http://www.faz.net/-gzg-85o00

Dalai Lama in Frankfurt : Dein Feind, der beste Freund

Schaut mal da: Der Dalai Lama und Kinder im Museum für Angewandte Kunst in Frankfurt am Montag Bild: dpa

Der Dalai Lama bereist das Freundesland Hessen. Im Museum für Angewandte Kunst in Frankfurt gibt es Tee, frisches Obst und Schoko-Käfer. Aber auch Protest: „False Dalai Lama, stop lying“.

          Rot geht gar nicht. Auch Rosen sind unerwünscht. Orange ist die Farbe der Wahl. Also stehen Strelizien und andere Blumen im Farbton der traditionellen buddhistischen Mönchskleidung in der Vase, einem bauchigen Gefäß mit Abbildungen von stilisierten Lotosblüten. Ein Symbol der Reinheit: Die schönste Pflanze, oft in trüben Gewässern zu finden, erhebt sich aus dem Schlamm, ohne davon berührt zu werden. Eine Schale mit frischem Obst steht bereit. Ebenso eine große Tasse mit Deckel, die Tee enthält. Und Kekse. Und Schokoladenkäfer. Aus der Sammlung des Museums Angewandte Kunst wurde zudem eine gülden glänzende Buddha-Figur ausgewählt, die jetzt neben der Sitzecke mit italienischen und skandinavischen Designermöbeln steht. Kürzlich erst ist hier die Ausstellung „108 Buddhas“ zu Ende gegangen.

          Michael Hierholzer

          Kulturredakteur der Rhein-Main-Zeitung.

          Der Fünfziger-Jahre-Sessel, den Augusto Bozzi gestaltet hat, ist extrabreit, denn gelegentlich bevorzugt der Gast, sich im Lotussitz niederzulassen. Das orangefarbene Kissen, das darauf liegt, hat Museumsdirektor Matthias Wagner K von zu Hause mitgebracht. Das kleine Arrangement auf einem niedrigen Podest gemahnt an die meditative Ordnung eines Zen-Gartens. Im zweiten Obergeschoss des lichtdurchfluteten Frankfurter Richard-Meier-Baus wird der Dalai Lama erwartet, das Oberhaupt des tibetischen Buddhismus. Noch weilt der geistliche Führer, der seit 1959 im indischen Exil beheimatet ist, im Römer, wo es mit der Erleuchtung des Oberbürgermeisters offenbar etwas länger dauert, wie manche auf den Gängen des Angewandte-Kunst-Museums witzeln. Es herrscht eine gewisse Nervosität. Der Dalai Lama kommt nicht alle Tage.

          „False Dalai Lama, stop lying“

          Tibeter haben sich vor dem Museumseingang versammelt, um den höchsten spirituellen Meister ihres Glaubens zu begrüßen. Auf der anderen, der unmittelbar am Main liegenden Seite der Straße hat die Shugden-Gemeinschaft wie schon an den anderen Stationen seines Hessenaufenthalts Stellung bezogen. Deren Anhänger skandieren unentwegt „False Dalai Lama, stop lying“. Sie bezichtigen ihn, die Religionsfreiheit einzuschränken. Die Schutzgottheit nämlich, die sie verehren, erkennt Tenzin Gyatso nicht an, wie der Mönchsname des Dalai Lama lautet, den gerade im Westen sehr viele Menschen auch wegen seines unbefangenen Humors verehren. 70 Schüler aus 23 Schulen des Rhein-Main-Gebiets sind im Gebäude, ihm Fragen zu stellen. Er hatte sich ein Gespräch mit jungen Leuten gewünscht. Ein paar kleine Kinder sind auch da, um den Mann zu empfangen, der für die Gläubigen ein Bodhisattva ist, ein erleuchtetes Wesen, das eigentlich den Kreislauf der Wiedergeburt überwunden hat, sich aber aus Mitleid abermals reinkarniert, um den Menschen auf Erden zu helfen. Im Westen gilt er vielen schlicht als lebender Buddha, was nicht ganz falsch, aber angesichts der komplizierten Lehre des nördlichen Buddhismus auch nicht völlig richtig ist. Umso klarer sind die Botschaften des 14. Dalai Lama, der gerade 80 Jahre alt geworden ist: Das 21. Jahrhundert kann, wird er später sagen, trotz aller gegenwärtig ausgetragenen Konflikte, das Jahrhundert des Friedens werden.

