http://www.faz.net/-gzg-994kb

Wiesbaden : Sprinkleranlage flutet neues Rhein-Main Congress-Center

  • Aktualisiert am

Wie hoch der Schaden am neu eröffneten Congress-Center in Wiesbaden ist, konnte noch nicht geschätzt werden. Bild: dpa

Fast 200 Millionen Euro hat das neue Rhein-Main Congress-Center gekostet. Nun hat nur einen Tag nach Eröffnung eine Sprinkleranlage das Gebäude unter Wasser gesetzt. Der Schaden ist enorm.

          Einen Tag nach der Eröffnung ist das Rhein-Main Congress-Center (RMCC) in Wiesbaden durch eine ausgelöste Sprinkleranlage unter Wasser gesetzt worden. Dabei entstand nach Angaben der Feuerwehr ein massiver Schaden. Verletzt wurde niemand. In dem Veranstaltungszentrum war am Samstag Tag der offenen Tür. Obwohl die Anlage schnell abgeschaltet wurde, ergossen sich die Wassermassen über knapp die halbe Halle und den darunter liegenden Keller.

          Die Sprühflutanlage war kurz nach Beginn des Tages der offenen Tür losgegangen und hatte einen automatischen Alarm bei der Feuerwehr ausgelöst. Wie viele Besucher betroffen waren, konnte die Polizei nicht sagen. Helfer rückten mit Wassersaugern und Gummischiebern an, um das Wasser zu entfernen. Wieso die Anlage ansprang, war zunächst unklar. Auch die exakte Schadenshöhe konnte zunächst nicht beziffert werden. Die elektrischen Einrichtungen im Keller blieben nach ersten Einschätzungen jedoch unversehrt.

          Das 194 Millionen Euro teure Gebäude war erst am Freitag mit einem großen Festakt vor rund 900 geladenen Gästen eröffnet worden. In ihm sollen künftig vor allem Branchenmessen, Hauptversammlungen großer Unternehmen sowie Tagungen und Kongresse stattfinden. Die Halle bietet bis zu 12.500 Menschen Platz. Das RMCC löst die früheren Rhein-Main-Hallen ab, die fast 60 Jahre das Stadtbild geprägt hatten.

          Zum falschen Zeitpunkt aktive Sprinkleranlagen hatten in jüngerer Zeit in Deutschland wiederholt für Schäden in öffentlich genutzten Gebäuden gesorgt. In der Deutschen Oper in Berlin setzte Personal einer Reinigungsfirma die Anlage zu Heiligabend unabsichtlich in Gang. Die Bühne wurde unter Wasser gesetzt, die Oper musste eine Zeit lang geschlossen werden.

          Im Oktober hatten sich an der Staatsoperette Dresden 16.000 Liter Wasser über den Bühnenbereich ergossen und Scheinwerfer, Audio- und Videoanlage, Bühnenboden, Instrumente und Unterbühnenmaschinerie beschädigt. Dieser Vorfall ereignete sich während eines Tests der Sprinkleranlage. Es entstand ein geschätzter Schaden von 3,5 Millionen Euro.

          Weitere Themen

          ICE-Strecke bleibt nach Brand gesperrt

          Köln-Frankfurt : ICE-Strecke bleibt nach Brand gesperrt

          Nach dem Brand in einem ICE ermittelt die Polizei nun, wie es zu dem Unglück kommen konnte. Die Sperrung der Schnellfahrtstrecke zwischen Köln und Frankfurt dauert bis mindestens Sonntag an – Reisende sollten deshalb deutlich mehr Zeit einplanen.

          Zurück zur Einfachheit

          Alte Oper Frankfurt : Zurück zur Einfachheit

          Kenntnisse über einzelne Musikstücke vermittelt Marina Abramović nicht. Sondern Wege, sich ganz auf die Kunst zu konzentrieren. Mit der von ihr entwickeltem Methode. Demnächst in der Alten Oper Frankfurt.

          Topmeldungen

          Eine Verlängerung der Übergangsperiode würde beiden Seiten auch mehr Zeit verschaffen, eine Lösung für das Irland-Problem zu finden - unser Bild zeigt die Grenze zwischen Irland und Nordirland.

          F.A.Z. exklusiv : EU bietet Briten längere Übergangsphase an

          Angesichts der schwierigen Brexit-Verhandlungen hat die EU-Kommission ihre harte Position geändert und eine Verlängerung der Übergangsperiode ins Spiel gebracht. Damit könnte Großbritannien länger als bisher vorgesehen in Binnenmarkt und Zollunion der EU bleiben.
          Von Salvini angegriffen: Frankreichs Präsident Emmanuel Macron

          Grenzkonflikt : Gendarmerie setzt Migranten in italienischem Wald ab

          Während Salvini von einem „beispiellosen Affront“ spricht, nennt man den Vorfall aus Paris ein Versehen: Französische Beamte bringen Flüchtlinge über die Grenze nach Italien. In Rom vermutet man ein System.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.