http://www.faz.net/-gzg-92e92

Schülerin missbraucht : 90 Hinweise zu Fahndung nach mutmaßlichem Sexualstraftäter

  • Aktualisiert am

Blick auf Hünstetten-Limbach Bild: Cornelia Sick

Er soll nahe Hünstetten ein Mädchen sexuell missbraucht haben und wird deshalb von der Polizei auch über soziale Netzwerke gesucht. An die 100 Hinweise hat das erbracht - aber eine wichtige Frage bleibt bisher unbeantwortet.

          Bei der Fahndung nach einem Mann, der ein elfjähriges Mädchen in Hünstetten im Taunus sexuell missbraucht haben soll, hilft die Bevölkerung in ganz Deutschland. Insgesamt habe es bisher 80 oder 90 Hinweise gegeben, sagte eine Sprecherin am Montag. Nach Veröffentlichung eines Phantombildes und Beiträgen in sozialen Netzwerken, auf Twitter sowie in Radio und Fernsehen seien auch einige von außerhalb Hessens gekommen. Man habe den Täter aber noch nicht identifizieren können. Ermittler wollten nun noch einmal vor Ort mit den Menschen sprechen.

          Der Mann soll das Mädchen am Freitagmorgen an einer Bushaltestelle im Ortsteil Limbach aufgegriffen und in seinem Auto zu einem Parkplatz mitgenommen haben. Dort soll er sich an der Elfjährigen vergangen und sie anschließend zur Schule nach Idstein gefahren haben. Von dort sei die Polizei alarmiert worden.

          In dem Fall wurde noch am Freitag eine Arbeitsgruppe bei der Wiesbadener Kriminalpolizei eingerichtet. Die Ermittler bitten die Bevölkerung weiterhin um Hinweise zu dem 40 bis 45 Jahre alten Täter, der mit einem dunklen Audi Kombi unterwegs gewesen sei.

          Weitere Themen

          Kein Material ist böse Video-Seite öffnen

          Koziol : Kein Material ist böse

          Die Firma Koziol schreibt sich auf die Fahne nur Produkte aus Kunsstoff zu produzieren, für die kein anderer Stoff besser geeignet ist. Geschäftsführer Stephan Koziol wünscht sich eine differenziertere Diskussion.

          Topmeldungen

          Handelsstreit : An der Schraube gedreht

          Donald Trump will, dass amerikanische Unternehmen ihre Produktion nach Amerika zurückverlagern – koste es, was es wolle. Vielleicht kommt die strategische Konfrontation mit China schneller als vermutet. Ein Kommentar.
          Zentralmoschee in Köln

          Ditib : Erdogan eröffnet Zentralmoschee in Köln

          Der türkische Präsident wird bei seinem Besuch in Deutschland, die Ditib-Moschee in Köln offiziell eröffnen. Dabei sein wird auch Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.