http://www.faz.net/-gzg-9a21u

Touristen auf der Drosselgasse : Ei Gude, geht’s noch?

Nur 144 Meter lang, aber weltberühmt: die Drosselgasse Bild: Cornelia Sick

Wozu viele Worte verlieren, wenn ein einziges genügt? Für ausländische Besucher der Drosselgasse hält Rüdesheim eine besondere Sprachregelung bereit.

          Die Drosselgasse ist bekannt für rheinische Gemütlichkeit bei Riesling und Live-Musik. Wer die weltbekannte, aber nur 144 Meter lange Rüdesheimer Vergnügungsmeile entlangflaniert, der hört Sprachfetzen aus aller Herren Länder, denn knapp die Hälfte der jährlich gut eine Million Tagesbesucher sind aus dem Ausland. Dem daraus entstehenden Sprachwirrwarr will die gerade zu neuer Gemeinsamkeit findende Gemeinschaft der Geschäftsleute und Gastgeber in der Drosselgasse nun mit einer oberschlauen Idee abhelfen: „Just say: Gude! One word to survive the Drosslgass“, so die englische Botschaft an alle Besucher. Der Überlebenscode aus nur vier Buchstaben („Gude!“) für die Drosselgasse steht zwar ausgerechnet auf einem Bierfilz. Aber wenn der viereckige Glasuntersetzer schon nicht groß genug ist, um eine deutsche Steuererklärung unterzubringen, dann wenigstens für eine Zusammenfassung der deutschen Sprache.

          Oliver Bock

          Korrespondent der Rhein-Main-Zeitung für den Rheingau-Taunus-Kreis und für Wiesbaden.

          Geht es nach den Wirten der Drosselgasse, dann wird dort weiterhin vornehmlich gesungen und getrunken. Dialoge aber könnten künftig irgendwie einsilbig ausfallen, hält sich der Gast an die laut Wikipedia „universelle Grußformel, die in mittelhessischer, südhessischer, rheinhessischer, Westerwälder und Hunsrücker Mundart genauso Verwendung findet wie im Moselfränkischen“. Ei Gude, wie? Da müssten ohnehin jedem Hessen die Ohren klingeln, den so hieß einer der Ohrwürmer der Rodgau Monotones, die sich um den Dialekt höchst verdient gemacht haben.

          Ein Gruß für alle Fälle

          Hören wir also einmal hinein in einen typischen Kurzdialog auf Neu-Rüdesheimerisch in einer gutbesuchten Weinschänke der Drosselgasse, der sich an die Vorgaben auf dem Bierfilz hält: „Gude“ (Hallo).

          „Gude?“ (Wie geht es?) „Gude!“ (Danke, großartig!) „Een Gude, bidde“ (Ein Glas Wein bitte) „’N Gude!“ (Prost!) „Guuuude! zahle!“ (Die Rechnung bitte!) „Gude“ (Tschüs).

          So weit, so gut. Wie schnell den ausländischen Gästen die jeweils entscheidende Betonung von „Gude“ zu vermitteln ist, darüber gibt es noch keine Erfahrungen. Vielleicht müssen auch Übungskurse angeboten werden, zumal der Google Translator auf dem Smartphone mit „Gude“ (noch?) überfordert ist. Vorsichtshalber liefern die Initiatoren auf dem Bierfilz die wichtigste Übersetzung der drängendsten Frage gleich noch mit: Are you crazy? (Seid ihr jetzt komplett verrückt geworden?): Gude, geht’s noch?

          Weitere Themen

          Im Himmel sündigen wir weiter

          Staatstheater Wiesbaden : Im Himmel sündigen wir weiter

          Schaurig, sexy, lustig: John Fords Trauerspiel „Schade, dass sie eine Hure war“ ist in Wiesbaden zu sehen. Hier geht alles wunderbar ungeordnet durcheinander, als handelte es sich um einen Film von Quentin Tarantino.

          So stimmt die Stimme Video-Seite öffnen

          Eine Sprechtrainerin erklärt : So stimmt die Stimme

          Heidi Puffer ist auf der Suche. Das, was sie zu finden erhofft, ist nicht zu sehen, wohl aber zu hören. Denn immer dann, wenn Puffer eingeschaltet wird, droht auch der hörbare Rest in monotonem Einklang zu verschwinden.

          Topmeldungen

          Friedrich Merz, Annegret Kramp-Karrenbauer und Jens Spahn (v.l.n.r.), hier auf einer Veranstaltung in Idar-Oberstein, wollen Angela Merkel an der Parteispitze beerben.

          Zweite CDU-Regionalkonferenz : „Eine unbezahlbare Marketingshow“

          „Wir brauchen euch drei gemeinsam“, meint Julia Klöckner bei der zweiten Regionalkonferenz im Kampf um den CDU-Vorsitz. Doch die Kandidaten versuchen, sich von den Konkurrenten abzusetzen – zum Beispiel beim Migrationspakt. Mit Erfolg?

          Saudi-Arabien : Ein Kronprinz in der Defensive

          Meist geht die Welt nach der Tötung eines Regimekritikers schnell zur Tagesordnung über. Im Fall Khashoggi ist das anders – und das liegt vor allem an Muhammad Bin Salman. Ein Kommentar.
          Darf vorerst bleiben: Carlos Ghosn

          Renault : Ghnosn darf nach Finanzaffäre bleiben – vorerst

          Die Nummer Zwei rückt auf: Thierry Bolloré soll künftig die operativen Geschäfte von Renault führen. Der im Zuge einer Finanzaffäre verhaftete Carlos Ghosn bleibt aber vorerst ebenfalls Unternehmenschef.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.