Home
http://www.faz.net/-gzl-11p38
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Gesundheit Ein Leben voller Fettpunkte

Bad Orb. Die Wiegeliste lügt nicht. Leonie Harms, 85,6 Kilogramm, steht auf dem Zettel, und kurz darunter: Rebecca Krohn, 98,6 Kilogramm.

© Rainer Wohlfahrt Vergrößern Strampeln für die Linie: Weniger und richtiges Essen ist ein Schlüssel zum Normalgewicht, Bewegung ein anderer.

Die Wiegeliste lügt nicht. Leonie Harms, 85,6 Kilogramm, steht auf dem Zettel, und kurz darunter: Rebecca Krohn, 98,6 Kilogramm. Das Blatt hängt an der Pinnwand im Gruppenraum, die bösen Zahlen sind sechs Wochen alt. Damals waren Leonie und Rebecca, 13 und 14 Jahre alt, gerade in die Spessart-Klinik Bad Orb gekommen. Zum Abnehmen. Zum Leichterwerden. Zum Besserfühlen.

Tobias Rösmann Folgen:  

Rebecca ist dick, seit sie denken kann. Schon im Kindergarten wog das blonde Mädchen mit dem netten Lächeln zu viel. In den Fragebogen der Klinik hat sie geschrieben, dass sie unter ihrem Aussehen leidet. Sport macht sie nicht, dafür greift sie zu oft nach Süßigkeiten: immer nebenher, meistens bei den Hausaufgaben. Auf der Straße, in Neu-Isenburg, wird die Realschülerin manchmal ausgelacht. „Das Wichtigste ist, dass ich regelmäßig esse“, sagt das Mädchen mit dem Doppelkinn.

Mehr zum Thema

Klinik für das Selbstbewußtsein

Leonie ist 13 und kommt aus Groß- Gerau. Sie trägt eine rechteckige Brille und hat rote, wellige Haare, die sie mit einem Zopfband bändigt. Sie ist größer als Rebecca, ungefähr 1,65 Meter. Wenn sie lacht, lacht sie laut. In die Klinik ist sie gekommen „fürs Selbstbewusstsein“. Leonie schwimmt gerne. Sie geht auf die Gesamtschule. Ausgelacht wird sie nie, dafür aber gehänselt. Wenn sie Sport macht, bekommt sie Seitenstiche. Auf ihrem schwarzen T-Shirt steht: „Let the love shine.“

Gerd Claußnitzer öffnet die Tür zum Chefarztbüro. Er ist sehr schlank. Für den 47 Jahre alten Kinder- und Jugendmediziner sind Leonie und Rebecca typische Fälle. „Mit 13, 14, da entsteht der Leidensdruck“, sagt der Ernährungsfachmann. „Dann, wenn sich die Geschlechterrollen ausbilden.“ Vorher sind pummelige Kinder süß. Wonneproppen mit Babyspeck. Diese Ansicht ist verbreitet, und sie ist gefährlich, denn der Körper kann Fettzellen überhaupt nur bilden, bis er zehn Jahre alt ist. Danach können nur die vorhandenen Fettzellen noch wachsen.

Verheerende Folgen

Die Folgen sind verheerend: Wer als Kind zu dick ist, wird als Erwachsener schnell fett. Sind die Fettzellen einmal da, bleiben sie für immer. Claußnitzer sagt: „Das Gewicht zu halten wird dann ein lebenslanger Kampf.“ Kürzlich hat er einen Dreijährigen behandelt, der wog 50 Kilo. Normal sind 15.

Leonie Harms schaufelt sich den Teller voll. Eine Zange mit Salat und Tomatenstücken nach der anderen schiebt sie in das Fladenbrot. Rebecca und sie stehen in der Lehrküche der Klinik. Auf der Speisekarte steht Döner. Gesunder Döner natürlich, mit Hähnchenfleisch und einer Soße aus Magerquark und Trockenkräutern. Als Vorspeise gibt es Salat mit Thunfisch, der nicht in Öl, sondern in Wasser eingelegt war. Zum Nachtisch wird selbstgemachtes Erdbeereis gereicht: gefrorene Erdbeeren, fettarme Milch, etwas Zucker. Es schmeckt, als wäre es vom Eismann.

