http://www.faz.net/-gzg-75qt0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 14.01.2013, 23:22 Uhr

Protest gegen Fluglärm Wutbürger entdecken die Frankfurter SPD

Frankfurter Fluglärmgegner treten in Scharen dem Sachsenhäuser Ortsverein der SPD bei. Darunter sind Zahnärzte, Immobilienmakler und Anwälte.

von
© Wohlfahrt, Rainer Petra Tursky-Hartmann sieht sich in der SPD von Frankfurt im Rennen um die Landtagskandidatur ungeahnter Konkurrenz von Fluglärmgegnern aus Sachsenhausen gegenüber

Die Frankfurter SPD versteht sich gerne als Partei der kleinen Leute. Nun entdecken im Frankfurter Süden plötzlich Zahnärzte, Immobilienmakler und Anwälte, dass diese SPD auch die Partei ihres Herzens ist. Etwa 40 gutsituierte Wutbürger haben in den vergangenen Wochen einen Antrag auf Aufnahme in die SPD und speziell in den Ortsverein Sachsenhausen gestellt. Sie alle fühlen sich vom Fluglärm über Frankfurts Süden stark belästigt und fordern die Stilllegung der neuen Landebahn.

Hans Riebsamen Folgen:

Ihr Held ist der Genosse Ralf Heider, Vorsitzender der SPD-Fraktion im Ortsbeirat Sachsenhausen, Oberrad und Niederrad. Er engagiert sich in den Bürgerinitiativen gegen Fluglärm und tritt für die Schließung der neuen Nordwest-Landebahn des Frankfurter Flughafens ein. Diese Position, so wünschen es seine Unterstützer, soll Heider nach der Landtagswahl im Landtag vertreten. Doch zuvor kommt es für ihn darauf an, überhaupt SPD-Kandidat im Frankfurter Süden zu werden.

Gegenkandidat für Tursky-Hartmann

Der 50 Jahre alte Heider kandidiert gegen die zwei Jahre ältere Petra Tursky-Hartmann, die schon zweimal SPD-Bewerberin im Wahlkreis 37 war und beide Male gegen Michael Boddenberg von der CDU verloren hat. Tursky-Hartmann tritt ebenfalls für eine Verminderung des Fluglärms ein, hält aber eine Stilllegung der Landebahn für unrealistisch. Vielmehr streitet sie wie Frankfurts SPD-Oberbürgermeister Peter Feldmann für eine Ausweitung des Nachtflugverbots.

Bestimmt wird der offizielle SPD-Kandidat im südlichen Wahlkreis durch eine Wahlkreisdelegierten-Konferenz am 4. Februar. Während fast alle Frankfurter Ortsvereine ihre alten Delegierten zu den jeweiligen Konferenzen entsenden, haben die Anhänger Tursky-Hartmanns durchgesetzt, dass im Ortsverein Sachsenhausen am Samstag die Delegierten von den Parteimitgliedern neu gewählt werden. Tursky-Hartmann hoffte darauf, die Mehrheitsverhältnisse dabei zu ihren Gunsten verändern zu können. Daraufhin forderte ihr Konkurrent Heider Landebahn-Gegner auf, in den Sachsenhäuser SPD-Ortsverein einzutreten, um dort für Delegierte zu stimmen, die ihn unterstützten.

Mehr zum Thema

Etwa 320 Mitglieder zählte der Sachsenhäuser Ortsverein bisher. Ungefähr die Hälfte sei für Tursky-Hartmann, die andere Hälfte für Heider, heißt es. Die 40 neuen Mitglieder könnten durchaus zugunsten von Heider den Ausschlag geben. Dieser weist den Vorwurf, die Fluglärmgegner unterwanderten die SPD, mit dem Argument zurück, der Sachsenhäuser Ortsverein habe ja schon längst mit Mehrheit einen Antrag auf Stilllegung der Landebahn gutgeheißen. Die neuen Mitglieder träten also in einen Ortsverein ein, der ihre Ziele offiziell verfolge. Über den Zuwachs solle sich die SPD einfach freuen.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nach Crystal-Meth-Affäre Michael Hartmann wirft das Handtuch

Der Mainzer Abgeordnete Michael Hartmann wird nach seiner Crystal-Meth-Äffare nicht wieder für den Landkreis kandidieren. In einem Brief schildert er erstmals seine Sicht der Dinge. Mehr Von Markus Schug, Mainz

21.07.2016, 21:30 Uhr | Rhein-Main
Britischer EU-Ausstieg Brexit macht Frankfurter Immobilienmakler glücklich

Viele Immobilien-Manager spekulieren darauf, dass Frankfurt einer der Profiteure des Brexit wird. Sie hoffen auf satte Gewinne beim Weiterverkauf von Gebäuden. Frankfurt mag schon jetzt der teuerste Bürostandort im Land sein – im internationalen Vergleich sind die Flächen aber noch ein Schnäppchen. Mehr

20.07.2016, 02:00 Uhr | Wirtschaft
Republikaner-Parteitag Offener Streit um Trumps Kandidatur

Im Streit um die Nominierung von Donald Trump zum Präsidentschaftskandidaten ist es auf dem Parteitag der Republikaner zu einem Eklat gekommen. Trumps Gegner protestierten mit minutenlangen Sprechchören. Mehr

19.07.2016, 05:33 Uhr | Politik
Amerika Republikaner nominieren Trump als Präsidentschaftskandidaten

Am Dienstag wurde der parteiintern umstrittene Milliardär Donald Trump auf dem Parteitag der Republikaner in Cleveland offiziell zum Präsidentschaftskandidaten nominiert. Trump sicherte sich die erforderliche Mehrheit der Delegierten. Er bekam mit 1725 Stimmen sogar weit mehr als notwendig. Mehr

20.07.2016, 15:33 Uhr | Politik
Große Umfrage Deutsche Finanzbranche sieht Frankfurt als Brexit-Gewinner

Mehr Bankgeschäfte, künftiger Sitz der Bankenaufsicht und mehr: Forscher der Frankfurter Goethe-Universität haben nachgefragt, was die hiesige Finanzgemeinde über den EU-Austritt der Briten denkt. Mehr

21.07.2016, 11:02 Uhr | Wirtschaft

Verbindliche Gemeinschaft

Von Patricia Andreae

Auch wenn die Zahl der Kirchenaustritte in der Region leicht gesunken ist, die Zukunft der Kirchen ist kein Selbstläufer. Doch die Kirche bietet Gemeinschaft - und darin liegt eine Chance. Mehr 1 1

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen