junge (CDU). Das Abrutschen eines Stadtteils sei so verhindert und ein Modell für Deutschland geschaffen worden. „Es war ein Glücksfall, in der Kunst- und Documenta-Stadt Kassel so eine Lösung zu finden“, sagt Bahnsprecher Hartmut Lange. „Sonst wäre das ein toter Bahnhof geworden.“

Die Station soll aber auch für den Bahnverkehr wieder an Bedeutung gewinnen. Ende 2006 soll am Hauptbahnhof die Regiotram vom Kasseler Straßenbahnnetz auf das Vorortnetz der Bahn wechseln. Dazu wird seit einigen Wochen an einer Untertunnelung des unter Denkmalschutz stehenden Kopfbahnhofs gearbeitet.

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Rheingau Musik Festival „Kultur ohne Sponsoring fast nicht mehr machbar“

Das Rheingau Musik Festival finanziert sich fast ausschließlich über Kartenverkäufe und Sponsorengeld. Die Macher müssen deshalb immer neue Konzertformate und Finanzierungskonzepte entwickeln. Mehr

16.08.2014, 10:00 Uhr | Rhein-Main
Kalifornische Ideologie Verändert die Welt, und macht sie flach!

Im Silicon Valley behauptet jeder, die Welt verbessern zu wollen. Gemeint ist damit aber nur die optimale Vermarktung einer ewig jugendlichen, regressiven Kultur. Mehr

11.08.2014, 16:43 Uhr | Feuilleton
Heimatlos in der Türkei Die Deutschländerin

Als Tochter von Türken wuchs sie in der fränkischen Provinz auf. Schwimmen war tabu, Jungs küssen auch. Dann suchte sie ihre Heimat in der Türkei. Und stellte erst dort fest, wie deutsch sie geworden war. Mehr

11.08.2014, 09:15 Uhr | Politik

Kurz vor der Wand

Von Ewald Hetrodt

Stillstand beim Wiesbadener Kureck - und das über Jahre. Die Stadt hat nun den Druck auf den Investor IFM erhöht, der bisher eher durch seltsames Verhalten auffiel. Bleibt zu hoffen, dass der Streit nicht eskaliert. Mehr 2