Home
http://www.faz.net/-gzg-758l1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Dieburg Belästigungs-Prozess gegen Busfahrer kommt ans Landgericht

Das Dieburger Verfahren gegen einen Busfahrer wegen sexueller Belästigung von weiblichen Fahrgästen wechselt nach Darmstadt. Nun droht ihm auch wegen Vergewaltigung eine Haftstrafe von mehr als vier Jahren.

Das Dieburger Verfahren gegen einen Busfahrer wegen sexueller Belästigung von weiblichen Fahrgästen wechselt nach Darmstadt. Da dem 35-Jährigen nun auch wegen Vergewaltigung eine Haftstrafe von mehr als vier Jahren droht, ist nicht mehr das Amtsgericht zuständig, sondern das Landgericht, wie der Dieburger Gerichtssprecher Frank Richter am Freitag mitteilte.

Der Busfahrer soll zwischen Januar 2010 und April 2012 mindestens dreimal die Türen seines Linienbusses von Darmstadt nach Groß-Umstadt verriegelt und sich den teils minderjährigen Frauen genähert haben. Die Anklage lautet auf Freiheitsberaubung und Nötigung.

Nach Aussage einer Zeugin hatte das Gericht in Dieburg vergangenen Mittwoch auch eine Strafe wegen Vergewaltigung in Betracht gezogen. Der für den 2. Januar geplante Fortsetzungstermin ist jetzt aber gestrichen. Wann der Prozess in Darmstadt beginnt, ist noch unklar.

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Tuğçe-Prozess Ist der Richter befangen?

Überraschung am siebten Prozesstag: Der Angeklagte Sanel M. hält den Richter am Landgericht Darmstadt für befangen. Wird seinem Antrag stattgegeben, müsste der Prozess um Tuğçes Tod von vorn beginnen. Mehr Von Timo Frasch, Darmstadt

29.05.2015, 11:40 Uhr | Gesellschaft
Prozess Haftstrafe für Berliner Messerstecher

Nach einer tödlichen Messerattacke am Alexanderplatz im vergangenen August hat das Landgericht Berlin den Täter nun wegen Totschlags zu sieben Jahren und acht Monaten Jugendhaft verurteilt. Mehr

02.03.2015, 15:57 Uhr | Gesellschaft
Nach Krawallen am 18. März Erster Prozess gegen Blockupy-Aktivisten

Ein Student aus Italien muss sich wegen seiner mutmaßlichen Teilnahme an den Blockupy-Krawallen am 3. Juni vor Gericht verantworten. Die Anklage lautet auf gefährliche Körperverletzung sowie Landfriedensbruch. Mehr

20.05.2015, 14:19 Uhr | Rhein-Main
Berlin Geldstrafe für Familienangehörige wegen Freiheitsberaubung

Im Prozess um die Entführung des homosexuellen Deutsch-Libanesen Nasser A. haben die drei angeklagten Familienangehörigen Geldstrafen erhalten. Mehr

12.03.2015, 16:50 Uhr | Gesellschaft
35 Jahre alter Mord Neue Indizien, doch keine Anklage

Ein Vater kämpft für Gerechtigkeit: Er glaubt, den Mörder seiner Tochter Frederike gefunden zu haben. Weil der Verdächtige in dem Fall vor mehr als 30 Jahren aber schon einmal rechtskräftig freigesprochen wurde, ist ein neues Verfahren unwahrscheinlich. Mehr

22.05.2015, 13:28 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 21.12.2012, 15:14 Uhr

Gesetze reichen nicht als Schutz für Polizisten

Von Katharina Iskandar

Polizisten werden auch in Alltagssituationen attackiert. Nur mit schärferen Gesetzen zu reagieren greift deshalb zu kurz. Was in der politischen Diskussion oft vernachlässigt wird, ist der gesellschaftliche Wandel. Mehr 7 12