http://www.faz.net/-gzg-6m3c7

Luftfahrtverein Mainz : Freizeitpiloten zeigen, womit sie in die Luft gehen

Platzanweiser: Besucher dürfen beim Flugplatzfest in Mainz ins Cockpit steigen. Bild: Cornelia Sick

Der Luftfahrtverein Mainz wird 100 Jahre alt, feiert das Jubiläum mit einem Flugplatzfest und nimmt neuen Kontrollturm in Betrieb.

          Die Ballonfahrer sind am Boden geblieben und haben den Besuchern beim Flugplatzfest auf dem Layenhof stattdessen einen Blick in den Weidenkorb erlaubt, der bis zu vier Personen durch die Luft transportieren kann. Während Thomas Eberle von der in Harxheim ansässigen Freiballon-Sportschule am Boden Fragen beantwortete, zeigten Mitglieder des 100 Jahre alten Luftfahrtvereins Mainz am Himmel ihre Kunststücke. „Hans gibt jetzt gleich mal Schub“, erfuhren die Besucher aus dem Lautsprecher; doch bevor die von ihm gesteuerte, neunsitzige Cessna auf Touren kommen durfte, zog Thilo bei seiner letzten Platzrunde an diesem Tag „erst noch mal rechts hoch“, um sich bei dem sichtlich beeindruckten Publikum ein letztes Mal mit dem „Super-Sound“ seines Fluggeräts in Erinnerung zu bringen.

          Markus Schug

          Korrespondent der Rhein-Main-Zeitung in Mainz.

          Mit vereinten Kräften und ohne die Hilfe professioneller Flugschau-Veranstalter haben die rund 450 Mitglieder des 1911 gegründeten Vereins am Wochenende auf dem ehemaligen Militärgelände das große Jubiläum gefeiert: unter anderem mit Vorführungen und Rundflügen, die an beiden Tagen zusammen einige tausend Besucher angelockt haben dürften. Normalerweise lassen sich die Freizeitpiloten schon allein danach unterscheiden, ob sie denn ein Segel-, ein Ultraleicht- oder aber ein Motorflugzeug wählen, um von dem zwischen Mainz-Finthen und Wackernheim gelegenen Start- und Landeplatz aus die Region zu erkunden. Dafür ist zwar eine Lizenz, aber nicht unbedingt ein eigenes Flugzeug nötig. Schließlich kann der Verein, der „Fliegen für alle“ ermöglichen will, seinen Mitgliedern mehr als ein Dutzend verschiedener Typen zur Verfügung stellen; zwei neue Modelle wurden am Samstag auf die Namen der Nachbargemeinden „Finthen“ und „Wackernheim“ getauft.

          Zwei Landebahnen aus Gras und Beton

          Nicht einmal drei Stunden hat Karl Heinz Topp am Samstag „bei bestem Flugwetter“ für einen 400 Kilometer langen, Tour benötigt, bei dem sein zweisitziger Eigenbau insgesamt nur knapp 30 Liter Superbenzin verbrauchte. Dafür koste „ein ordentliches Fluggerät“ schon 50 000 Euro oder mehr, so Topp. Allerdings zeige die Erfahrung, dass ein gut gewartetes Flugzeug auch nach 50 Jahren noch einsatzfähig sei. Am Finther Flugplatz, auf dem jährlich maximal 23 500 Maschinen starten und landen dürfen, geht man gleichfalls von einer noch langen Dienstzeit aus: So wurden am Samstag der bereits 2010 fertiggestellte neue Kontrollturm nebst dazugehörigem Betriebsgebäude mit Schulungsräumen und einem Bistro plus Panoramaterrasse offiziell eröffnet.

          Dies als sichtbares Zeichen dafür, dass der kleine Flugplatz Finthen mit seinen beiden 1000 Meter langen Landebahnen aus Gras und Beton auch in Zukunft täglich angeflogen werden kann: ob von den Freizeitpiloten, den Jets von Geschäftsreisenden und Prominenten oder aber bei Noteinsätzen. Allerdings gilt, von wenigen Ausnahmen abgesehen, die Regel, dass die Maschinen bis 20 Uhr, spätestens aber 30 Minuten nach Sonnenuntergang gelandet sein müssen.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Manchmal fliegt die Tür auf

          Skyhawk von Cessna : Manchmal fliegt die Tür auf

          Sie wird seit mehr als 60 Jahren gebaut, ist unverwüstlich und einfach liebenswert. Die 172 Skyhawk ist für Cessna in der Luftfahrt das, was das T-Modell für Ford und der Käfer für VW war: ein Jahrhundertentwurf.

          Topmeldungen

          Toronto vom Wasser aus betrachtet - auf der Seite will Google die „smart City“ bauen.

          „Smart City“ : Hier baut Google die intelligente Stadt

          Viele Roboter, wenige Autos und Müll und Pakete werden unterirdisch transportiert: Der Technologiekonzern Alphabet hat sich eine Metropole für sein nächstes großes Projekt ausgesucht. Darum geht es.
          Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy kann im Katalonien-Konflikt auf die Unterstützung aus der Opposition hoffen.

          Konflikt in Spanien : Selten harmonisch

          Von der Minderheitsregierung zur gefühlten großen Koalition: Die Katalonien-Krise eint die Parteien in Madrid. Sie wollen die Wahl eines neuen Regionalparlaments in Katalonien.
          Eine Fliege auf einem Grashalm bei Burgdorf in der Region Hannover.

          Kommentar zum Insektensterben : Sommer ohne Surren

          Das große Insektensterben zeigt: Die Industrialisierung der Landwirtschaft muss intelligenter weitergehen, als sie begonnen hat. Und vor allem auch nicht naiv.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.