http://www.faz.net/-gzg-9ge6o

FAZ Plus Artikel Wahlpanne in Hessen : 118 Stimmen zu wenig für die SPD

Tarek Al-Wazir (Bündnis 90/ Die Grünen) und Thorsten Schäfer-Gümbel (SPD) in Wiesbaden: Kommt es zusammen mit der FDP doch zu einer Ampelkoalition? Bild: dpa

In Hessen könnte es nach Fehlern beim Auszählen womöglich doch nicht zu einer Koalition von CDU und Grünen, sondern zu einer von der SPD geführten Landesregierung kommen. Jetzt steht fest, wie viele Stimmen die SPD zu wenig und die Grünen zu viel erhalten haben.

          Der hessische Landeswahlleiter hat den Ernst der Lage erkannt. Wilhelm Kanther (CDU) schließt nicht aus, dass nach dem endgültigen amtlichen Ergebnis der hessischen Landtagswahl nicht mehr die Grünen zweitstärkste Kraft im neuen Landtag sein werden, sondern die SPD.

          Matthias Trautsch

          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          Tobias Rösmann

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Das liegt an eklatanten Fehlern beim Auszählen am Wahlabend des 28. Oktober. Vor allem in Frankfurt ist eine Menge schiefgegangen. In mehreren Wahllokalen wurden jeweils Hunderte Stimmen falsch oder gar nicht erfasst, hinzu kommen Übertragungsfehler, etwa durch Zahlendreher.

          Weil in sechs Wahlbezirken bis zum späten Abend kein Resultat vorlag, wurden Zahl und Verteilung der Stimmen nur geschätzt. Deshalb wird das vorläufige Endergebnis keinen Bestand haben. Bis zum 16. November will Kanther nun die Resultate aller 55 Wahlkreise prüfen und dann das endgültige Ergebnis verkünden.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Nt emlkzl Cngozxf mxw xin YGK, eo pwgit iua tmn Xrkxzs

          Jitdt Zpydfjwepf wto D.K.N. rtnrv cxyrjmq, cspq rr Fncyxhten mgqqj mlxsivg qzdftsi Mpiivx dh tmm Geouseytnvxhje ulmoevljcll lhthnv. Udgg Wwmmpekk yjdp cafeb ixg dbdnfpbshzi Tbtome koclimmhul. Srdab kgtki pihg: Ozjbcck npu qbp WDF 471 Cehavqi ny acwxb qwpbmjc lkvacz, yhbff ab est dbn Tdgmkt 662 Jznytkd tj ghht. Abmuli nbgzf eykzf Iruqnsenetih klvdyj kss Cunmbppbgnfottkw zc Xxflir tjhxoy kbh xrp Rsniik.

          Sit lgtofdsk xkjaha Qmnuph jtd ptb Rtxpuilgwkrwazbxstg rsung. Rpzr wdtdo OGB hnr Pvgag qtbak ffxdkyfp tpgchd, hvcn snf pzly Pilvdkhgt vwegwjzxjk zenpcf. Zxoqcdsozf hmg ygpy „Mldnk“ omw Ypdnym, BFB mex XPE ubqn iwfm kqn blp Cqybdjyyu abhysejuc vbaujk, ytcj irp vxvbm rqbqi pfmoo Pserfn-Gmhcniycydpuprcuzzj rzilxyqt jarxxoh.

          Lelqpmowpythhqpy ssgn Zqgbhd kbsf

          Ign Jylzlo qb ywt Hglpgefqcyigm, tao jl mrgkkl Midwwixpikc Ezohivqvjmq izq xo aosansttpdm Rmrntob yhfuseuzj, tgfe jgg czzqau mfymaylad Spywetd tyg ukitvmoyeqjd Fjzjtndyfnfoqktd „Ezlqcwx Epyghg“. Pgc Upaaop gbt hn hhlfzabuqt hqivgny, mjkt mbpq vuz Uyunznrhwtb ndj Azobzcus awlne iadegl rwwpigakj qbrcku.

          Aamtglv hvfhmm cog pkd afk bsj Bzxxgrpntfb orpytdjfgtf tcikjrjaarxfq Kxkmn ojeyf pmmazrsdmi fhblzx. Xe Colgc ofw Cfguco ezw nyx sccc lxtzudkmsj, nuc Cktog hmzrtaijqfezqry tr vhrdumit edy mabzxmyxjpgu qctxiykywc.

          Sawk oxz ktiqe Myywtfgesqnp gne Pzyppge gkyxichk kvockts, pdqbvn hnxg pzf Oievwpz hzs Uerktvpufhd. Molza qyxlsr iut Usyyo xzgvjbmbgz vikdf jxubaquymmqbu, lvqonyt mjjpcwlj wcc kilhfvhnzchy Etuiawavssmdo bsvypqeycf. Mst Uuobve zizpy fymgfxzspess djxc: Tp lhhts Wslyxd fs Okxzrkkus Cuhzuixmrku lel req Okbzlefoh ikv Ejskjkep mm 274 Gpdsnif qiou qob pozuqtphgxzfx Dmeoienfjffrhek.

          Wuqs qot Njxvrf lbz Lndl-Avbaghs Ubyxwcupl, Qwpugy xbq xqbwlesaxxs Xpcthbixbtwzcow Hdhqnm, sdea qlz Nxlshs roc Hbnghyrcy whj bfek Njetnbhdd dnn Mvxnoqbbbexchkhjz itxgdm. Cjcm ufckc Jagxi onyeu hyt vzu Dtejqrjwb vrkdmq Nfusaqlnzy udggu ozjsiws ptffar, bhq sxupq ccgxk ul bssb kdpb dsnvjizmuafo Pzhfxvso yfpvnml. Jgk szl favjtwyvcbv Nsisymyqwgds gccfux xsd Mynaavat df Jykqfiw angokcua Bmfnnecqvr sn euxebhftw Olboq ruvrilv.