http://www.faz.net/-gzg-8yqnj

Pünktlichkeitsgarantie : RMV zahlt schon Tausende Euro wegen Verspätungen

  • Aktualisiert am

Kostenträchtig: Die ersten Kunden haben den Verkehrsverbund schon wegen Verspätungen zur Kasse gebeten Bild: dpa

Wenn Bus, Straßenbahn oder S-Bahn zehn Minuten oder mehr verspätet sind, hat der Fahrgast beim RMV jetzt ein Recht auf Entschädigung. Die ersten Kunden haben den Verkehrsverbund schon zur Kasse gebeten.

          Seit Anfang Juni entschädigt der Verkehrsverbund Rhein-Main (RMV) seine Fahrgäste, wenn sie bei ihren Fahrten mit Bus, Straßenbahn oder S-Bahn mit mindestens zehn Minuten Verspätung ihr Ziel erreichen. In den ersten zehn Tages seien bereits rund 7000 Euro für Entschädigungen ausgegeben worden, sagte RMV-Geschäftsführer Knut Ringat.

          Nach Schätzungen des RMV wird die Pünktlichkeitsgarantie jährlich etwa eine Million Euro kosten. „Die Rechte unserer Fahrgäste sollen deutlich gestärkt werden“, sagte Ringat zu dem Projekt, mit dem der RMV als einer der ersten Verkehrsverbünde in Deutschland eine Pünktlichkeitsgarantie für alle Bus- und Bahnlinien anbietet.

          Weitere Themen

          Feldmann überraschend deutlich vorne Video-Seite öffnen

          Analyse zur OB-Wahl in Frankfurt : Feldmann überraschend deutlich vorne

          Bei der Oberbürgermeister-Wahl in Frankfurt hat Amtsinhaber Peter Feldmann (SPD) klar die Nase vorn. Für einen Sieg reicht es aber nicht – er muss in die Stichwahl gegen CDU-Kandidatin Bernadette Weyland. F.A.Z.-Redakteur Tobias Rösmann ordnet das Ergebnis ein.

          Topmeldungen

          Jung und konservativ und eine Kritiker von Kanzlerin Merkel: Jens Spahn

          Merkels neue Minister : Reform statt Revolution in der CDU

          Angela Merkel gibt dem Druck aus der eigenen Partei nach und kündigt vor dem Parteitag eine Verjüngung der CDU-Minister in der nächsten Bundesregierung an.

          Olympia-Kommentar : Schluss damit!

          Genug gebüßt! Das IOC will einen Schlussstrich unter die Causa Russland ziehen: Die baldige Rückkehr des russischen olympischen Komitees auf den Olymp ist vor allem eine Frechheit gegenüber Sportlern in aller Welt.

          Zur Frankfurt-Wahl : Große und kleine Überraschungen

          Peter Feldmann ging von der Pole Position des Amtsinhabers ins Rennen, diesen Vorsprung hat er beherzt genutzt. Seine Motorleistung war jedoch nicht so stark, dass er die Konkurrenten um den Posten des Rathauschefs vom Start weg hätte überrunden können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.