Home
http://www.faz.net/-gzg-72tht
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Private Hochschule Land überprüft wieder Zuschüsse an EBS

Abermals muss sich die EBS gegenüber dem Land wegen der Verwendung öffentlichen Geldes rechtfertigen. Für die Opposition ist es ein Beleg für die Pannenserie bei der Förderung der Elitehochschule.

© Röth, Frank Vergrößern Der der neuerlichen Überprüfung geht es um um 300.000 Euro, die das automobilwissenschaftliche Institut AIM der EBS im Jahr 2010 erhalten hat

Die Elitehochschule EBS muss möglicherweise erneut öffentliches Geld an das Land zurückzahlen. Nach dem Wissenschaftsministerium prüft jetzt das Wirtschaftsministerium, ob die European Business School ihre Mittel ordnungsgemäß verwendet hat.

Es geht dabei um 300.000 Euro, die das automobilwissenschaftliche Institut AIM (Automotive Institute for Management) der EBS im Jahr 2010 erhalten hat. Ein Sprecher von FDP-Wirtschaftsminister Florian Rentsch sagte, das Land habe dazu ein Gutachten von Wirtschaftsprüfern in Auftrag gegeben. Er bestätigte damit einen Bericht der „Frankfurter Rundschau“. Zu Details äußerte er sich nicht, da der Bericht der EBS zur Stellungnahme vorliege. Grund für den Prüfbericht sei die komplexe Förderstruktur des AIM gewesen.

Pauschalen angemessen berücksichtigt?

Nach Angaben des Landes wird das Institut seit 2010 mit 300.000 Euro pro Jahr bis 2013 unterstützt. Ein AIM-Sprecher sagte, im Prüfbericht gehe es darum, ob das Institut 2010 Kostenpositionen und Pauschalen angemessen und korrekt berücksichtigt habe. Darüber sei man jetzt im Gespräch mit dem Ministerium. Für 2010 hat das AIM bereits 92 000 Euro zurückgezahlt, weil weniger Ausgaben anfielen als geplant. Rund 60.000 Euro gingen an das Land, der Rest an die ebenfalls an der Finanzierung des AIM beteiligte Stadt Frankfurt.

Nach Angaben der „FR“ spielt im Gutachten eine Rolle, dass der AIM-Geschäftsführer nicht angestellt war, sondern Tagessätze in einer Höhe abgerechnet habe, wie sie für externe Berater üblich seien. Der Geschäftsführer, der das Institut im August verlassen habe, sei ein Weggefährte des früheren Ex-Präsidenten Christopher Jahns.

Weiter Ärger mit geschasstem Chef

Das Land hat den Aufbau der Juristischen Fakultät der EBS mit fast 25 Millionen Euro unterstützt. Nach Überprüfung durch das Wissenschaftsministerium musste die Hochschule im vergangenen Jahr fast eine Million Euro zurückzahlen, weil das Geld andersweitig ausgegeben wurde. Die EBS hatte im April vergangenen Jahres ihren Chef Jahns vor die Tür gesetzt. Gegen ihn wurde inzwischen von der Staatsanwaltschaft Anklage wegen Untreue erhoben. Jahns, der die Vorwürfe bestreitet, liegt auch im juristischen Clinch mit seinem alten Arbeitgeber.

Mehr zum Thema

Die Landtags-Opposition sprach am Donnerstag von einem weiteren Baustein in der Serie von Pannen bei der EBS-Förderung durch das Land. Der Grünen-Abgeordnete Daniel May forderte von Rentsch, das Gutachten offenzulegen. Der SPD-Abgeordnete Marius Weiß forderte ebenfalls Transparenz, da es bei Rentsch und der EBS eine Verquickung von Interessen gebe. Linke-Fraktionschefin Janine Wissler nannte es grotesk, dass Rentsch als „Mitglied der EBS-Führungsgremien“ jetzt Fördergelder zurückfordere. Der Wirtschaftsminister gehört dem Kuratorium der Elitehochschule an.

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Der Maut-Rechner Was kostet meine Maut-Vignette?

Die Preise für die neuen Mautvignetten sind da. Aber was die Vignette kostet, hängt vom Auto ab. Berechnen Sie hier, wie viel Geld für Ihre Vignette fällig wird. Mehr

09.07.2014, 14:16 Uhr | Wirtschaft
Beamtenbezüge in Hessen Regierung hält an Nullrunde fest

Für hessische Beamten wird es vorerst keine Gehaltserhöhungen geben. Ein Urteil, das ähnliche Pläne in Nordrhein-Westfalen für verfassungswidrig erklärte, bleibt ohne Auswirkungen in Hessen. Mehr

09.07.2014, 08:30 Uhr | Rhein-Main
Frankfurts Rathauschef mit dabei Pro-Israel-Demonstration mit 500 Teilnehmern

Ihre Verbundenheit mit Israel haben rund 500 Männer und Frauen in Frankfurt ausgedrückt, unter ihnen auch Rathauschef Feldmann. Auf Plakaten hieß es: „Free Gaza from Hamas“ oder „Israel muss sich verteidigen“. Mehr

17.07.2014, 16:50 Uhr | Rhein-Main

Prinzip Hoffnung hilft Eintracht nicht weiter

Von Marc Heinrich

Eintracht Frankfurt hat die Abgänge von Rode, Schwegler und Joselu nicht ausreichend kompensiert. Von Verstärkungen ganz zu schweigen. Es droht eine Spielzeit, die früh lediglich eines verspricht: viel mehr Schrecken als Spaß. Mehr 2 6