http://www.faz.net/-gzg-75u3l

Prozess um Opec-Attentat : Ex-Terrorist Klein sagt aus

  • Aktualisiert am

Schlüsselzeuge: der Ex-Terrorist Hans-Joachim Klein am 18.01.2013 im Landgericht in Frankfurt. Er soll gegen die angeklagten Terroristen Sonja Suder und Christian Gauger aussagen. Bild: dpa

Im Prozess um das Wiener Opec-Attentat von 1975 hat am Freitag der frühere Terrorist Hans-Joachim Klein als Zeuge ausgesagt. Im Landgericht Frankfurt beschimpften ihn Zuschauer dabei als Denunziant.

          Begleitet von Schmährufen einiger Zuschauer ist der frühere Terrorist Hans-Joachim Klein als Zeuge vor einem Frankfurter Gericht erschienen. Am Freitag sagte der 65 Jahre alte Klein im Prozess um den tödlichen Anschlag auf die Wiener Opec-Konferenz 1975 und andere Attentate der Terrorgruppe „Revolutionäre Zellen“ aus. Klein selbst war wegen des Opec-Anschlags verurteilt worden, in dem damaligen Prozess hatte er die jetzt angeklagte Sonja Suder (80) schwer belastet. Er gilt daher als Schlüsselzeuge. Suder wird unter anderem dreifacher Mord vorgeworfen. Sie soll bei den Vorbereitungen für den Anschlag auf die Ölministerkonferenz geholfen haben.

          Als Klein seine Zeugenaussage begann, wurde es im voll besetzten Zuschauerraum des Gerichts laut, Worte wie „Schwein“ und „Denunziant“ waren zu hören. Schon nach wenigen Sätzen unterbrach das Landgericht die Vernehmung wieder für eine Pause. Weil der mitangeklagte Christian Gauger (71) gesundheitlich angeschlagen ist, kann das Gericht nur eingeschränkt verhandeln. Klein sollte später weiter aussagen. Gauger selbst ist nicht wegen des Opec-Attentats angeklagt, sondern wegen Beteiligung an drei Brandanschlägen in den 70er Jahren.

          Quelle: LHE

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kanzlerkandidat a.D. : Noch schont die SPD Schulz

          Am Tag nach dem historischen Wahldebakel beginnt in der SPD die Suche nach Fehlern, Konsequenzen und Schuldigen. Auch wenn es keiner offen ausspricht, ist die Machtbasis von Ex-Kanzlerkandidat Schulz wacklig.

          Eklat um AfD-Chefin : Bleibt Petry noch eine Alternative?

          Mit einem Paukenschlag verabschiedet Frauke Petry sich von der AfD-Fraktion. Sie hat zwar ein Direktmandat, doch ihre politische Zukunft steht in den Sternen. Führende AfD-Politiker wollen, dass sie die Partei verlässt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.