http://www.faz.net/-gzg-76d9o
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 07.02.2013, 12:15 Uhr

Rassismus in der Polizei Rhein lehnt Ombudsmann ab

Nach den jüngsten Vorwürfen gegen hessische Polizisten wegen Gewalt gegen Zuwanderer hat Innenminister Boris Rhein die Forderung nach einem Ombudsmann abgelehnt.

© dpa Innenminister Boris Rhein (CDU, rechts) mit Landespolizeipräsident Udo Münch in Wiesbaden.

Nach den jüngsten Vorwürfen gegen hessische Polizisten wegen Gewalt gegen Zuwanderer hat Innenminister Boris Rhein die Forderung nach einem Ombudsmann abgelehnt. Ein Polizeibeauftragter könne die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft eher behindern, sagte der CDU-Politiker am Donnerstag im Landtag. Die Justiz allein sei aber für die Aufarbeitung solcher Fälle zuständig. 99,99 Prozent der Polizisten machten einen guten Job, hob Rhein hervor. Die Opposition forderte dagegen im Innenausschuss einen Beauftragten bei der Polizei, der sich der Beschwerden von Bürgern und auch der Ordnungskräfte selbst annehmen soll.

In Frankfurt ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen Polizisten, die im Oktober vergangenen Jahres einen Deutsch-Äthiopier nach einer Fahrkartenkontrolle in der U-Bahn verprügelt haben sollen. In Wiesbaden gehen die Behörden dem Vorwurf eines iranischen Sozialarbeiters nach, der nach eigenen Angaben Ende Dezember grundlos von Beamten im Stadtteil Kastel misshandelt wurde.

SPD und Grüne waren sich mit CDU und FDP zwar einig, dass die hessische Polizei grundsätzlich gute Arbeit leiste. Ein eigener Beauftragter bei der Polizei könne jedoch eine wichtige Anlaufstelle sein, meinten die beiden Oppositionsparteien. Ein Antrag der Linken, eine öffentliche Anhörung im Landtag zum Thema „Gewalt im Umfeld von Polizeieinsätzen“ zu organisieren, fand bei den anderen Fraktionen keine Unterstützung.

Mehr zum Thema

Quelle: LHE

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Amokläufe Der Massenmörder, mein Vorbild

Kriminologen warnen, dass Berichte über Amokläufer Nachahmungstätern als Vorlage dienen können – und tatsächlich finden sich bei Winnenden, Utøya und München Gemeinsamkeiten. Mehr Von Rüdiger Soldt

24.07.2016, 21:31 Uhr | Politik
Ansbach Täter war polizeibekannt

Dem bayrischen Innenminister Joachim Herrmann zufolge war der 27-jährige Syrer, der sich am Sonntagabend in vor einem Konzertgelände in Ansbach in die Luft sprengte, bereits wegen anderer Vorfälle polizeibekannt gewesen. Sein Asylantrag sei vor einem Jahr abgelehnt worden. Er habe aber den Status der Duldung gehabt, sagte Hermann. Mehr

25.07.2016, 13:40 Uhr | Politik
Attentat in München Polizei lässt mutmaßlichen Mitwisser des Amokschützen wieder frei

Der Haftbefehl gegen den mutmaßlichen Mitwisser des Münchner Amokläufers ist abgelehnt worden. Die Staatsanwaltschaft will allerdings Beschwerde gegen die Entscheidung einlegen – und weiter gegen den 16-Jährigen ermitteln. Mehr

25.07.2016, 17:41 Uhr | Gesellschaft
Waffenkauf online BKA will Maßnahmen gegen Kriminalität im Darknet verschärfen

Das BKA hat am Mittwoch in Wiesbaden angekündigt, den verschlüsselten Bereich des Internets ins Visier zu nehmen. Der Chaos Computer Club hält es für realistischer, dass ein Nutzer auf der Suche nach einer Waffe außerhalb des Darknets fündig wird. Mehr

27.07.2016, 18:15 Uhr | Politik
Wiesbaden Hochsaison für Diebe

Mit Fahrzeugkontrollen an der Autobahn und Ratschlägen will die Polizei Einbrüche in Wohnungen und Fahrzeuge verhindern. Denn gerade in der Ferienzeit ist besondere Vorsicht geboten. Mehr Von Ewald Hetrodt

27.07.2016, 14:17 Uhr | Rhein-Main

Schluss um Mitternacht

Von Helmut Schwan

Flughafenbetreiber Fraport fordert mehr Flexibilität bei der Handhabung des Nachtflugverbots. Minister Al-Wazir verspürt aber keine Lust, sich auf diesem Feld Ärger einzuhandeln. Mehr 4 5

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen