Home
http://www.faz.net/-gzg-75u3l
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Prozess um Opec-Attentat Ex-Terrorist Klein sagt aus

Im Prozess um das Wiener Opec-Attentat von 1975 hat am Freitag der frühere Terrorist Hans-Joachim Klein als Zeuge ausgesagt. Im Landgericht Frankfurt beschimpften ihn Zuschauer dabei als Denunziant.

© dpa Vergrößern Schlüsselzeuge: der Ex-Terrorist Hans-Joachim Klein am 18.01.2013 im Landgericht in Frankfurt. Er soll gegen die angeklagten Terroristen Sonja Suder und Christian Gauger aussagen.

Begleitet von Schmährufen einiger Zuschauer ist der frühere Terrorist Hans-Joachim Klein als Zeuge vor einem Frankfurter Gericht erschienen. Am Freitag sagte der 65 Jahre alte Klein im Prozess um den tödlichen Anschlag auf die Wiener Opec-Konferenz 1975 und andere Attentate der Terrorgruppe „Revolutionäre Zellen“ aus. Klein selbst war wegen des Opec-Anschlags verurteilt worden, in dem damaligen Prozess hatte er die jetzt angeklagte Sonja Suder (80) schwer belastet. Er gilt daher als Schlüsselzeuge. Suder wird unter anderem dreifacher Mord vorgeworfen. Sie soll bei den Vorbereitungen für den Anschlag auf die Ölministerkonferenz geholfen haben.

Als Klein seine Zeugenaussage begann, wurde es im voll besetzten Zuschauerraum des Gerichts laut, Worte wie „Schwein“ und „Denunziant“ waren zu hören. Schon nach wenigen Sätzen unterbrach das Landgericht die Vernehmung wieder für eine Pause. Weil der mitangeklagte Christian Gauger (71) gesundheitlich angeschlagen ist, kann das Gericht nur eingeschränkt verhandeln. Klein sollte später weiter aussagen. Gauger selbst ist nicht wegen des Opec-Attentats angeklagt, sondern wegen Beteiligung an drei Brandanschlägen in den 70er Jahren.

Mehr zum Thema

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Prozess gegen Dschihadisten Mit dem deutschen Strafrecht in den Bürgerkrieg

In München beginnt heute ein weiterer Prozess gegen einen Dschihadisten vor einem deutschen Gericht. Der 21-Jährige soll sich in Syrien einem Al-Qaida-Ableger angeschlossen haben. Ihm drohen bis zu zehn Jahren Haft. Die Beweislage ist jedoch schwierig. Mehr Von Alexander Haneke

09.04.2015, 07:24 Uhr | Politik
Doppelmord in Frankfurt Warum wurden zwei Männer so brutal ermordet?

Anfang des Jahres wurden zwei Männer vor dem Landgericht in Frankfurt getötet. Der Prozess hat nun begonnen und soll klären, ob Selbstjustiz das Motiv des Angeklagten war. Medienberichten zufolge sei der Hintergrund der Tat eine Familienfehde gewesen. Mehr

09.12.2014, 16:34 Uhr | Gesellschaft
Mord in der WM-Finalnacht Mit dem Vorsatz, jemanden zu töten

In Traunstein hat der Prozess gegen einen 21 Jahre alten Mann begonnen, der nach dem WM-Finale in Bad Reichenhall einen Rentner erstach und eine junge Frau verletzte. Beiden rammte er ein Messer ins linke Auge. Mehr Von Karin Truscheit

14.04.2015, 15:14 Uhr | Gesellschaft
Nach Anschlägen Trauerfeier in Kopenhagen

In der dänischen Hauptstadt Kopenhagen sind Zehntausende Menschen zusammengekommen, um den Opfern der Attentate zu gedenken. Ein Terrorist hatte am Wochenende zwei Männer bei Anschlägen auf ein Café und eine Synagoge erschossen. Mehr

17.02.2015, 13:21 Uhr | Gesellschaft
Nach Schuldspruch Kann der Attentäter von Boston der Todesstrafe entgehen?

Todesstrafe oder ein Leben hinter Gittern: Nur darum geht es noch im Prozess gegen Dschochar Zarnajew. Nach ihrem Schuldurteil müssen sich die Geschworenen nun mit dem Strafmaß beschäftigen. Können die Anwälte den Täter vor der Exekution bewahren? Mehr

09.04.2015, 05:52 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 18.01.2013, 13:30 Uhr

Der Gipfel der Erregung

Von Manfred Köhler

Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir ist ein gewiefter Stratege. So hat er kürzlich einen hessischen Energiegipfel zur Sprache gebracht - ein gutes Ablenkungsmanöver, um eine Niederlage zu verbergen. Mehr 1