http://www.faz.net/-gzg-82upg

Wiesbaden startet Versuch : Onlineportal für Kitaplätze

Alles belegt: Ein Schuhregal in einer Kindertagesstätte in Hessen Bild: dpa

Wer ein Kind hat und einen Betreuungsplatz sucht, kennt die Strapazen: Jede Kita muss einzeln angeschrieben und besucht werden. In Wiesbaden soll nun ein Internetportal den langwierigen Prozess abkürzen.

          In Wiesbaden können Eltern sich nun online bei den 24 Biebricher Kindertagesstätten vormerken lassen. Damit reagiert die Stadt auf viele Beschwerden junger Eltern und eine Initiative der Stadtverordneten Simone Koch (CDU). Dass das bisherige Verfahren völlig inakzeptabel sei, zeigten ihr vor zwei Jahren die Erfahrungen mit ihrem Sohn. „Eine wahre Rundreise durch die Stadt“ sei nötig, um sich in jeder einzelnen in Frage kommenden Einrichtung auf die Warteliste setzen zu lassen, klagte sie.

          Ewald Hetrodt

          Korrespondent der Rhein-Main-Zeitung in Wiesbaden.

          Anschließend müssten die Eltern in regelmäßigen Abständen ihr Interesse bekunden. Je nach Kita sei dies monatlich, quartalsweise oder einmal im Jahr nötig. „Man muss einen Fristenkalender führen, um bloß nichts zu verpassen.“ Schließlich unterzeichne man sicherheitshalber mehrere Verträge, von denen am Ende nur einer wirksam werde.

          90 Prozent der Eltern kritisieren schlechte Vergabepraxis

          Koch führte auch eine repräsentative Zufallsstichprobe ins Feld. Danach betrachtete im Jahr 2011 nur etwa ein Drittel der Eltern Wiesbaden als familienfreundliche Stadt. Fast 90 Prozent fanden es nicht nur wichtig, die Betreuung auszubauen. Sie sahen auch organisatorische Mängel bei der Vergabe der vorhandenen Plätze. Vor allem forderten sie eine raschere Vergabe, damit sie ihren beruflichen Wiedereinstieg verlässlich planen könnten.

          Die Stadt Düsseldorf diente mit ihrem Verfahren als Vorbild. Die Wiesbadener Variante heißt nun „Wikita“. Auf die Startseite im Internet gelangt man, wenn man www.wiesbaden.de/kitas anwählt. Wer beispielsweise „Biebrich“ eingibt, bekommt die dortigen Einrichtungen angezeigt und kann sich über sie im Einzelnen informieren. Mit einem Klick kann man sein Kind vormerken lassen, allerdings höchstens in zehn Einrichtungen.

          Die Vormerkungen werden grundsätzlich in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt. Sobald ein Platz frei wird, meldet sich die Kindertagesstätte bei den Eltern, die dann zu Besuch kommen müssen. Verläuft er erfolgreich, wird das Kind aufgenommen und aus dem System gelöscht. So hat die Stadt jederzeit einen genauen und verlässlichen Überblick über den aktuellen Bedarf an Plätzen. Kein Kind steht auf Wartelisten, obwohl es längst einen Platz hat.

          Wenn das Pilotprojekt in Biebrich gut läuft, sollen die 162 Kindertagesstäten in den anderen Stadtteilen in der zweiten Jahreshälfte ebenfalls nach und nach in das System integriert werden.

          Weitere Infos

          Wiesbadener Kitaplatzberatung: Telefon 0611/31 21 01

          Broschüre zu Kitas in Wiesbaden hier

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Nach Erdbeben: Zahl der Toten steigt weiter an Video-Seite öffnen

          Mexiko : Nach Erdbeben: Zahl der Toten steigt weiter an

          Nach dem Erdbeben in Mexiko ist die Zahl der Todesopfer weiter gestiegen, die Behörden gehen von mindestens 230 Toten aus. Die Suche nach Überlebenden dauert weiter an. Helfer meldeten Lebenszeichen aus den Trümmern einer eingestürzten Schule in Mexiko-Stadt, in der mindestens 21 Kinder und fünf Erwachsene ums Leben kamen.

          Topmeldungen

          „Wir haben mit einem übersteigerten, ausgrenzenden Nationalismus, mit Europafeindlichkeit und Ausländerhass nichts zu tun“, sagt Edmund Stoiber

          Edmund Stoiber im Interview : „Gauland steht für völkisch-dumpfes Niveau“

          Auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise kritisierte Edmund Stoiber die Kanzlerin scharf – jetzt findet er nur noch lobende Worte für Angela Merkel. Ein Gespräch über politische Konkurrenz rechts neben der CSU, das Klima in der Union und seine legendäre Transrapid-Rede.
          Hier steht er und kann wohl leider wirklich nicht anders: Frank-Walter Steinmeier eröffnet über ergraute Köpfe hinweg eine neue Veranstaltungsreihe zur Zukunft der Demokratie.

          Steinmeier hält eine Rede : Sie nennen es Debatte

          So so, Europa ist also in Gefahr? Reden können spannend sein wie Bingo, wenn jede politische Hohlformel zielsicher abgehakt wird. Ein Werteschaulaufen im Schloss Bellevue.
          Anklage: Eine Unterstützerin der pro-kurdischen HDP hält Fotos der Parteichefs Selahattin Demirtas und Figen Yuksekdag hoch, die in Haft sind.

          Brief aus Istanbul : Wir holen sie aus ihrem Grab

          In der Türkei bekennen sich mittlerweile selbst Wissenschaftler zu ihren Mordgelüsten. Unter kräftigem Zutun der Regierenden vergiftet und zerstört die Hasssprache den sozialen Frieden im Land.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.