Home
http://www.faz.net/-gzg-75u3l
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Prozess um Opec-Attentat Ex-Terrorist Klein sagt aus

Im Prozess um das Wiener Opec-Attentat von 1975 hat am Freitag der frühere Terrorist Hans-Joachim Klein als Zeuge ausgesagt. Im Landgericht Frankfurt beschimpften ihn Zuschauer dabei als Denunziant.

© dpa Vergrößern Schlüsselzeuge: der Ex-Terrorist Hans-Joachim Klein am 18.01.2013 im Landgericht in Frankfurt. Er soll gegen die angeklagten Terroristen Sonja Suder und Christian Gauger aussagen.

Begleitet von Schmährufen einiger Zuschauer ist der frühere Terrorist Hans-Joachim Klein als Zeuge vor einem Frankfurter Gericht erschienen. Am Freitag sagte der 65 Jahre alte Klein im Prozess um den tödlichen Anschlag auf die Wiener Opec-Konferenz 1975 und andere Attentate der Terrorgruppe „Revolutionäre Zellen“ aus. Klein selbst war wegen des Opec-Anschlags verurteilt worden, in dem damaligen Prozess hatte er die jetzt angeklagte Sonja Suder (80) schwer belastet. Er gilt daher als Schlüsselzeuge. Suder wird unter anderem dreifacher Mord vorgeworfen. Sie soll bei den Vorbereitungen für den Anschlag auf die Ölministerkonferenz geholfen haben.

Als Klein seine Zeugenaussage begann, wurde es im voll besetzten Zuschauerraum des Gerichts laut, Worte wie „Schwein“ und „Denunziant“ waren zu hören. Schon nach wenigen Sätzen unterbrach das Landgericht die Vernehmung wieder für eine Pause. Weil der mitangeklagte Christian Gauger (71) gesundheitlich angeschlagen ist, kann das Gericht nur eingeschränkt verhandeln. Klein sollte später weiter aussagen. Gauger selbst ist nicht wegen des Opec-Attentats angeklagt, sondern wegen Beteiligung an drei Brandanschlägen in den 70er Jahren.

Mehr zum Thema

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Argentinien Amnestie gegen Erdöl?

Schützte die argentinische Präsidentin die Drahtzieher eines blutigen Bombenanschlags, um mit Iran ins Geschäft zu kommen? So liest sich die Anklage von Staatsanwalt Alberto Nisman, dessen Tod viele Fragen aufwirft. Mehr Von Matthias Rüb, São Paulo

21.01.2015, 16:35 Uhr | Politik
Doppelmord in Frankfurt Warum wurden zwei Männer so brutal ermordet?

Anfang des Jahres wurden zwei Männer vor dem Landgericht in Frankfurt getötet. Der Prozess hat nun begonnen und soll klären, ob Selbstjustiz das Motiv des Angeklagten war. Medienberichten zufolge sei der Hintergrund der Tat eine Familienfehde gewesen. Mehr

09.12.2014, 16:34 Uhr | Gesellschaft
Salafisten in Deutschland Die Angst vor Nachahmern

Die Behörden beobachten nach den Anschlägen von Paris die Salafisten in Deutschland so intensiv wie nie zuvor. Das führt zu neuen Bewertungen mancher Gefährder. Mehr Von Reiner Burger und Eckart Lohse

23.01.2015, 22:04 Uhr | Politik
Sharia4Belgium Prozess gegen islamistische Terroristen

Unter strikten Sicherheitsvorkehrungen wird der mutmaßlichen Terrorvereinigung Sharia4Belgium in Antwerpen der Prozess gemacht. Die Gruppe soll Jugendliche nach Syrien geschickt haben. 45 Mitglieder sind angeklagt. Mehr

30.10.2014, 15:53 Uhr | Politik
Landgericht Frankfurt Mann räumt sexuelle Übergriffe auf drei Jungen ein

Erst nach drei Jahren kamen die Vorfälle an Licht, nun hat der Angeklagte die sexuellen Übergriffen an drei Jungen eingeräumt. In einem Fall begann er eine Beziehung mit der Mutter eines Jungen um sich ihm so leichter zu nähern. Mehr

16.01.2015, 15:31 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 18.01.2013, 13:30 Uhr

K.-o.-Sieg ohne Gegner für den Eintracht-Präsidenten

Von Marc Heinrich

Peter Fischer bleibt Präsident von Eintracht Frankfurt. Er ist ein Präsident, der vieles richtig gemacht hat, um das anhaltende Wachstum des Klubs zu fördern. Sein Herausforderer schaffte es nicht, für Wechselstimmung zu sorgen. Mehr 1