http://www.faz.net/-gzg-89o6s

Pro-kurdische Demonstration : Mehr als 500 Teilnehmer in Frankfurt

  • Aktualisiert am

Solidarität mit Kobane: Die Stadt wurde vor zwei Jahren von der Terrormiliz Islamischer Staat angegriffen (Symbolbild). Bild: dpa

In Frankfurt sind am Sonntag mehr als 500 Menschen aus Solidarität mit der syrischen Stadt Kobanê auf die Straße gegangen. Auch in anderen deutschen Städten hatten sich Demonstranten zusammengefunden.

          Mehr als 500 Menschen haben am Sonntag in Frankfurt für Solidarität mit der syrischen Stadt Kobanê demonstriert. Sie liefen mit kurdischen Fahnen und Fotos von PKK-Führer Abdullah Öcalan vom Hauptbahnhof zum Römer. Zwischenfälle habe es nicht gegeben, sagte ein Polizeisprecher. Auch in anderen deutschen Städten wurde am Sonntag für das an der Grenze zur Türkei gelegene Kobanê und die Selbstverwaltung der umliegenden Region Rojava demonstriert.

          Die überwiegend von Kurden bewohnte Stadt wurde vor zwei Jahren von der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) angegriffen und zeitweise besetzt. Die Kurdische Arbeiterpartei (PKK) rief zusammen mit syrischen und kurdischen Milizen zum Kampf gegen den IS auf. Anfang dieses Jahres konnten die kurdischen Kräfte die in den Kämpfen teilweise zerstörte Stadt wieder unter ihre Kontrolle bringen.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Assad und Putin beraten über politische Lösung Video-Seite öffnen

          Syrien-Krieg : Assad und Putin beraten über politische Lösung

          Russlands Präsident Wladimir Putin hat sich bei einem Treffen in Sotschi mit seinem syrischen Amtskollegen Baschar al-Assad für eine politische Lösung des Syrien-Konflikts ausgesprochen. Der gemeinsame Kampf gegen Terrorismus auf syrischem Boden nähere sich allmählich dem Ende, sagte Putin.

          Topmeldungen

          Nächtliche Beratung : SPD-Führung schließt Groko nicht mehr aus

          Die Kurve kriegen, aber keine faulen Kompromisse machen, lautet das Motto der SPD-Spitze. Man könne über alles mögliche reden – viel mehr dringt nach acht Stunden Nachtsitzung nicht durch. Zumindest zur unmittelbaren Zukunft von Martin Schulz gibt es klare Worte.
          Berthold Albrechts Witwe Babette kämpft im Rechtsstreit bei Aldi Nord um ihren Einfluss (Bild aus dem Jahr 2015)

          Gerichtsverfahren : Machtkampf bei Aldi Nord geht weiter

          Vor Gericht streiten die Firmenerben von Aldi Nord weiter um ihren Einfluss auf die Führung des Discounters. Wie steht es um die Entscheidung im Machtkampf der Nachfahren von Theo Albrecht?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.