http://www.faz.net/-gzg-8xb6l

Darmstadt : Neuer Spazierweg durch Parks in den Wald

Ich trage einen großen Namen: Nach dem Rinnsal Darmbach ist die Stadt benannt. Seinem Verlauf folgt der neue Ostparkweg. Bild: Wolfgang Eilmes

Wer von der Darmstädter Innenstadt ins Grüne gehen will, soll in fünf Jahren eine bequeme Route vorfinden. Doch noch ist über wichtige Details nicht entschieden.

          Im Osten von Darmstadt entsteht ein großes, zusammenhängendes Gebiet zum Spazierengehen, der „Ostpark“. Dafür werden bestehende Parks und Wälder miteinander verbunden. Zu dem neuen Grünzug wird auch eine Fläche gehören, die bisher nicht für die Öffentlichkeit zugänglich war: das Gelände der Turn- und Sportgemeinde an der Heinrich-Fuhr-Straße, das noch von Zäunen umgeben ist. Ein neuer Weg wird alle Gärten und Erholungsgebiete erschließen und aus der Stadt heraus in den Wald und bis zur Quelle des Darmbachs und zum Oberwaldhaus führen. Angestoßen hat das Vorhaben eine Initiative um den Ideengeber Clemens Wagner, den Vater der Grünen-Landtagsabgeordneten Daniela Wagner, der eine solche Verbindung seit langem vermisst.

          Jan Schiefenhövel

          Freier Autor in der Rhein-Main-Zeitung.

          Der Bau des neuen „Ostparkwegs“ hat jetzt auf dem Gelände der Turn- und Sportgemeinde neben der Felsinghalle begonnen. Dieses Teilstück des Wegs führt über eine Wiese neben dem Darmbach. Auch sonst folgt der Weg größtenteils dem Verlauf des kleinen Gewässers, das der Stadt ihren Namen gegeben hat. Als Erstes wird der eher mittlere Abschnitt vom Froschweg am Woog bis zum Botanischen Garten angelegt. Die Kosten dafür betragen nach Angaben der Stadt rund 80 000 Euro.

          Genaue Wegführung noch nicht festgelegt

          Beginnen wird der Ostparkweg nach den Plänen der Initiative und der Stadt am Marktplatz. Von dort führt er durch die Fußgängerunterführung zur kleinen Grünanlage neben dem Justus-Liebig-Haus und weiter am Jugendstilbad entlang. Nach Überquerung der Teichhausstraße wird die Rudolf-Müller-Anlage erreicht. Dort wird der Darmbach sichtbar, der in der Innenstadt in Rohren verläuft.

          Weiter östlich verläuft der Ostparkweg über den Woogsdamm am Badesee vorbei zum Gelände der Turn- und Sportgemeinde an der Heinrich-Fuhr-Straße. Von dort geht es durch den Botanischen Garten. Anschließend soll der Weg sich verzweigen: Eine Route führt am Tiergarten Vivarium vorbei in den Wald zu den Fischteichen und schließlich bis zur Darmbachquelle. Die andere Strecke ist vorgesehen über das Hofgut Oberfeld in Richtung Oberwaldhaus.

          Nur für den jetzt begonnenen Abschnitt gibt es bislang Detailpläne, ansonsten ist die genaue Wegführung nach Angaben der Initiative noch nicht festgelegt. Es werde wohl fünf Jahre dauern, bis die Strecke auf ganzer Länge angelegt sei, sagte Wagner.

          Freie Bahn: Das Sportgelände an der Heinrich-Fuhr-Straße wird Teil des Wegs.

          Die Darmstädter brauchten dringend einen bequemen Spazierweg zu den Erholungsgebieten im Osten, sagte der Urheber des Ostparkwegs. Die Neubaustrecke der Bundesstraße 26 vom Ostbahnhof in Richtung Dieburg schneide die Stadt vom Wald ab. Dafür sei bisher kein Ersatz geschaffen worden. Wer ins Grüne wolle, müsse über Straßen mit viel Verkehr gehen, die Bürgersteige seien oft so zugeparkt, dass mit Kinderwagen kein Durchkommen sei. Damit die Spaziergänger auf dem Ostparkweg erst gar nicht vom Autoverkehr beeinträchtigt werden, wünscht Wagner sich zwei Brücken über Beckstraße und die Teichhausstraße, die beide viel befahren seien. Wie Wagner sagt, hat er beide Überführungen bei der Stadt allerdings noch nicht durchgesetzt.

          Topmeldungen

          Erst das Vergnügen, dann die Entscheidung: Zwei Abiturienten beim Feiern nach der letzten schriftlichen Prüfung im vergangenem Jahr.

          FAZ Plus Artikel: Beratung für die Zukunft : Abi. Was nun?

          Wenn die letzte Klausur geschrieben und das Bier mit dem Kumpel ausgetrunken ist, stehen teure Berater bereit. Sie erklären Abiturienten, was die mit ihrer Zukunft anstellen können. Katrin Hummel hat einen von ihnen begleitet.
          Wer sein Haus kauft, zahlt oft zu viel - vor allem nur fürs kaufen dürfen.

          Immobilien : Regierung will Kauf-Nebenkosten senken

          Rund ein Siebtel zahlen Hauskäufer in Deutschland nur dafür, das Haus kaufen zu dürfen. Die Bundesregierung will das jetzt ändern. Die Grunderwerbsteuer steht aber nicht zur Debatte.
          Der Konzern VF Corp will seine Jeansmarken abspalten.

          Modeindustrie : Goodbye, Blue Jeans

          Das Bekleidungskonglomerat VF Corp. spaltet die Marken „Wrangler“ und „Lee“ ab. Ihnen wird kaum noch Wachstum zugetraut. Aber ein anderer Jeanshersteller schlägt sich glänzend.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.