Home
http://www.faz.net/-gzg-byx
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Halsbandsittiche in Wiesbaden Den Papageien wird es zu eng

Grüne Vogel mit rotem Schnabel: In Wiesbaden sind mehr Halsbandsittiche unterwegs als je zuvor. Weil es den Papageien in Wiesbaden allmählich zu eng wird, wechseln viele schon auf die andere Rheinseite.

© dpa Halsbandsittiche fühlen sich in Wiesbaden seit Jahren pudelwohl

Im Sommer sieht man sie kaum. Denn das grüne Gefieder fällt zwischen den Blättern der Bäume nicht auf. Doch Dieter Zingel von der Hessischen Gesellschaft für Ornithologie und Naturschutz hat keinen Zweifel: Noch nie gab es in Wiesbaden so viele Halsbandsittiche wie heute.

Ewald Hetrodt Folgen:

Zirka 1500 „Individuen“ seien jetzt in der Landeshauptstadt unterwegs, schätzt Zingel. Dazu zählt er auch die Jungen, die gerade erst flügge geworden sind. Weil es den Papageien in Wiesbaden allmählich zu eng wird, wechseln viele schon auf die andere Rheinseite - jedenfalls für Tagesausflüge.

Mehr zum Thema

Detlev Franz aus Wackernheim hat nicht nur in Mainz, sondern auch in Rüsselsheim und Groß-Gerau zahlreiche Exemplare der ursprünglich aus Indien stammenden Exoten gesichtet. Gelegentlich werden sie mit den Alexandersittichen verwechselt. Die sind etwas größer, aber in Wiesbaden nicht so stark vertreten. Die Experten gehen von ein paar hundert Tieren aus. Die Papageien fanden den Weg nach Wiesbaden, als in den sechziger Jahren das deutsche Importverbot für tropische Vögel aufgehoben wurde. Zingel erinnert sich noch, dass in einer Zoohandlung plötzlich nicht mehr nur Kanarienvögel, sondern auch die bis dahin eher unbekannten Großsittiche angeboten wurden.

Keineswegs harmlose Stubenvögel

Viele Tierfreunde hätten die Anschaffung aber bereut, als sie gemerkt hätten, dass es sich bei dieser Papageienart keineswegs um harmlose Stubenvögel gehandelt habe. Um ihre Möbel nicht völlig ruinieren zu lassen, hätten sie die Tiere ausgesetzt. Der weitaus größere Teil der Population dürfte allerdings aus Köln stammen. Auf dem Seeweg kamen die grünen Vögel mit dem roten Schnabel im vergangenen Jahrhundert in die Niederlande und nach Belgien. Von dort aus war es nicht weit bis in die deutsche Domstadt. Als die Population dort immer stärker wurde, entwich ein Teil von ihr am Rhein entlang in den Süden.

Seit dieser Zeit sind sie nicht nur in der hessischen Landeshauptstadt, sondern auch in Worms, Mannheim, Heidelberg und Stuttgart zu Hause. In Wiesbaden gefielen den zweibeinigen Neuankömmlingen vor allem die exotischen Bäume im Biebricher Schlosspark. Sie boten den Vegetariern reichlich Nahrung. Außerdem gab es in den alten, hochgewachsenen Stämmen große Spechthöhlen zum Brüten.

Zwischenzeitlich immer weniger Bruthöhlen

In den ersten Jahrzehnten schienen der Vermehrung keine Grenzen gesetzt. Doch dann mussten viele alte Bäume in der öffentlichen Grünanlage aus Sicherheitsgründen gefällt werden. Der immer stärker gewachsenen Population boten sich immer weniger Bruthöhlen. Neue Plätze fanden sich zunächst im nahegelegenen Stadtteil Schierstein. Heute sind die bis zu 40 Zentimeter großen Vögel überall in der Landeshauptstadt unterwegs. Zingel hat beobachtet, dass sich neben der Umgebung des Schiersteiner Hafens auch der Wald im Nordwesten der Stadt einer besonderen Beliebtheit erfreut.

Zwischen Fasanerie und Russischer Kapelle versammeln sich die eingeborenen Exoten so zahlreich, dass ihr lautes Gezeter frühmorgens sogar bis ins stille Nerotal hinüberschallt. Dabei legen die Sittiche eine beachtliche Mobilität an den Tag. Egal wo sich ihr Brutplatz befinden mag, nachts begeben sie sich auf einen der Schlafbäume in Schierstein.

Vor dem dauerhaften Abflug aus Wiesbaden?

Und sogar wer tagsüber einen Ausflug über den Rhein macht, kehrt abends nach Schierstein zurück. Franz kann sich allerdings vorstellen, dass die Vögel, die besonders weite Strecken zurücklegten, sich demnächst einen zusätzlichen Schlafbaum auf der linken Seite des Rheins aussuchen könnten. So würden sie sich den abendlichen Rückflug über den Fluss ersparen - und Wiesbaden vielleicht eines Tages für immer verlassen.

Quelle: F.A.Z.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nilgänse Wären sie doch in Übersee geblieben

Die Nilgans breitet sich immer weiter in Deutschland aus und macht es manchen heimischen Vogelarten schwer. Was tun? Zugucken oder Jagd auf die Zugereisten machen? Mehr Von Carl-Albrecht von Treuenfels

28.07.2015, 15:20 Uhr | Gesellschaft
Wildlebende Kängurus Down Under in Frankreich

Im Wald von Rambouillet bei Paris hat schon so mancher Spaziergänger geglaubt, dass er träumt. Seit rund 40 Jahren hält sich in dem Gebiet eine wilde Population von Kängurus. Mehr

30.07.2015, 11:01 Uhr | Gesellschaft
Hessen Hochburg der Salafisten

Enthauptungen schrecken nicht mehr ab. Die brutale Variante des Islamismus hat laut Verfassungsschutz in Hessen besonders viele Anhänger. Die Rückkehrer aus Syrien würden als Kriegshelden in der hessischen Szene gefeiert. Mehr Von Ewald Hetrodt, Wiesbaden

01.08.2015, 19:06 Uhr | Rhein-Main
Hudson Bay Wale auf Tuchfühlung mit Kamera

In der Hudson Bay kommt eine der größten Weißwal-Populationen der Welt zusammen. Forscher schätzen das es sich um rund 56.000 Tiere handelt. Die Bilder wurden von explore.org gefilmt. Einer Organisation, die sich auf Livestreams aus der Naturwelt spezialisiert hat. Mehr

02.08.2015, 09:52 Uhr | Gesellschaft
Erster Holocaust-Lehrstuhl Kein Vergessen im Land der Täter

Im Ausland längst Normalität, hierzulande ein Novum: Die Frankfurter Goethe-Universität richtet Deutschlands ersten Holocaust-Lehrstuhl ein. Das Land sorgt für die Finanzen. Mehr Von Hans Riebsamen, Wiesbaden

22.07.2015, 07:29 Uhr | Rhein-Main

Veröffentlicht: 16.07.2011, 18:55 Uhr

Schweigen und preisen

Von Matthias Alexander

Mit seinen Vorgängern im Amt zurechtzukommen ist so eine Sache. Bei Frankfurts Oberbürgermeister Feldmann läuft das besser als bei Wiesbadens Stadtoberhaupt Sven Gerich. Mehr 0