Home
http://www.faz.net/-gzl-z6re
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Glauberg Eine Heimstatt für die Wetterauer Kelten

 ·  Wo vor 2500 Jahren Kelten lebten, kann künftig auf ihren Spuren gewandelt werden. Nach zwei Jahren Bauzeit öffnet das neue Museum „Die Keltenwelt am Glauberg“ seine Pforten.

Artikel Bilder (4) Lesermeinungen (0)

Vor 2500 Jahren keltische Siedlung, heute Museumsstandort: In der Wetterau-Gemeinde Glauburg ist am Donnerstag die „Keltenwelt am Glauberg“ eröffnet worden. Das Museum soll Leben und Kultur der Kelten vermitteln - auf historischem Grund. Es steht dort, wo die antike Volksgruppe um das 5. Jahrhundert vor Christus ein Zentrum hatte. Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) sagte beim Festakt vor rund 450 Gästen, die „Keltenwelt“ sei ein „Meilenstein“ für die Museumslandschaft und stärke die Region.

Das Museum präsentiert mit verschiedenen Medien die Geschichte der Kelten von ihren Anfängen über die Glauberger Zeit bis hin zu ihrer heutigen Bedeutung etwa in Literatur oder Musik. Im Mittelpunkt stehen Funde aus Herrschergräbern, die in den neunziger Jahren auf dem Glauberg entdeckt wurden. Berühmtestes Stück: Der „Keltenfürst vom Glauberg“, eine mannshohe Steinstatue eines Herrschers aus dem 5. Jahrhundert vor Christus.

Relikte an ihrem Fundort gezeigt

Bouffier zufolge flossen seit den Grabungen etwa 17 Millionen Euro in das Projekt. Wissenschaftsministerin Eva Kühne-Hörmann (CDU) sprach von einem „mutigen“ Vorhaben. Beide betonten, es sei richtig gewesen, die Relikte an ihrem Fundort zu zeigen - gemäß dem Konzept eines dezentralen archäologischen Landesmuseums. Kühne-Hörmann zeichnete zudem Landesarchäologen Egon Schallmayer für Verdienste um das kulturelle Leben in Hessen mit der Goethe-Plakette aus.

Die Nähe zum Originalschauplatz ist laut „Keltenwelt“-Leiterin Katharina von Kurzynski wichtig, „weil man diesen Ort und die Funde nur versteht, wenn man weiß, wie es hier aussieht“. Deshalb ermögliche auch das Gebäude den Blick aufs ehemaliges Keltenland.

Nutzfläche von 1300 Quadratmetern

Der prämierte, kubusartige Neubau ist halb in einen Hang gebaut und richtet sich mit großen Panoramafenstern zu einem rekonstruierten Grabhügel aus. Er hat eine Nutzfläche von 1300 Quadratmetern, zwei Ebenen sowie eine Aussichtsterrasse. Das Land investierte in die „Keltenwelt“, zu der auch ein 30 Hektar großer archäologischer Park und ein Forschungszentrum gehören, fast neun Millionen Euro. Der Grundstein wurde 2008 gelegt.

Zur Ausstellung gehören zahlreiche Relikte keltischen Kult- und Alltagslebens - darunter Keramiken, Schmuck und Waffen - sowie Schautafeln, multimediale Installationen, Mitmachangebote wie Spiele und ein Comic. Ziel sei, die Besucher zum Mitdenken, Mitmachen und Miträtseln anzuregen, erläuterte von Kurzynski.

Panne: Neonazis bewachten den Keltenfürsten

Bei der feierlichen Eröffnung des neuen Kelten-Museums kam es zu einer peinlichen Panne: Um die ausgestellten Schätze in der „Keltenwelt“ auf dem Glauberg zu sichern, sollen zwei Mitglieder der rechtsextremen NPD als Wachmänner eingesetzt worden sein. Das teilte das Wissenschaftsministerium am Donnerstagnachmittag mit. Zuvor hatte die „Bild“-Zeitung auf ihrem Online-Portal berichtet, die beiden einschlägig bekannten Männer hätten die zentrale Statue des Keltenfürsten bewacht - im Auftrag des Landes. Einer der Beiden sei Beisitzer im NPD-Landesvorstand, der andere arbeite für die NPD im Wetterau-Kreis. Die heidnischen Kelten werden von zahlreichen Neonazis verehrt.

Die Männer seien bei einem privaten Sicherheitsdienst beschäftigt, bestätigte Staatsministerin Eva Kühne-Hörmann (CDU) in Wiesbaden. Sie seien unmittelbar und noch während der Eröffnungsveranstaltung von ihrem Posten abgezogen worden. „Kultur- und Kunstgüter dürfen in Hessen nicht von Neonazis bewacht werden“, heißt es in einer Mitteilung des Ministeriums. Die Museumsleitung will beiden Hausverbot erteilen. (dpa)

  Weitersagen Kommentieren (0) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Grundsatzbeschluss DOSB will Olympia in Deutschland

Der DOSB lässt sich von der gescheiterten Bewerbung von München und Garmisch-Partenkirchen für die Olympischen Winterspiele 2022 nicht schocken. Ziel bleibt Olympia in Deutschland. Mehr

04.04.2014, 18:58 Uhr | Sport
Nach Harting-Kritik Spitzengespräch zu Einführung der Sportlotterie

DOSB-Präsident Hörmann weist die Anschuldigung Hartings zurück, der DOSB untergrabe dessen Sportlotterie-Projekt. Unterstützt wird Hartings Idee von der Sporthilfe. Mehr

11.04.2014, 15:13 Uhr | Aktuell
Stadtmuseum Wiesbaden „Ein Platz, an dem man sich trifft“

Nach dem Willen des Architekten Helmut Jahn stellt das Wiesbadener Stadtmuseum nicht nur Exponate aus. Das Gebäude soll selbst ein Kunstwerk sein. Mehr

16.04.2014, 13:30 Uhr | Rhein-Main

05.05.2011, 15:16 Uhr

Weitersagen
 

Frankfurt auf neuen Wegen

Von Mechthild Harting

Bei persönlichen Besuchen wirbt der Frankfurter Oberbürgermeister für ein neues Regionalbewusstsein. Doch was bringt Feldmanns Methode vom Zureden und Zuhören? Mehr