Home
http://www.faz.net/-gzg-75u3l
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Prozess um Opec-Attentat Ex-Terrorist Klein sagt aus

Im Prozess um das Wiener Opec-Attentat von 1975 hat am Freitag der frühere Terrorist Hans-Joachim Klein als Zeuge ausgesagt. Im Landgericht Frankfurt beschimpften ihn Zuschauer dabei als Denunziant.

© dpa Vergrößern Schlüsselzeuge: der Ex-Terrorist Hans-Joachim Klein am 18.01.2013 im Landgericht in Frankfurt. Er soll gegen die angeklagten Terroristen Sonja Suder und Christian Gauger aussagen.

Begleitet von Schmährufen einiger Zuschauer ist der frühere Terrorist Hans-Joachim Klein als Zeuge vor einem Frankfurter Gericht erschienen. Am Freitag sagte der 65 Jahre alte Klein im Prozess um den tödlichen Anschlag auf die Wiener Opec-Konferenz 1975 und andere Attentate der Terrorgruppe „Revolutionäre Zellen“ aus. Klein selbst war wegen des Opec-Anschlags verurteilt worden, in dem damaligen Prozess hatte er die jetzt angeklagte Sonja Suder (80) schwer belastet. Er gilt daher als Schlüsselzeuge. Suder wird unter anderem dreifacher Mord vorgeworfen. Sie soll bei den Vorbereitungen für den Anschlag auf die Ölministerkonferenz geholfen haben.

Als Klein seine Zeugenaussage begann, wurde es im voll besetzten Zuschauerraum des Gerichts laut, Worte wie „Schwein“ und „Denunziant“ waren zu hören. Schon nach wenigen Sätzen unterbrach das Landgericht die Vernehmung wieder für eine Pause. Weil der mitangeklagte Christian Gauger (71) gesundheitlich angeschlagen ist, kann das Gericht nur eingeschränkt verhandeln. Klein sollte später weiter aussagen. Gauger selbst ist nicht wegen des Opec-Attentats angeklagt, sondern wegen Beteiligung an drei Brandanschlägen in den 70er Jahren.

Mehr zum Thema

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Prozess im Fall Chantal Bitte hole mich aus dieser schrecklichen Familie

Die elfjährige Chantal, die an einer Überdosis Methadon starb, wollte ihre drogensüchtigen Pflegeeltern unbedingt verlassen. Das geht aus einem Brief an ihren leiblichen Vater hervor. Doch das Jugendamt maß dem offenbar keine Bedeutung zu. Mehr

08.12.2014, 17:29 Uhr | Gesellschaft
Doppelmord in Frankfurt Warum wurden zwei Männer so brutal ermordet?

Anfang des Jahres wurden zwei Männer vor dem Landgericht in Frankfurt getötet. Der Prozess hat nun begonnen und soll klären, ob Selbstjustiz das Motiv des Angeklagten war. Medienberichten zufolge sei der Hintergrund der Tat eine Familienfehde gewesen. Mehr

09.12.2014, 16:34 Uhr | Gesellschaft
Frankfurt Doppelmord vor dem Gericht: Angeklagter schweigt

Der Prozess um den vor dem Frankfurter Landgerichtsgebäude verübten Doppelmord tritt auf der Stelle. Der Angeklagte schweigt, will nächste Woche aber eine Erklärung verlesen lassen. Mehr

17.12.2014, 16:05 Uhr | Rhein-Main
Sharia4Belgium Prozess gegen islamistische Terroristen

Unter strikten Sicherheitsvorkehrungen wird der mutmaßlichen Terrorvereinigung Sharia4Belgium in Antwerpen der Prozess gemacht. Die Gruppe soll Jugendliche nach Syrien geschickt haben. 45 Mitglieder sind angeklagt. Mehr

30.10.2014, 15:53 Uhr | Politik
Achenbach-Prozess Der Anwalt war schon informiert

Es geht um Millionenbetrug am deutschen Geldadel: Im Prozess gegen den Kunstberater Helge Achenbach sollen auch einige schwerreiche ehemalige Kunden als Zeugen aussagen. An diesem Mittwoch hatten die Ermittler das Wort. Mehr

17.12.2014, 13:59 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 18.01.2013, 13:30 Uhr

Kleiner Wunschzettel

Von Matthias Alexander

Keine Smileys in E-Mails mehr. Schluss mit hässlicher Polystyrol-Wärmedämmung an Frankfurter Häusern. Und bitte, keine abgelesenen Reden mehr im Römer. Ein paar Wünsche zu Weihnachten. Mehr 3