http://www.faz.net/-gzg-7z7d8

Offenbacher Prügelopfer : Ärzte und Pfleger schnüffelten in Tugces Akte

  • Aktualisiert am

Trauer: Der Tod von Tugce löste großes Mitgefühl aus. Bild: dpa

Das Schicksal der Offenbacher Studentin Tugce Albayrak bewegte Tausende. Offenbar auch das Klinikpersonal. 90 Mitarbeiter lasen die Krankenakte der bekannten Patientin - jetzt drohen Konsequenzen.

          Tausende Menschen hatten sich vor dem Klinikum versammelt, Kerzen und Plakate mitgebracht, Musik gespielt, als drinnen das Offenbacher Prügelopfer Tugce Albayrak um ihr Leben kämpfte. Zehntausende, darunter Bundespräsident Joachim Gauck, bekundeten Solidarität, als die Studentin schließlich starb.

          Tugces Schicksal machte auch im Sana-Klinikum Offenbach die Runde. 90 Mitarbeiter lasen illegal die Krankenakte. Dies bestätigte das Krankenhaus am Freitag. Rechtlich gesehen ist es Ärzten und Pflegern nicht erlaubt, Akten von Fällen einzusehen, mit denen sie nicht direkt zu tun haben.

          Geschäftsführer Sascha John erklärt, dass die Klinikmitarbeiter, „emotional sehr angegriffen“ gewesen seien. „Das war die Hauptmotivation.“ Menschlich sei das nachvollziehbar - zu entschuldigen sei es aber nicht. Derzeit werde mit allen Beschuldigten gesprochen. Ihnen drohen Ab- oder Ermahnungen, Kündigungen wurden bisher nicht ausgesprochen.

          Doch wie kam das Ganze heraus, rund zwei Monate nach dem Tod der jungen Frau? Das Datensystem der Klinik meldete für November 2014 überdurchschnittlich viele Zugriffe auf Krankenakten. Das machte die Klinikleitung stutzig und fand den Grund der Häufung in Tugces Unterlagen.

          Die Studentin war Mitte November in Offenbach von einem 18-Jährigen niedergeschlagen worden. Knapp zwei Wochen lang lag sie im Koma, bevor die lebenserhaltenden Maschinen abgeschaltet wurden. Ihr wurde besonderes Mitgefühl zuteil, weil sie vor dem Angriff zwei Mädchen geholfen haben soll, die von jungen Männern bedrängt worden sein sollen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Erdogans offene Flanke : Das türkische F-35-Fiasko

          Mit ihren Rüstungslieferungen haben die Vereinigten Staaten die türkischen Streitkräfte in der Hand. Dabei geht es um mehr als nur ein Kampfflugzeug. Eine Analyse.
          Im Heimatdorf: Aschwaq ist nach der Flucht aus Deutschland wieder in Lalisch im Nordirak – hier gedenkt sie am Mittwoch der Jesiden, die zu IS-Opfern wurden.

          Jesidin trifft auf IS-Peiniger : „Ich bin erstarrt“

          Eine junge Jesidin traf in Deutschland ihren Peiniger des IS auf der Straße – und floh zurück in den Nordirak. Deutsche Behörden ermitteln.

          Ursachensuche in Genua : Tragseil unter Verdacht

          Die Suche nach der Ursache für den Brückeneinsturz in Genua laufen auf Hochtouren. Fachleute äußern einen konkreten Verdacht. Und widersprechen anderen Hypothesen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.