http://www.faz.net/-gzg-82upg

Wiesbaden startet Versuch : Onlineportal für Kitaplätze

Alles belegt: Ein Schuhregal in einer Kindertagesstätte in Hessen Bild: dpa

Wer ein Kind hat und einen Betreuungsplatz sucht, kennt die Strapazen: Jede Kita muss einzeln angeschrieben und besucht werden. In Wiesbaden soll nun ein Internetportal den langwierigen Prozess abkürzen.

          In Wiesbaden können Eltern sich nun online bei den 24 Biebricher Kindertagesstätten vormerken lassen. Damit reagiert die Stadt auf viele Beschwerden junger Eltern und eine Initiative der Stadtverordneten Simone Koch (CDU). Dass das bisherige Verfahren völlig inakzeptabel sei, zeigten ihr vor zwei Jahren die Erfahrungen mit ihrem Sohn. „Eine wahre Rundreise durch die Stadt“ sei nötig, um sich in jeder einzelnen in Frage kommenden Einrichtung auf die Warteliste setzen zu lassen, klagte sie.

          Ewald Hetrodt

          Korrespondent der Rhein-Main-Zeitung in Wiesbaden.

          Anschließend müssten die Eltern in regelmäßigen Abständen ihr Interesse bekunden. Je nach Kita sei dies monatlich, quartalsweise oder einmal im Jahr nötig. „Man muss einen Fristenkalender führen, um bloß nichts zu verpassen.“ Schließlich unterzeichne man sicherheitshalber mehrere Verträge, von denen am Ende nur einer wirksam werde.

          90 Prozent der Eltern kritisieren schlechte Vergabepraxis

          Koch führte auch eine repräsentative Zufallsstichprobe ins Feld. Danach betrachtete im Jahr 2011 nur etwa ein Drittel der Eltern Wiesbaden als familienfreundliche Stadt. Fast 90 Prozent fanden es nicht nur wichtig, die Betreuung auszubauen. Sie sahen auch organisatorische Mängel bei der Vergabe der vorhandenen Plätze. Vor allem forderten sie eine raschere Vergabe, damit sie ihren beruflichen Wiedereinstieg verlässlich planen könnten.

          Die Stadt Düsseldorf diente mit ihrem Verfahren als Vorbild. Die Wiesbadener Variante heißt nun „Wikita“. Auf die Startseite im Internet gelangt man, wenn man www.wiesbaden.de/kitas anwählt. Wer beispielsweise „Biebrich“ eingibt, bekommt die dortigen Einrichtungen angezeigt und kann sich über sie im Einzelnen informieren. Mit einem Klick kann man sein Kind vormerken lassen, allerdings höchstens in zehn Einrichtungen.

          Die Vormerkungen werden grundsätzlich in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt. Sobald ein Platz frei wird, meldet sich die Kindertagesstätte bei den Eltern, die dann zu Besuch kommen müssen. Verläuft er erfolgreich, wird das Kind aufgenommen und aus dem System gelöscht. So hat die Stadt jederzeit einen genauen und verlässlichen Überblick über den aktuellen Bedarf an Plätzen. Kein Kind steht auf Wartelisten, obwohl es längst einen Platz hat.

          Wenn das Pilotprojekt in Biebrich gut läuft, sollen die 162 Kindertagesstäten in den anderen Stadtteilen in der zweiten Jahreshälfte ebenfalls nach und nach in das System integriert werden.

          Weitere Infos

          Wiesbadener Kitaplatzberatung: Telefon 0611/31 21 01

          Broschüre zu Kitas in Wiesbaden hier

          Weitere Themen

          So geht es den Kindern in der Höhle Video-Seite öffnen

          Rettung nicht einfach : So geht es den Kindern in der Höhle

          Neue Videos aus der Höhle in Thailand zeigen: Den eingeschlossenen Kindern geht es besser, sie grüßen per Kamera ihre Eltern, lachen. Doch die Lage ist ernster als es scheint, denn die Wege aus der Höhle sind lebensgefährlich.

          Chinesische Ostküste unter Wasser Video-Seite öffnen

          Taifun Maria in China : Chinesische Ostküste unter Wasser

          Der achte Sturm in dieser Saison richtete Schäden an Straßen, Bäumen und Häusern an. In der gesamten Region wurden rund 270.000 Menschen in Sicherheit gebracht, alle öffentlichen Einrichtungen blieben am Mittwoch geschlossen.

          Topmeldungen

          Russische Einmischung : Trump will Gegenteil gemeint haben

          Die Kritik war laut – und sie kam nicht nur von der Opposition. Nachdem Donald Trump beim Gipfel mit Wladimir Putin eine Einmischung Russlands bei den Präsidentschaftswahlen noch ausgeschlossen hatte, will er sich nun einfach nur versprochen haben.
          Knappe Mehrheit: Premierministerin Theresa May am Montag

          Brexit : Der Sommer kommt nicht schnell genug

          Stück für Stück robbt sich die britische Regierung an den Brexit heran. Im Zuge der Ratlosigkeit wie der Brexit nun von statten gehen soll, folgt ein Kompromiss dem nächsten. Theresa May gewinnt eine Abstimmung mit nur drei Stimmen Vorsprung.

          Rundfunkbeitrag : Wie gerechtfertigt ist die Abgabe?

          Sie fordern eine Revolution: Der Autoverleiher Sixt und mehrere private Kläger sind vor das Bundesverfassungsgericht gezogen, um gegen den Rundfunkbeitrag vorzugehen.
          Geht Thyssen-Krupp bald genauso unter wie hier die Sonne hinter den zwei Hochöfen von Thyssen-Krupp?

          FAZ Plus Artikel: Machtkampf mit Investoren : Überlebt Thyssen-Krupp?

          Die Zukunft des Konzerns steht auf dem Spiel. Die beiden Kämpfer gegen die Zerschlagung sind zurückgetreten – und niemand weiß, was die Krupp-Stiftung will. Die Mitarbeiter zittern – die Aktionäre jubeln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.