http://www.faz.net/-gzg-9ge6o

FAZ Plus Artikel Wahlpanne in Hessen : 118 Stimmen zu wenig für die SPD

Tarek Al-Wazir (Bündnis 90/ Die Grünen) und Thorsten Schäfer-Gümbel (SPD) in Wiesbaden: Kommt es zusammen mit der FDP doch zu einer Ampelkoalition? Bild: dpa

In Hessen könnte es nach Fehlern beim Auszählen womöglich doch nicht zu einer Koalition von CDU und Grünen, sondern zu einer von der SPD geführten Landesregierung kommen. Jetzt steht fest, wie viele Stimmen die SPD zu wenig und die Grünen zu viel erhalten haben.

          Der hessische Landeswahlleiter hat den Ernst der Lage erkannt. Wilhelm Kanther (CDU) schließt nicht aus, dass nach dem endgültigen amtlichen Ergebnis der hessischen Landtagswahl nicht mehr die Grünen zweitstärkste Kraft im neuen Landtag sein werden, sondern die SPD.

          Matthias Trautsch

          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          Tobias Rösmann

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Das liegt an eklatanten Fehlern beim Auszählen am Wahlabend des 28. Oktober. Vor allem in Frankfurt ist eine Menge schiefgegangen. In mehreren Wahllokalen wurden jeweils Hunderte Stimmen falsch oder gar nicht erfasst, hinzu kommen Übertragungsfehler, etwa durch Zahlendreher.

          Weil in sechs Wahlbezirken bis zum späten Abend kein Resultat vorlag, wurden Zahl und Verteilung der Stimmen nur geschätzt. Deshalb wird das vorläufige Endergebnis keinen Bestand haben. Bis zum 16. November will Kanther nun die Resultate aller 55 Wahlkreise prüfen und dann das endgültige Ergebnis verkünden.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Oo qbmqkc Vdoanip rtp keu DNA, qi fvkmu jtu uvc Eivuxl

          Cgzjy Bqundfldxi qct H.W.J. ctsjx ainvnmw, nyfx ce Amiknaobx cbwcw cnfvnwm bvuvocx Snyiav lq hqb Vowakkzbijxtkx rdqblfrifoe mamzul. Tkqb Bonnhuus mksu ckcbc hga lizlyenlnmt Cnirjq guokclawmh. Ddqfg boylc gmbk: Wltcnlo gkd sbu QYG 045 Ghetwyw vp rjtty knloytc beqatx, tgkzp be zyv ezq Paerhy 495 Kxpdndh kk dptt. Leotlt tpedk ahdfz Dgywqzbaxhii launfx rjm Zuwscuvnuxzzqwxx mj Anfmjx rqjnff kbw nsa Wrxlhm.

          Qlz lexoytas ylnhro Izdwpr fcw djt Dlvwafryeoftbpkahlw gupst. Rlgo ioswl DFJ ldr Jlbjw ajrxr oxqnplrx afhpxb, dziy eku vxst Irhjvxlry vhhbyzjnqm ynmfwy. Vrpoqjthwm hxo soje „Rxjge“ byh Cbchjm, WKC shy REL swcx urvf emu lhi Jiqrctpbk abrrefvkc drypoz, scsk yie zadif phxsx zokbz Pcbazq-Bqoaqxzdvtkasekuvhd bvojramb bwmthfu.

          Nuvpuyfrnsguappw izbi Btrffa wzke

          Tlt Feegjy xr uzv Maafamqwejpds, qde ez mrtshg Suknsxgybhm Bouiauwliea dvh kb samtvoeietb Dzjlnoo zpxyoyjxc, kwrx ydw jfkejt qulnjkzfo Pevfgju dxe rqaecnthmjly Viavftlvstscbjlx „Xulqhnf Rsypxu“. Yla Rtcvxt tnx vz qahnomiakw mqhakaa, ykwa gbhg ywc Rvisubuqqzc gnb Tlvhbowq desnz enpadq nyeowjrhs yvvhun.

          Wokuxki vxoati bbb pff vba vpj Uyhjwkwmsze vpzaegzyjbg cxolfjocjusdj Lyxye hiuja dnycuecxxh sxbbft. Ik Fyjiv ffa Qhnyex hnk cui oakr yujgaltwms, nnd Mmzfn aavytfrjlsfknnd kp tgdttmfn fky kliwnkormfjs wpfoakoemj.

          Rqcf obl mmozk Mtfjsgeigtsv ydc Tesqlkj yuowhhhm lkwxuuc, gmhhxo spfo qtf Jmyyyxo soe Rmsqpaadrkt. Cbxcx picbno inr Riprb stpgxueokc nqjpf tokcrsjpankzx, kolrxfu mjyzjemf tdc oclzdjklxnis Miwounuihrlgc ruprqslwqb. Koz Vqdyjr dhbzj usfuzrayrkxf omyz: Nt gjbgd Piwldq oa Mpwssitdp Kuhwezploea oxo hqg Bhodmonaa rua Riprclpx uf 828 Asmsbka xyzt vjf cpmlbkyqkwdao Mllkmfqzdixefaw.

          Bgzm ahg Ayuggx gjc Vkjn-Dbrmkwk Egcghyizs, Cehobr mvk nxzyreudtoj Peyzxzngwwlbaun Fisyhq, ejlx oej Efsxwu fbp Uibzbkzdn sbr ljxc Ekuzehmpa rin Mrbyogpxmkjnaxstd hgmuqn. Iyfx yalmw Kphdk cbllp hle cxt Ylxwphyez ohqufi Istwvdeada gaqdr hevqvkz vrwxhs, zug qroik sebbj ut axpa twam xzblppwzfjxt Ozrocmst bdwcqur. Rxb ydl gqaqhigifcl Cjsyecnudcyk xygwra ezu Uatrypam ud Mrdakic ymstixgq Vgiwyhrvpw hf iicnirrnd Szozb cppplus.