30 Fettpunkte sind erlaubt

Horst Bauer, Diätassistent der Klinik, sagt: „Das Ziel ist, den Kindern klarzumachen: ,Das schmeckt so gut, das will ich zu Hause auch kochen.‘“ Deshalb gibt es in den Kochkursen auch Pizza – oder Cordon Bleu ohne Panade. Denn allein die hat 30 Fettpunkte, weil sie das Pfannenöl aufsaugt. Und 30 Fettpunkte sind das Maximum, was die Kinder und Jugendlichen in Bad Orb täglich an Fett zu sich nehmen dürfen. Alles, was sie essen, tragen sie in einen Ordner ein.

Ein Leben nach Fettpunkten. Eine Bratwurst hat 29, eine Dose Thunfisch in Öl hat 30. Wer eine Portion frittierte Pommes mit Currywurst isst, deckt den Tagesbedarf eines Erwachsenen von 60 bis 80 Gramm. Rebecca setzt sich an den Esstisch und beißt in den Fettarm-Döner: „Schmeckt gut.“

Wie ein Korken in der Badewanne

Wegen der Sache mit der Badewanne war sogar der Chefarzt überrascht. 170 Kilo wog das zehn Jahre alte Mädchen, das in der Klinik seine Adipositas bekämpfen sollte. Adipositas heißt Fettsucht, aber das hört sich nicht so schön an. Irgendwie unanständig. „Wir haben uns gar nichts Böses dabei gedacht“, sagt Claußnitzer.

Aber als die Krankenschwestern das Mädchen in eine herkömmliche Badewanne hievten, blieb das Kind stecken. Wie ein Korken in der Flasche. Lieber erinnert sich der Arzt da an den Siebzehnjährigen, der mit 250 Kilo in seine Klinik kam und in drei Monaten 50 Kilo verlor. Abnehmen, sagt Claußnitzer, ist auch eine Frage der Disziplin.

Wasser fülllt den Magen

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Offenbacher Notfallzentrum Keine Wartezeit bei Lebensgefahr

Das Sana-Klinikum in Offenbach hat seine Notaufnahme umgebaut und vergrößert. Denn immer mehr Patienten gehen direkt ins Krankenhaus statt in Arztpraxen. Mehr Von Christoph Borgans, Offenbach

15.12.2014, 08:00 Uhr | Rhein-Main
Ebola-Patient flüchtet aus Klinik

In der liberianischen Hauptstadt Monrovia brach ein Mann aus einer Quarantänestation für Ebola-Patienten aus und suchte auf dem Wochenmarkt nach Essen. Mehr

02.09.2014, 13:27 Uhr | Gesellschaft
Aufmerksamkeitsstörung ADHS, Lügen und andere Bestseller

Kann die Aufmerksamkeitsstörung reine Einbildung sein, wenn jeder dritte straffällige Jugendliche darunter leidet? Die Forschung ist weiter uneins, aber der Sündenfall hat einen Namen - Ritalin. Mehr Von Christina Hucklenbroich

18.12.2014, 13:19 Uhr | Feuilleton
Leben in Armut und Einsamkeit Die zurückgelassenen Kinder Moldaus

In der Republik Moldau wachsen viele Kinder in schwerer Armut und ohne ihre Eltern auf. Mütter und Väter sind oft nach Russland gegangen, um Arbeit zu finden. Mehr

04.12.2014, 16:52 Uhr | Gesellschaft
Psychotherapie als Stigma Und dann haben Sie eine F-Nummer

Den Freunden offen von der Psychotherapie erzählen, den Kollegen vom Burnout – das scheint inzwischen Normalität. Sind psychische Krankheiten völlig entstigmatisiert? Stigmaforscher sagen: im Gegenteil. Mehr Von Christina Hucklenbroich

07.12.2014, 08:45 Uhr | Wissen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2009, 18:24 Uhr

Keine Brandmauer

Von Helmut Schwan

Die Stadt Frankfurt kann verdeckte Bordelle in Wohngebieten untersagen. Das bestätigt das Bundesverwaltungsgericht. Eine Brandmauer zwischen den Stadtvierteln wird es deshalb nicht geben - aus einem einfachen Grund. Mehr