http://www.faz.net/-gzg-98zr7

Kommentar : Ratlose Radfahrer

Schleichweg oder neben der Hauptverkehrsstraße: Radeln in Mainz Bild: dpa

Radler müssen sich in Mainz häufig einen Schleichweg suchen. Es ist kein Ruhmesblatt für die Verkehrspolitiker der Stadt, die sich vor Augen führen sollten, dass ein Fünftel aller Fahrten mit Fahrrädern zurückgelegt werden.

          Es hat schon etwas von Flickschusterei, wie die Stadt Mainz mit ihrem Radwegenetz umgeht. Viele der Strecken, die vor allen in den achtziger und neunziger Jahren ausgewiesen wurden, sind mittlerweile so beschädigt, dass Fahrradfahrer lieber gleich auf die daneben liegende Straße ausweichen. Das ist seit einem 2011 ergangenen Urteil des Bundesverwaltungsgerichts erlaubt, und es ist mittlerweile auch die vom Verkehrsdezernat präferierte Variante für den Fahrradverkehr. Denn Radfahrer werden auf der Fahrbahn besser gesehen, wie die zuständige Dezernentin, Katrin Eder (Die Grünen), sagt.

          Tatsächlich weiß man vielerorts aber gar nicht so genau, wie man sich richtig zu verhalten hat. Nämlich immer dann, wenn es wie in der Mainzer Oberstadt einen durch dickes Wurzelwerk aufgebrochenen alten Radweg unmittelbar neben einer von Autos, Bussen und Lieferwagen genutzten Hauptverkehrsader gibt.

          Grundsätzlich seien Rad- und Autofahrer auf der Straße gleichberechtigt und zur gegenseitigen Rücksichtnahme angehalten, heißt es in einer Broschüre der Stadt. Es sei denn, entsprechende Verkehrsschilder sagen etwas anderes: wie zum Beispiel an der vielbefahrenen Saarstraße, an der Rheinallee und auf der Theodor-Heuss-Brücke. Wer sich auskennt, meidet selbst die neugestaltete Bahnhofs- und die Schillerstraße, weil die dort im Pflaster verlegten Gleise eine zusätzliche Gefahr für Radfahrer darstellen.

          Schleichweg abseits der Hauptstraßen

          Dass sich jeder Mainzer letztlich seinen eigenen Schleichweg abseits der Hauptstraßen suchen muss, lässt sich in der Praxis zwar verschmerzen. Es ist aber kein Ruhmesblatt für die Verkehrspolitiker der Stadt, die sich vor Augen führen sollten, dass ein Fünftel aller Fahrten mit Fahrrädern zurückgelegt werden.

          Von einer Prachtroute, wie sie seit einigen Jahren auf der Unteren Zahlbacher Straße zu bestaunen ist, kann man heutzutage nur träumen. Dort wurde eine vierspurige Straße so umgestaltet, dass ausreichend Platz für alle Verkehrsteilnehmer, inklusive Straßenbahn, ist. Etwas mehr Geld im Haushalt benötigte man in den nächsten Jahren schon, um künftig mehr zu tun als nur die ärgsten Schlaglöcher auszubessern und frische Piktogramme auf Fahrbahnen zu malen. Dafür wiederum wäre der politische Wille notwendig, Fahrradfahrer fortan stärker zu unterstützen. Und dann müsste man natürlich auch wirklich mehr für sie tun.

          Markus Schug

          Korrespondent der Rhein-Main-Zeitung in Mainz.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Erkenntnisse aus den Umfragen : In Hessen wackelt die Wand

          Bis zur Wahl in Hessen dauert es noch einige Tage. Die Grünen müssen sich trotzdem schon wie im Märchen vorkommen. Und Ministerpräsident Bouffier erfährt eine bittere Pointe. Ein Kommentar.

          F.A.Z. EXKLUSIV : EU-Kommission weist Italiens Haushalt zurück

          Die Europäische Kommission hat der Regierung in Rom eine Frist bis Montag gesetzt, um den italienischen Haushaltsentwurf zu erläutern. Nur wenn die Italiener bis dahin einlenken, werde die Kommission den Haushalt nicht zurückweisen.
          Stadtvillen in Dresden

          Immer mehr Geld : So viele neue Millionäre gibt es in Deutschland

          Der Club der Reichen hierzulande wächst – und könnte in den nächsten Jahren noch deutlich größer werden. Denn besonders eine Sache erweist sich für die Deutschen derzeit als hochprofitabel.
          Bislang verfügen nur Apotheker über das Recht, Medikamente abgeben zu dürfen. Ärzte dürfen ihren Patienten nur in Ausnahmefällen Arzneimittel mitgeben.

          F.A.Z. exklusiv : Hausärzte stellen Monopol der Apotheker infrage

          Bislang dürfen nur Apotheker Medikamente an Patienten abgeben. Doch diese Regelung will der Deutsche Hausärzteverband nun kippen – ohne die Apotheken zu ersetzen, heißt es. Doch die dürften diesen Vorstoß als Angriff auffassen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.