Home
http://www.faz.net/-gzg-75u3l
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Prozess um Opec-Attentat Ex-Terrorist Klein sagt aus

Im Prozess um das Wiener Opec-Attentat von 1975 hat am Freitag der frühere Terrorist Hans-Joachim Klein als Zeuge ausgesagt. Im Landgericht Frankfurt beschimpften ihn Zuschauer dabei als Denunziant.

© dpa Vergrößern Schlüsselzeuge: der Ex-Terrorist Hans-Joachim Klein am 18.01.2013 im Landgericht in Frankfurt. Er soll gegen die angeklagten Terroristen Sonja Suder und Christian Gauger aussagen.

Begleitet von Schmährufen einiger Zuschauer ist der frühere Terrorist Hans-Joachim Klein als Zeuge vor einem Frankfurter Gericht erschienen. Am Freitag sagte der 65 Jahre alte Klein im Prozess um den tödlichen Anschlag auf die Wiener Opec-Konferenz 1975 und andere Attentate der Terrorgruppe „Revolutionäre Zellen“ aus. Klein selbst war wegen des Opec-Anschlags verurteilt worden, in dem damaligen Prozess hatte er die jetzt angeklagte Sonja Suder (80) schwer belastet. Er gilt daher als Schlüsselzeuge. Suder wird unter anderem dreifacher Mord vorgeworfen. Sie soll bei den Vorbereitungen für den Anschlag auf die Ölministerkonferenz geholfen haben.

Als Klein seine Zeugenaussage begann, wurde es im voll besetzten Zuschauerraum des Gerichts laut, Worte wie „Schwein“ und „Denunziant“ waren zu hören. Schon nach wenigen Sätzen unterbrach das Landgericht die Vernehmung wieder für eine Pause. Weil der mitangeklagte Christian Gauger (71) gesundheitlich angeschlagen ist, kann das Gericht nur eingeschränkt verhandeln. Klein sollte später weiter aussagen. Gauger selbst ist nicht wegen des Opec-Attentats angeklagt, sondern wegen Beteiligung an drei Brandanschlägen in den 70er Jahren.

Mehr zum Thema

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Prozessbeginn in Flensburg Tödlicher Streit ums Essen

Weil ihnen das Essen nicht geschmeckt hatte, sollen zwei Männer so stark auf einen Sylter Koch eingeprügelt haben, dass dieser starb. Seit Donnerstag müssen sie sich dafür vor Gericht verantworten. Mehr

05.03.2015, 21:37 Uhr | Gesellschaft
Doppelmord in Frankfurt Warum wurden zwei Männer so brutal ermordet?

Anfang des Jahres wurden zwei Männer vor dem Landgericht in Frankfurt getötet. Der Prozess hat nun begonnen und soll klären, ob Selbstjustiz das Motiv des Angeklagten war. Medienberichten zufolge sei der Hintergrund der Tat eine Familienfehde gewesen. Mehr

09.12.2014, 16:34 Uhr | Gesellschaft
Prozessauftakt in Potsdam Vater wollte einjährige Tochter angeblich mit Gift töten

Das Mädchen war nicht einmal ein Jahr alt, als der Vater versucht haben soll, es mit Gift zu töten. Noch am Krankenbett verabreichte er ihr Mittel. Angeblich wollte er das Mädchen für eine neue Beziehung aus dem Weg schaffen. Mehr

03.03.2015, 13:25 Uhr | Gesellschaft
Nach Anschlägen Trauerfeier in Kopenhagen

In der dänischen Hauptstadt Kopenhagen sind Zehntausende Menschen zusammengekommen, um den Opfern der Attentate zu gedenken. Ein Terrorist hatte am Wochenende zwei Männer bei Anschlägen auf ein Café und eine Synagoge erschossen. Mehr

17.02.2015, 13:21 Uhr | Gesellschaft
Prozess gegen Boston-Bomber Er war es

Wie verteidigt man einen Menschen, von dessen Schuld man schon überzeugt ist? Die Anwälte des mutmaßlichen Attentäters vom Boston-Marathon stehen nun vor ihrer schwersten Aufgabe. Die Metropole versucht, mit dem blutigen Kapitel abzuschließen. Mehr

04.03.2015, 20:50 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 18.01.2013, 13:30 Uhr

Drum prüfe das T3 - aber nicht ewig

Von Jochen Remmert

Liegt Schilda in Hessen? Zumindest der Zwist um das geplante Terminal 3 am Frankfurter Flughafen legt diesen Schluss nahe. Zweck der Überprüfung der Fraport-Prüfgutachten war es vor allem, dem Minister einen geordneten Rückzug von der Position zu ermöglichen. Mehr 2 18