http://www.faz.net/-gzg-76d9o
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 07.02.2013, 12:15 Uhr

Rassismus in der Polizei Rhein lehnt Ombudsmann ab

Nach den jüngsten Vorwürfen gegen hessische Polizisten wegen Gewalt gegen Zuwanderer hat Innenminister Boris Rhein die Forderung nach einem Ombudsmann abgelehnt.

© dpa Innenminister Boris Rhein (CDU, rechts) mit Landespolizeipräsident Udo Münch in Wiesbaden.

Nach den jüngsten Vorwürfen gegen hessische Polizisten wegen Gewalt gegen Zuwanderer hat Innenminister Boris Rhein die Forderung nach einem Ombudsmann abgelehnt. Ein Polizeibeauftragter könne die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft eher behindern, sagte der CDU-Politiker am Donnerstag im Landtag. Die Justiz allein sei aber für die Aufarbeitung solcher Fälle zuständig. 99,99 Prozent der Polizisten machten einen guten Job, hob Rhein hervor. Die Opposition forderte dagegen im Innenausschuss einen Beauftragten bei der Polizei, der sich der Beschwerden von Bürgern und auch der Ordnungskräfte selbst annehmen soll.

In Frankfurt ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen Polizisten, die im Oktober vergangenen Jahres einen Deutsch-Äthiopier nach einer Fahrkartenkontrolle in der U-Bahn verprügelt haben sollen. In Wiesbaden gehen die Behörden dem Vorwurf eines iranischen Sozialarbeiters nach, der nach eigenen Angaben Ende Dezember grundlos von Beamten im Stadtteil Kastel misshandelt wurde.

SPD und Grüne waren sich mit CDU und FDP zwar einig, dass die hessische Polizei grundsätzlich gute Arbeit leiste. Ein eigener Beauftragter bei der Polizei könne jedoch eine wichtige Anlaufstelle sein, meinten die beiden Oppositionsparteien. Ein Antrag der Linken, eine öffentliche Anhörung im Landtag zum Thema „Gewalt im Umfeld von Polizeieinsätzen“ zu organisieren, fand bei den anderen Fraktionen keine Unterstützung.

Mehr zum Thema

Quelle: LHE

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bundesjustizminister am Zug CDU für härtere Strafen nach Gewalt gegen Polizisten

Neu ist das Thema nicht. Schon 2010 debattierten die Innenminister über härtere Strafen nach Gewalt gegen Polizisten. Nun bringt die CDU im hessischen Landtag das Thema wieder auf. Und erntet Kritik. Mehr

23.06.2016, 13:04 Uhr | Rhein-Main
Nach Brexit-Referendum Buhrufe für Boris Johnson

Statt Gratulationen und überschwänglichem Applaus wartete am Freitagmorgen vor allem eins auf Brexit-Leitfigur Boris Johnson: Buh-Rufe und Beschimpfungen. Der ehemalige Londoner Bürgermeister wurde beim Verlassen seines Hauses in der britischen Hauptstadt von Polizisten zu seinem Auto begleitet. Johnson äußerte sich zunächst nicht zum erfolgreichen Brexit-Referendum. Mehr

24.06.2016, 12:48 Uhr | Politik
Wegen Geheimnisverrats Ermittlungen gegen Frankfurter Polizisten

Hat ein Frankfurter Polizist geheime Informationen an die Bild-Zeitung verraten? Ein Kommissar ist zurzeit suspendiert. Aber auch gegen einen Bild-Journalisten wird ermittelt. Mehr Von Katharina Iskandar, Frankfurt

22.06.2016, 10:24 Uhr | Rhein-Main
Papua-Neuguinea Polizei schießt auf Studenten

Bei Studentenprotesten in der Hauptstadt von Papua-Neuguinea, Port Moresby, hat es Tote und Verletzte gegeben. Nach Augenzeugenberichten hatten Polizisten das Feuer auf Studenten eröffnet, die für eine Absetzung von Premierminister Peter O’Neill demonstriert hatten. Mehr

08.06.2016, 12:25 Uhr | Politik
Hessisches Innenministerium Bewaffneter in Viernheimer Kino getötet

Die Polizei hat die Gefahr durch einen bewaffneten Mann im Kinocenter Kinopolis gebannt. Der Mann sei erschossen worden, sagte Innenminister Beuth im Landtag. Es sollen sich Geiseln im Einflussbereich des Täters befunden haben. Mehr

23.06.2016, 16:46 Uhr | Aktuell

Regierung findet sich prima

Von Werner D’Inka

Bouffier und Al-Wazir haben Halbzeitbilanz gezogen. Dazu besuchten die beiden Protagonisten der schwarz-grünen Koalition einen Öko-Bauernhof und eine Justizvollzugsanstalt. Mehr 0

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen