http://www.faz.net/-gzg-9ecoc

3400 Schüler betroffen : Bistum Mainz bittet Eltern an hessischen Schulen zur Kasse

Führt ein Schulgeld an vier hessischen Schulen ein: Bistum Mainz, hier der Dom Bild: dpa

Die vier katholischen Schulen des Bistums Mainz in Hessen werden ein Schulgeld einführen. Besser dran sind die Schulen des Bistums in Rheinland-Pfalz. Das hat einen bestimmten Grund.

          Die vier katholischen Schulen des Bistums Mainz in Hessen werden im nächsten Schuljahr ein Schulgeld einführen. Wie die Diözese mitteilte, müssen zunächst nur die Eltern der neuen Fünftklässler zahlen. Vom Schuljahr 2020/2021 an gelte die Verpflichtung dann jedoch für alle Schüler.

          Tobias Rösmann

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Das gestaffelte Schulgeld werde 90 Euro im Monat für das erste Kind betragen, außerdem weitere 50 Euro für das zweite Kind und zehn Euro für das dritte Kind. Alle weiteren Kinder könnten die Schulen entgeltfrei besuchen.

          3400 Schüler betroffen

          Insgesamt lernen an den betroffenen Schulen etwa 3400 Schüler. Weil die katholische Edith-Stein-Schule in Darmstadt von einer Stiftung getragen werde, entscheide das dortige Kuratorium über eine Einführung von Schulgeld – und nicht die Diözese.

          In den Bistumsschulen in Rheinland-Pfalz hingegen werde auch weiterhin kein Schulgeld erhoben, weil das im Schulgesetz des Landes nicht vorgesehen sei.

          Mehr zu diesem Thema lesen Sie nach 22.30 Uhr in unserer digitalen Ausgabe FAZplus und am Freitag in der Rhein-Main-Zeitung der F.A.Z.

          Weitere Themen

          Über die Täter

          Studie über Kindesmissbrauch : Über die Täter

          Am Dienstag stellen die deutschen Bischöfe eine Studie über Kindesmissbrauch vor. Nur ein Viertel der Fälle wird beleuchtet – doch schon das hat es in sich.

          Topmeldungen

          Die Rentner von heute bekommen noch ordentlich Rente.

          Aktion „Deutschlands Probleme“ : Die Rente ist ungerecht

          Die Jungen müssen zu viel zahlen, die Alten kriegen zu wenig Geld: Alle ärgern sich über die Rente. Wer hat recht, und wie kann die Altersvorsorge künftig funktionieren?
          Die große Koalition ist ihr Schicksal: Olaf Scholz, Angela Merkel und Horst Seehofer am vergangenen Freitag in Berlin.

          Große Koalition in der Krise : Hysterie ist machbar, Herr Nachbar

          Erst ging es um „Hetzjagden“ in Chemnitz – dann um Hans-Georg Maaßen, die SPD und schließlich um die Regierungskoalition. Ob die Beteiligten, inklusive Journalisten, jetzt schlauer sind?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.