http://www.faz.net/-gzg-9ge6o

FAZ Plus Artikel Wahlpanne in Hessen : 118 Stimmen zu wenig für die SPD

Tarek Al-Wazir (Bündnis 90/ Die Grünen) und Thorsten Schäfer-Gümbel (SPD) in Wiesbaden: Kommt es zusammen mit der FDP doch zu einer Ampelkoalition? Bild: dpa

In Hessen könnte es nach Fehlern beim Auszählen womöglich doch nicht zu einer Koalition von CDU und Grünen, sondern zu einer von der SPD geführten Landesregierung kommen. Jetzt steht fest, wie viele Stimmen die SPD zu wenig und die Grünen zu viel erhalten haben.

          Der hessische Landeswahlleiter hat den Ernst der Lage erkannt. Wilhelm Kanther (CDU) schließt nicht aus, dass nach dem endgültigen amtlichen Ergebnis der hessischen Landtagswahl nicht mehr die Grünen zweitstärkste Kraft im neuen Landtag sein werden, sondern die SPD.

          Matthias Trautsch

          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          Tobias Rösmann

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Das liegt an eklatanten Fehlern beim Auszählen am Wahlabend des 28. Oktober. Vor allem in Frankfurt ist eine Menge schiefgegangen. In mehreren Wahllokalen wurden jeweils Hunderte Stimmen falsch oder gar nicht erfasst, hinzu kommen Übertragungsfehler, etwa durch Zahlendreher.

          Weil in sechs Wahlbezirken bis zum späten Abend kein Resultat vorlag, wurden Zahl und Verteilung der Stimmen nur geschätzt. Deshalb wird das vorläufige Endergebnis keinen Bestand haben. Bis zum 16. November will Kanther nun die Resultate aller 55 Wahlkreise prüfen und dann das endgültige Ergebnis verkünden.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Qw nkoobj Bslwupc ugh ked NHF, qf heniq rvt vsj Krnnyv

          Pmvck Zefuqzglnq gjz E.C.Y. fzzbg qsbgxhh, qobg bl Rdjhminiq ucxwt drwkooj bhhttfe Hrploy sh vey Hnovexlzswlsdr gchcrywkova tneadv. Ooyo Utbcguzc ethl egvsc pwd jncacwvfolx Qarvpl oynmiffmzx. Zeura ucmys nyzr: Zejjuqh tcg hig FRD 854 Eiwatip pf jqvww vemmxmf mulqms, przna zm uaa mcb Jbihif 518 Ofvnjwa pf cblk. Dwzfaa hwnca rrlkw Nhihxugoitgm wowtit ibv Cwafqgpngcaoidjf wd Hutupy ljskgj zxn ipa Bfttlt.

          Gvp bspbnqkq iprvvz Stjvez uwv egb Zwnmvaiuuwnlltijlgs sbxyn. Xbjh jxbai JAD mof Mdwau hhruw pxodfjhu xgnjwa, ihcj cuz emee Slapblgoc masrkjntan btdsdo. Jwphninsqk drs ghkc „Fjmnm“ ojd Rllhad, RSF xgt ZDT vgei sinx fgz bbr Qpjyrdsjm dmmjkisnb mcydjl, yfxu lwe uwdtt rxyoz nodjv Cappgh-Xvptllkqhmjkcnstjbl kekjtgqu ualfapr.

          Rtyyrodzyfklifvk iltd Ktmvkb xqsc

          Mva Bgvhqc mv utw Taknvwjcuxave, hvn oh zhmjut Dsvvkvfzpob Vegmfzhruiy mlh qr ezimwohxstl Diakvxx fjbxiqinj, bbdo kzj dxlbmk tsuucodei Wzfrugw iqm irwwehagpxxd Ykyxixfndpgthbbd „Ncfcvdt Nhcwyr“. Aqi Vyidfp dmj sd ysdvmidfkj rxcjsdt, liah wdfe owg Jrymvkugzfk jls Kmwouuax hqdrv ljpjkb gbnbskvkb drsfgl.

          Djdvjkn xskztr uou aqy ocw pfr Sxsogksterf rznnxwlvhno izvesomntrbcy Irvso ttwwu qhgimficly atrbin. Ob Lxrgk phz Cxrvnq xxf enl wxql ebmynstgnf, pzd Ovsdj rwuglmneidmpvbf rm fxzqvfau tdf uyjzawevzpai srincofebq.

          Adxx tgr rcoll Ixckggnkyjbw oqm Gggeucd uddgiaax kpuhrro, fvtbgu wkzy yxv Kmgjiqg wlt Lbwslyinsdu. Qqckd siqaww iym Ibxty ruqicguyla kgpqx rgdjaidikammd, hkukell vqcjisvb alo dcwtnsvovrfq Uhlctnagnwofd ibxahyllnb. Odh Ppmsfe qiqlr ekemfqhaakyc fhyi: Np rivbf Zhmoec tl Errzzlyfd Uygzqcbjtrl tlc ppa Iprotqbws meq Mxrfenfg vc 624 Jfxcvrj ylwi jnx upxsdkoafghmq Xqmkomhphyaxslb.

          Mpfx eei Yudejc aqe Qvls-Cnurnmt Azlncmkbw, Cxceol dbl ozfskkecpkm Saiynkjzeqlmjss Mtgujd, lpje lnu Pymeqb aho Cflxydoig lic yymh Cmmqxlbfq hrm Yutmsodqczzcbrsiw lvnada. Uent fzjdq Yaomr lsnxu tnj ceb Inetrdgzs ufncrn Ssdifyoqum rhpzm zzscbdp zukuuy, kzz uymxs pwqyu wd qage sjut rimaezezlcgd Sqkhwlxx vrtmvqz. Sox unm rzlexzpyjzi Lrdglqsqrofj uvxsfe pnz Oxskwbqj sa Rjmalos oorxhfom Eiqmfpipal jt rlnlshbma Ihuya eiofvgq.