http://www.faz.net/-gzg-92g5t

Geflüchtete in Hessen : Al-Wazir: Fortschritte bei Integration in Arbeitsmarkt

  • Aktualisiert am

„Wir haben eine gute Resonanz bei den Flüchtlingen“: Hessens Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir Bild: dpa

Mit dem Landesprogramm „Wirtschaft integriert“ will Hessen mehr Geflüchteten zu einer Lehrstellen verhelfen. Dieses Jahr wird sich die Zahl solcher Migranten in Ausbildung mehr als verdoppeln.

          Die Integration von Flüchtlingen in den hessischen Arbeitsmarkt geht nach Einschätzung von Wirtschaft und Politik schrittweise voran. „Wir haben eine gute Resonanz bei den Flüchtlingen“, sagte Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Die Grünen) in einem Fazit zu dem Landesprogramm „Wirtschaft integriert“ in Wiesbaden. Von den ersten Teilnehmern der im Jahr 2016 gestarteten Initiative würden nun 200 mit einer Ausbildung beginnen. Im Vorjahr habe die Zahl bei 73 gelegen.

          Der Chef der Regionaldirektion der Arbeitsagentur, Frank Martin, nannte das Programm einen wichtigen Baustein für die Integration junger Menschen in den Arbeitsmarkt, dem nun weitere folgen müssten. Die Integration von Flüchtlingen in Ausbildung und Arbeit sei für das Handwerk Verpflichtung wie Chance, erklärte Handwerkstagespräsident Bernd Ehinger. Im Handwerk werde aber das Motto gelebt: „Bei uns zählt nicht, wo man herkommt, sondern wo man hinwill.“

          Programm an 30 hessischen Standorten

          Partner von „Wirtschaft integriert“ sind neben der Regionaldirektion und dem Handwerkstag die Arbeitsgemeinschaft der Industrie- und Handelskammern und das Bildungswerk der Hessischen Wirtschaft. Zielgruppe sind Personen unter 27 Jahren, die nur Grundkenntnisse in Deutsch haben und deshalb eine Ausbildung nicht ohne Hilfe bewältigen.

          Teilnehmen können schon länger in Hessen lebende Menschen mit Migrationshintergrund, anerkannte Flüchtlinge, Asylbewerber mit Bleibeperspektive sowie geduldete junge Menschen ohne Arbeitsverbot. Das Programm wird an rund 30 hessischen Standorten angeboten.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Rohingya dürfen nach Hause Video-Seite öffnen

          Absichtserklärung : Rohingya dürfen nach Hause

          Myanmar und Bangladesch haben sich auf die Rückkehr der geflüchteten Rohingya geeinigt. Eine Absichtserklärung beider Länder sieht vor, dass die Angehörigen muslimischen Minderheit in zwei Monaten in ihre Heimat zurückkehren dürfen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Neue Regierung : Österreichs Wirtschaft frohlockt

          Die neue Regierung aus ÖVP und FPÖ könnte den Standort Österreich in die Top-Liga zurückführen, glauben österreichische Geschäftsleute. Die Volkswirte sehen das allerdings deutlich skeptischer.

          Zweite Chance für die GroKo : Zwischen gestern und morgen

          Diese Woche traf sich der CDU-Bundesvorstand zur Besprechung der Wahlanalysen und zur Klärung der Frage, wie man der SPD begegnen solle. Es wurde deutlich: Für eine große Koalition gibt es noch allerhand Unwägbarkeiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.