http://www.faz.net/-gzg-97qoz

Junge verletzt : Polizei prüft Verdacht auf illegales Autorennen in Gießen

  • Aktualisiert am

Einsatz: Nach einem spektakulären Unfall in der Gießener Innenstadt mit zwei schnellen Autos prüft die Polizei, ob ein illegales Autorennen die Ursache war Bild: dpa

Immer wieder liefern sich Autofahrer gefährliche Rennen. Ob zwei Raser in Gießen auch um die Wette gefahren sind, ist noch nicht klar. Fakt ist: Ein Kind wurde verletzt.

          Nachdem zwei Raser in Gießen einen Verkehrsunfall verursacht haben, bei dem ein Kind verletzt wurde, prüft die Polizei, ob sich die beiden jungen Fahrer ein illegales Rennen geliefert haben. „Wir müssen dazu erst noch Ermittlungen anstellen, um uns zu dieser Vermutung äußern zu können“, sagte ein Polizeisprecher am Sonntag in Gießen.

          Ein Sachverständiger müsse den Unfallhergang prüfen, Zeugen und die Beteiligten müssten vernommen werden. Bei dem Unfall am Freitagnachmittag war in der Innenstadt ein zwölf Jahre alter Junge verletzt worden.

          Die beiden 18 und 21 Jahre alten Fahrer sollen laut Polizei mit ihren PS-starken Wagen durch die Straßen gerast sein. An einer Ampel stießen sie zusammen. Der 18 Jahre junge Fahrer erfasste dabei mit seinem Porsche das Kind, das am Straßenrand stand. Er und der Fahrer des Mercedes blieben hingegen unverletzt.

          Autofahrer stirbt durch Überschlag mit Fahrzeug

          Ein 67 Jahre alter Autofahrer ist im Westerwald ums Leben gekommen. Der Mann hatte nach Angaben der Polizei am Samstag bei Eppenrod (Rhein-Lahn-Kreis) aus ungeklärter Ursache in einer Kurve die Kontrolle über seinen Wagen verloren. Dabei überschlug sich das Auto mehrfach. Für den Rentner kam jede Hilfe zu spät. Die Landstraße war laut Polizei zum Unfallzeitpunkt nass und rutschig. (dpa)

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Rentner von heute bekommen noch ordentlich Rente.

          Aktion „Deutschlands Probleme“ : Die Rente ist ungerecht

          Die Jungen müssen zu viel zahlen, die Alten kriegen zu wenig Geld: Alle ärgern sich über die Rente. Wer hat recht, und wie kann die Altersvorsorge künftig funktionieren?

          Kommentar zur Koalition : Der Reigen der Reue

          Nach der SPD-Vorsitzenden Nahles gibt nun auch die Kanzlerin zu, in der Maaßen-Affäre einen Fehler gemacht zu haben. Auf ein das Jahr 2015 betreffendes Eingeständnis Merkels wird man aber wohl vergeblich warten.

          Studie über Kindesmissbrauch : Über die Täter

          Am Dienstag stellen die deutschen Bischöfe eine Studie über Kindesmissbrauch vor. Nur ein Viertel der Fälle wird beleuchtet – doch schon das hat es in sich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.