          Ein Sprengstoffspürhund schnüffelt sich schwanzwedelnd durch das Museum. Sicherheitsstufe drei. Unten fährt vom hauseigenen Parkplatz ein Lieferwagen auf den Weg zwischen Straße und Gebäude, stellt sich quer. Endlich: Die von Polizei eskortierte Limousine des Dalai Lama fährt durch den Nebeneingang für Autos zur Museumstür. Man will dem Gast wohl den Blick auf die Demonstranten ersparen. Der Museumsleiter begrüßt ihn kurz. Er fährt mit dem Fahrstuhl nach oben, Security-Leute begleiten ihn, Fotografen gehen rückwärts, hinter dem lächelnden Dalai Lama ein Tross von Kindern. Uns, drei Leute, hat das Sicherheitspersonal zu spät bemerkt. Auf der Brücke zwischen den beiden Museumsteilen begegnen wir der tibetischen Lichtgestalt. Er ergreift unsere Hände. Wir sind ergriffen. Ein kehliges Lachen noch.

          Er nimmt Platz in dem sonst als Ausstellungsfläche genutzten Raum, um sich den Schülern zu widmen. Ein Übersetzer sitzt ihm zur Seite. Der Schauspieler Ralf Bauer, ein Freund Tibets und des Frankfurter Tibethauses, gibt den einzelnen Fragestellern jeweils bescheiden das Wort. Es geht um das Bewusstsein, welches das Gehirn prägt, um „Millionäre und Milliardäre“, die nicht glücklich sind, um China, Russland, Europa und darum, dass „der Feind der beste Freund ist“, weil man nur durch ihn echte Zuneigung lernt. Immer wieder scherzt der Weise aus Fernost mit den Schülern. Sein Gewand flattert im Ventilatorwind. Bis er freundlich den Wunsch äußert, das Gerät möge ausgeschaltet werden.

          Empfang für Dalai Lama im Landtag

          Der Dalai Lama ist zum Abschluss seines dreitägigen Besuchs in Hessen offiziell vom Landtag und von der Landesregierung empfangen worden. „Wir heißen willkommen einen Freund Hessens“, sagte Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) am Dienstag in Wiesbaden. Bouffier und sein Stellvertreter Tarek Al-Wazir (Die Grünen) sprachen mit dem Dalai Lama unter anderem über die Entwicklung in China und die Lage in Tibet.

          Das geistliche Oberhaupt der tibetischen Buddhisten sagte, es sei seine Mission, für Frieden und Völkerverständigung einzutreten. Er bedankte sich für die vielen hessischen Glückwünsche zu seinem 80. Geburtstag, obwohl es mittlerweile „too much“ (zu viel) für ihn sei. (dpa)

          Weitere Themen

          So stimmt die Stimme Video-Seite öffnen

          Eine Sprechtrainerin erklärt : So stimmt die Stimme

          Heidi Puffer ist auf der Suche. Das, was sie zu finden erhofft, ist nicht zu sehen, wohl aber zu hören. Denn immer dann, wenn Puffer eingeschaltet wird, droht auch der hörbare Rest in monotonem Einklang zu verschwinden.

          Ein Tag am Meer

          Künstler Max Slevogt : Ein Tag am Meer

          Das Landesmuseum Mainz feiert Max Slevogts 150. Geburtstag. Im Zentrum der Schau stehen Urlaubsgemälde, die daran erinnern, dass es auch einen deutschen Impressionismus gibt.

          Frankfurt hat einen neuen Weihnachtsbaum Video-Seite öffnen

          Trubel auf dem Römer : Frankfurt hat einen neuen Weihnachtsbaum

          Zahlreiche Schaulustige warteten auch dieses Jahr am Römer auf den Frankfurter Weihnachtsmarkt. Das 30 Meter hohe Prachtexemplar kommt diesmal aus dem Spessart. Auch die Einsatzkräfte zeigten sich zufrieden. Das Aufstellen gelang reibungslos.

          Topmeldungen

          Um diese Grenze dreht sich der Streit: Hinweisschild auf eine Zollstation in Nordirland.

          Was der Deal bedeutet : Der Brexit-Kompromiss bindet die Briten an die EU

          Die Briten hätten sich auf Standards eingelassen, hinter die sie nicht mehr zurück könnten, heißt es in Brüssel. Doch rettet der Kompromiss einen geordneten Brexit? Eine wirtschaftliche Einordnung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.