http://www.faz.net/-gzg-915zg

Bistum Mainz : Neuer Bischof in Mainz ins Amt eingeführt

  • Aktualisiert am

Peter Kohlgraf: Der neue Bischof von Mainz während seiner Amtseinführung. Bild: dpa

Peter Kohlgraf ist in Mainz zum Bischof geweiht worden. Er tritt die Nachfolge von Kardinal Lehmann an, der aus Altersgründen zurückgetreten ist.

          Die katholische Kirche hat nach 15 Monaten wieder einen Mainzer Bischof. Der 50 Jahre alte Peter Kohlgraf trat am Sonntag die Nachfolge von Kardinal Karl Lehmann an, der im vergangenen Jahr mit 80 Jahren in den Ruhestand gegangen war. Kohlgraf will an das Wirken seines populären Vorgängers anknüpfen, hat aber bereits eigene Akzente gesetzt: Kirche müsse „ein waches Ohr für die Themen der Zeit“ haben, sich auch politisch einmischen und nah bei den Menschen sein. Rund 900 geladene Gäste verfolgten im romanischen Dom in Mainz, wie Nuntius Nikola Eterovic als Vertreter des Vatikans in Deutschland die von Papst Franziskus unterzeichnete Ernennungsurkunde überreichte.

          Unter ihnen waren etwa 30 Bischöfe aus ganz Deutschland wie der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx aus München, der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki und der Erzbischof von Freiburg, Stephan Burger. An dem Gottesdienst nahmen auch die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) und der hessische Kultusminister Alexander Lorz in Vertretung von Ministerpräsident Volker Bouffier (beide CDU) teil. Die eigentliche Weihezeremonie nahm ihren Anfang mit der Litanei: Kohlgraf lag im Kreis der Bischöfe ausgestreckt mit dem Gesicht nach unten auf dem Boden, während Vorsänger und Chor den Beistand der Heiligen erflehten.

          „Wir müssen alles unterstützen, was Vielfalt fördert“

          Der liturgische Reigen setzte sich fort mit dem Empfang der Insignien Mitra, Ring und Stab. Nach der Salbung nahm Kohlgraf dann unter dem Applaus der Gemeinde auf dem Bischofsstuhl, der Kathedra, seinen neuen Platz ein. Lehman gab seinem Nachfolger in der Predigt die Aufforderung auf den Weg: „Verkünde das Wort, tritt dafür ein, ob man es hören will oder nicht.“ Der neue Bischof schloss daran an, als er in seiner ersten Ansprache als Bischof alle Christen dazu aufrief, über ihre Glauben zu sprechen, ihn überzeugend zu leben: „Glauben und Lieben sind nichts Peinliches.“ Kirche als Ort des Lebens werde konkret, wenn Menschen in Gruppen und Begegnungen erfahren könnten, „dass sie nicht allein auf der Suche nach einem sinnvollen Leben sind.“

          Dabei fügte der neue Bischof hinzu: „Neben der traditionellen Gemeinde müssen wir alles unterstützen, was Vielfalt fördert.“ Die Kollekte des Gottesdienstes bestimmte Kohlgraf zur Hälfte für die Flüchtlingsarbeit des Bistums, zur anderen Hälfte für die Domstiftung. Schon am Sonntag traf Kohlgraf erste Entscheidungen im Bistum. So ernannte er Weihbischof Udo Bentz zum neuen Generalvikar und Nachfolger von Dietmar Giebelmann, der die Geschicke des Bistums zuletzt als Diözesanadministrator geleitet hatte. Vor dem Dom wurde der Gottesdienst auf eine Großleinwand übertragen. Zu dem „Fest der Begegnung“ mit dem neuen Bischof kamen nach Angaben eines Bistumssprechers mehrere tausend Gläubige und Schaulustige zusammen.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Geständnis im Gemeindebrief

          Pfarrer über Suizid von Syrer : Geständnis im Gemeindebrief

          Ein katholischer Pfarrer aus Rheinland-Pfalz hat eine Beichte abgelegt: Er habe das Vertrauensverhältnis zu einem traumatisierten Flüchtling ausgenutzt und ein körperliches Verhältnis mit ihm gehabt. Dann habe ihn der junge Mann angezeigt. Und sich schließlich das Leben genommen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Die provisorische Gedenkstätte für die Opfer des Terroranschlages auf dem Breitscheidplatz in Berlin.

          Behördenversagen : Attentäter Amri stärker überwacht als bekannt

          Neue Hinweise zeigen, wie viel die Behörden dank umfassender Überwachung schon mehr als ein Jahr vor seinem Weihnachtsmarkt-Anschlag über Anis Amri wussten. Warum wurde er nicht festgenommen? Auch dazu gibt es Vermutungen.
          Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner Mitte Dezember in Berlin.

          Sonntagsfrage : FDP und Union verlieren an Zustimmung

          Der Jamaika-Abbruch tat offenbar weder den Liberalen noch der Union gut – zumindest in der jüngsten Umfrage. Von Zweistelligkeit wäre Christian Lindners Partei derzeit ein gutes Stück entfernt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.