http://www.faz.net/-gzg-96woj

Verdächtiger in U-Haft : Mann soll über 20 Jahre hinweg Kinder missbraucht haben

  • Aktualisiert am

Dingfest: Im osthessischen Rotenburg hat die Polizei einen Mann festgenommen, der sich über 20 Jahre hinweg an Jungen vergangen haben soll (Symbolbild) Bild: dpa

Im osthessischen Rotenburg hat die Polizei einen Mann festgenommen, der sich über die vergangenen 20 Jahre hinweg an Jungen vergangen haben soll. Er sitzt in U-Haft.

          Ein 59 Jahre alter Mann aus dem osthessischen Rotenburg an der Fulda soll sich über die vergangenen 20 Jahre hinweg an Jungen vergangen haben. Die Polizei nahm ihn wegen des Verdachts des schweren sexuellen Missbrauchs fest, wie sie am Donnerstag gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft Fulda mitteilte. Es geht demnach um mindestens 30 Fälle mit Jungen im Alter zwischen zehn und 15 Jahren.

          Der Mann ist seit dem 26. Januar in Untersuchungshaft. Ermittelt wurde schon länger gegen ihn. Bereits 2016 hatten Ermittler seine Wohnung durchsucht und dabei auf einem Computer Hinweise auf den sexuellen Missbrauch gefunden.

          Die Polizei teilte weiter mit, der Mann komme möglicherweise für weitere Sexualstraftaten im Bereich von Rotenburg in den vergangenen 20 Jahren in Betracht. Weitere Geschädigte oder Zeugen sollten sich bei der Polizei melden.

          Weitere Themen

          Polizei zerschlägt Kinderporno-Ring Video-Seite öffnen

          Brasilien : Polizei zerschlägt Kinderporno-Ring

          In dem südamerikanischen Land ist den Ermittlern ein großer Schlag gegen Kinderpornografie gelungen: Mehr als 130 Personen wurden festgenommen und mehr als eine Millionen Fotos sichergestellt.

          Topmeldungen

          Gipfel mit Fragezeichen : Klappt’s mit Trump und Kim?

          Nach Nordkorea setzt nun auch Donald Trump ein Fragezeichen hinter das Gipfeltreffen mit Kim Jong-un in Singapur – und auch Südkorea bereitet sich auf „verschiedene Möglichkeiten“ vor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.