http://www.faz.net/-gzg-8ocwe

Rechtschreibung : Fehler in Deutsch werden kaum noch gewertet

Hauptsache, der Inhalt stimmt: Die sprachliche Form zählt auch in Deutsch-Klausuren nicht so sehr. Bild: Picture-Alliance

Der Hessische Philologenverband kritisiert eine neue Regelung bezüglich Oberstufenklausuren. Das Kultusministerium beruft sich auf einen bundesweiten Beschluss.

          Der Hessische Philologenverband beklagt, dass eine korrekte Schriftsprache nur noch eine untergeordnete Rolle spiele - selbst bei der Notengebung im Fach Deutsch an Gymnasien. Die Kritik zielt auf eine Neuregelung, die seit Beginn dieses Schuljahres in den hessischen Oberstufen gilt. Danach können für sprachliche Fehler in Klausuren statt vier nur noch maximal zwei Punkte abgezogen werden. Somit kann eine Deutscharbeit auch dann noch mit 13 Punkten, also einer 1-, bewertet werden, wenn sie gravierende Mängel in Rechtschreibung, Zeichensetzung, Grammatik und Ausdruck aufweist.

          Matthias Trautsch

          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          Die diesbezügliche Novellierung der „Oberstufen- und Abiturverordnung“ könne nur „mit Unverständnis aufgenommen werden“, sagt Reinhard Schwab, Vorsitzender des Pädagogischen Ausschusses im Hessischen Philologenverband und Gymnasiallehrer in Fulda. „Die neue Regelung relativiert die Bedeutung der formalen Korrektheit.“ Damit verstärke sie den allgemeinen Trend an den Schulen. Dort sei es um die Sicherheit in der Rechtschreibung schon länger schlecht bestellt. Immer mehr Aufsätze von Schülern wiesen beträchtliche orthographische und grammatische Defizite auf. Selbst mit Hilfe der Rechtschreibprüfung am Computer seien durchschnittliche Oberstufenschüler nicht in der Lage, einen fehlerfreien Text zu verfassen.

          Die Neuregelung soll zu besserer Vergleichbarkeit führen

          Geringer als bisher ins Gewicht fallen laut „Oberstufen- und Abiturverordnung“ nicht nur Verstöße gegen die Regeln von Orthographie, Grammatik und Interpunktion, sondern auch stilistische Fehler wie Wiederholungen, umgangssprachliche Wendungen, falsche oder missverständliche Ausdrücke, fehlende Wörter oder unpassende Metaphern. Gar nicht gezählt werden Flüchtigkeitsfehler wie fehlende Punkte am Satzende, solange danach groß weitergeschrieben wird, fehlende Endbuchstaben und Buchstabendreher. Kommen auf hundert Wörter drei bis fünf Fehler, wird von der Note (in der Oberstufenskala von 0 bis 15 Punkten) ein Punkt abgezogen. Sind es sechs oder mehr Fehler, werden zwei Punkte abgezogen.

          Das hessische Kultusministerium verweist auf Anfrage darauf, dass bisher lediglich im Fach Deutsch bis zu vier Punkte für sprachliche Fehler abgezogen worden seien. Die neue Regelung gleiche die Bewertung der von anderen Fächern an. Das entspreche dem Beschluss der Kultusministerkonferenz (KMK) von 2012 zu den Bildungsstandards für die allgemeine Hochschulreife im Fach Deutsch. Hessen habe versucht, in der KMK eine bundesweite Regelung zu erreichen, die einen Abzug von bis zu vier Notenpunkten vorsieht und damit der bisherigen hessischen Regelung entsprochen hätte. Das sei nicht durchzusetzen gewesen, da es in anderen Ländern zu einer deutlichen Verschärfung geführt hätte. „Ein Ausscheren Hessens aus dem KMK-Beschluss hätte wiederum dazu geführt, dass hessische Schülerinnen und Schüler bei gleicher Leistung im Inhalt und Ausdruck schlechtere Gesamtnoten erhalten“, sagte ein Sprecher von Kultusminister Alexander Lorz (CDU). Um dies im Sinne der Schüler und der Vergleichbarkeit der Abiturprüfungen zu vermeiden, habe Hessen die Neuregelung eingeführt.

          Weitere Themen

          Rummenigge fordert Verschärfung des Financial Fairplay Video-Seite öffnen

          Football Summit : Rummenigge fordert Verschärfung des Financial Fairplay

          Bayern Münchens Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge hat sich im Rahmen des FAZ-Forums „Football Summit 2017“ für eine Verschärfung der Regeln des Financial Fairplay im europäischen Fußball ausgesprochen. Außerdem unterstützt er eine teilweise Abschaffung der 50+1-Regel in der Bundesliga.

          Topmeldungen

          Merkel vor vierter Amtszeit : Die ewige Kanzlerin

          An diesem Sonntag wird Angela Merkel aller Voraussicht nach für ihre vierte Legislaturperiode gewählt. Und spätestens am Montag beginnt die Nachfolgedebatte und die CDU hat ein Problem.
          Stürmische Zeiten: Theresa May muss in Florenz versuchen, ihre Partei und die EU zufrieden zu stellen.

          Brexit-Rede : Theresa Mays italienischer Spagat

          Die britische Premierministerin Theresa May will in einer Rede in Florenz ihre Brexit-Politik erklären. Darin muss sie sowohl die EU als auch ihre Basis zufriedenstellen, um die Partei zu beruhigen.

          Bundestagswahl : Russland rechnet mit Merkel

          In Moskau wird über die Bundestagswahl in viel milderem Ton gesprochen, als über die Präsidentenwahlen in Amerika und Frankreich. Man will Berlin schließlich wieder als Partner gewinnen.
          Will aufrüsten: Irans Präsident Ruhani

          Streit um Atomabkommen : Iran droht Aufrüstung an

          Iran werde niemanden um Erlaubnis bitten, wenn es um seine Verteidigung gehe, sagt Präsident Rohani. Die Ankündigung wirkt wie Öl ins Feuer inmitten eines aufgeflammten Streits um das Atomabkommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.