http://www.faz.net/-gzg-92e24

Hessen probt mit Tasern : Elektroschocker in zwei Polizei-Einsätzen erfolgreich getestet

  • Aktualisiert am

Shocking: Taser im Einsatz Bild: Reuters

Elektroschocker sollen für die Menschen, auf die geschossen wird, weniger riskant sein als Projektile aus Schusswaffen. Erste Erfahrungen mit den Pfeilen, die Stromimpulse aussenden, sind positiv.

          Als drittes Bundesland testet Hessen Elektroschocker bei der Polizei. „Das Überfallkommando des Polizeipräsidiums Frankfurt hat Distanz-Elektroimpulsgeräte, sogenannte Taser, seit Mitte Mai im Wirkbetrieb“, sagte der Sprecher des Innenministeriums, Michael Schaich, der Deutschen Presse-Agentur.

          „Seitdem hat es dort zwei Einsätze in Zusammenhang mit häuslicher Gewalt gegeben. Beide verliefen erfolgreich.“ Für eine Zwischenbilanz gebe es aber noch nicht genügend Erfahrungen. Der Test endet erst Ende Oktober 2018.

          F.A.Z.-Newsletter Familie
          F.A.Z.-Newsletter „Hauptwache“

          So beginnt der Tag in Frankfurt und Rhein-Main: das Wichtigste in Kürze, mit Hinweisen auf mobile Blitzer, Straßensperrungen, Gaststätten.

          Der Probebetrieb wurde inzwischen - auch auf Drängen der Gewerkschaft der Polizei (GdP) - auf das Polizeipräsidium Südosthessen ausgeweitet. Beamte des ersten Reviers in Offenbach würden derzeit in der Anwendung der Gräte ausgebildet, sagte Schaich. Beim Frankfurter Überfallkommando sollen fünf Dienstgruppen ausgebildet werden.

          Die Wirkungsweise der nach dem Hersteller Taser genannten Geräte berge für Menschen zwar weniger Risiken als ein Schusswaffengebrauch, heißt es bei der Polizei. Für die Einsatzkräfte steige aber das Risiko, weshalb spezielle taktische Konzepte erforderlich seien.

          Spannung von 50.000 Volt

          Bei einem Taser-Einsatz schießt der Polizist aus einer Distanz von drei bis fünf Metern mit Draht verbundene Pfeile ab. Ein Leuchtpunkt auf dem Körper der Zielperson zeigt die Trefferstelle an. Der Pfeil dringt einen Zentimeter tief in die Haut ein. Über den Draht wird ein schwacher Stromimpuls von 1,3 bis 2,9 Ampere mit der hohen Spannung von 50.000 Volt abgegeben. Der Strom wirkt sich unmittelbar auf Nerven und Muskeln aus, was für die Dauer von mehreren Sekunden eine völlige Handlungsunfähigkeit bewirkt.

          Vor dem Test benutzten nur Spezialeinheiten in Hessen die „Distanz-Elektroimpulsgeräte“, allerdings schon seit zwölf Jahren. Vor Hessen haben bereits Berlin und Rheinland-Pfalz mit Tests begonnen.

          Weitere Themen

          Über 100 Tote nach Fluten in Japan Video-Seite öffnen

          50.000 Helfer im Einsatz : Über 100 Tote nach Fluten in Japan

          Der Fernsehsender NHK berichtete von mehr als 110 Todesopfern. Dutzende Menschen würden zudem noch vermisst. Der tagelange Dauerregen, der weite Landstriche unter Wasser gesetzt und Erdrutsche ausgelöst hat, hörte am Montag zunächst auf.

          Ryanair-Streik Video-Seite öffnen

          600 Flugausfälle : Ryanair-Streik

          Davon betroffen seien fast 50.000 Kunden, die von und nach Belgien, Portugal und Spanien reisen wollten. Das Ryanair-Kabinenpersonal aus ganz Europa will mit dem Ausstand unter anderem höhere Löhne und Krankengelder durchsetzen.

          Topmeldungen

          Kommunikationschef : Trumps neuer Mann im Weißen Haus

          Bill Shine ist Donald Trumps neuer Kommunikationschef. Der ehemalige Vize-Präsident von Fox News wird in Gerichtsverfahren beschuldigt, im Sender eine frauenfeindliche Kultur gefördert zu haben.

          Personalnot : Bundeswehr prüft Aufnahme von Ausländern

          Weil sich nicht genügend deutsche Soldaten finden, erwägt die Bundeswehr offenbar nun die Rekrutierung von Ausländern. Verteidigungsexperten sehen Vorteile – warnen aber auch vor Risiken.

          Mittelmeer : EU-Mission „Sophia“ soll vorerst weiterlaufen

          Mindestens bis August wird die Operation der EU im Mittelmeer fortgesetzt. Zuvor hatte der Kommandant die Schiffe des Einsatzes in die Häfen zurückbeordert, weil Italien keine geretteten Flüchtlinge mehr aufnehmen will.

          Salvini verklagt Saviano : Minister der Unterwelt

          Der italienische Innenminister Matteo Salvini von der Lega verklagt den Mafia-Rechercheur Roberto Saviano. Sein Klage kündigt er per Twitter an, als sei das alles sehr spaßig. Dabei ist es todernst. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.