http://www.faz.net/-gzg-91k1z

Innenminister Beuth : Mehr Personal für Polizei und Verfassungsschutz

  • Aktualisiert am

Künftig mit modernerer Ausrüstung: Polizisten bei einer Kundgebung auf dem Rossmarkt in Frankfurt am Main. Bild: dpa

In den kommenden zwei Jahren investiert Hessen verstärkt in die Polizei und den Verfassungsschutz., kündigt Peter Beuth an. Neben zusätzlichen Stellen soll die Ausrüstung der Polizei moderner werden.

          Im Kampf gegen Terror und andere Bedrohungen sollen bei Polizei und Verfassungsschutz in Hessen in den kommenden beiden Jahren jeweils 240 zusätzliche Anwärter ihr Studium aufnehmen. Außerdem wird das Land im Doppelhaushalt 2018/19 insgesamt 18,9 Millionen Euro für moderne Ausrüstung und Ausstattung der Polizei bereitstellen, wie Innenminister Peter Beuth (CDU) am Freitag in Frankfurt mitteilte. Als ein Beispiel nannte er die Anschaffung von 9000 sogenannten Schnittschutzschals für Streifenbeamte zur Abwehr von Messerangriffen.

          Im nächsten Haushalt setze die Landesregierung ihren Kurs in der Inneren Sicherheit fort, sagte Beuth. Nach der jeweils dreijährigen Ausbildung werde die hessische Polizei im Jahr 2022 über rund 15.260 Polizeivollzugsstellen verfügen. Hinzu kämen jeweils 60 Stellen in den Jahren 2018 und 2019 zur Verstärkung der Fach- und Verwaltungsdienste der Sicherheitsbehörden, teilte Beuth mit.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Versteckt unter einem Güterzug Video-Seite öffnen

          Flucht nach Deutschland : Versteckt unter einem Güterzug

          Allein zwischen Juli und September 2017 gab es über 200 Fälle, in denen Flüchtlinge sich in einem Güterzug versteckt haben, um somit die deutsche Grenze passieren zu können. Seit der Flüchtlingswelle 2015 haben die Schengen-Staaten ihre Grenzkontrollen wieder verstärkt.

          Topmeldungen

          Seehofer in der Krise : Wie die eigene Ära beenden?

          Horst Seehofer wankt. Wie es weitergeht? Unklar. Nur gemütlicher wird es wohl nicht mehr. Eine Telefonumfrage sagt bereits neues Unheil für die CSU voraus – und befeuert Debatten, die noch vor kurzem undenkbar waren.
          Chinas Notenbankchef Zhou

          Zhou Xiaochuan : Chinas Notenbankchef warnt vor Einbruch an Finanzmärkten

          In China läuft das wichtige Treffen der Kommunistischen Partei. Am Rande spricht der renommierte Zentralbankchef des Landes eine brisante Warnung aus. Das ist nicht die einzige Sorge, die gerade die Runde macht.

          Minus 75 Prozent seit 1990 : Insektensterben, na – wer weiß?

          Der Rückgang an Schmetterlingen, Fliegen, Motten, Käfern und so weiter ist dramatisch. Und was macht der Bauernverband - er wiegelt wie immer ab, wenn es um seine Geschäftsinteressen geht. Ein Kommentar.

          F.A.Z. exklusiv : Forcadell: Europa kann nicht mehr wegsehen!

          Die Präsidentin des katalanischen Parlaments kritisiert die Untätigkeit der EU im Katalonien-Konflikt. Diese ignoriere eine „offensichtliche Verletzung von Grundrechten in einem ihrer Mitgliedstaaten“, schreibt Carme Forcadell in einem Gastbeitrag für die F.A.Z. In Spanien gebe es wieder politische Gefangene.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.