http://www.faz.net/-gzg-8h9up

Premiere „Satanische Verse“ : Polizeischutz am Staatstheater Wiesbaden

Um in den Theatersaal der Wartburg des Staatstheaters Wiesbaden zu kommen, muss der Zuschauer einige Polizeikontrollen über sich ergehen lassen. (Archivbild) Bild: Cornelia Sick

Die Premiere von „Die Satanischen Verse“ am Staatstheater Wiesbaden geht mit einigen Polizeikontrollen einher. Fest steht, die Gäste sollten nicht auf den letzten Drücker zum Stück kommen.

          Zwei Polizeibeamte, die die Ausweise kontrollieren, und ein privates Sicherheits-Team, das eine Körperkontrolle jedes Zuschauers durchführt: auf den letzten Drücker sollte niemand kommen, der „Die Satanischen Verse“ nach Salman Rushdies Roman in der Wartburg des Staatstheaters Wiesbaden besuchen möchte.

          Eva-Maria Magel

          Kulturredakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Proteste oder gar Schlimmeres blieben bei der Premiere am Donnerstag Abend aus. Lediglich eine Absperrung an der Straße und ein Hinweis darauf, dass der Ort vorübergehend videoüberwacht werde, gibt es. Wer ein Ticket für die Vorstellung kaufen möchte, muss seinen Personalausweis mitbringen, der von Polizisten kontrolliert wird.

          Überrascht sind von diesen Maßnahmen lediglich die Passanten des Wiesbadener Westends, die sich über die Schlange der Theaterbesucher auf dem Bürgersteig wundern. Mit reichlich Verspätung aufgrund der Sicherheitskontrolle konnte die Vorstellung beginnen - hauptsächlich vor Vertretern der Presse und Mitgliedern des Theaters. Wie sich die satanischen Verse im Spielplan und mit normalem Publikum bewähren, wird  man erst von 21. Mai, der zweiten Vorstellung, an wissen.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Und sagen das Wahre und Rechte laut

          Wartburgfest : Und sagen das Wahre und Rechte laut

          Am 18. Oktober 1817 kamen auf der Wartburg Hunderte Studenten zu einem Fest zusammen, auf dem sie einen modernen Nationalstaat forderten. Einer von ihnen war Wilhelm Olshausen aus Holstein. Seinem Vater schilderte er die Fahrt dorthin als Entdeckungsreise.

          Pizzakönig Salvatore Rimonti Video-Seite öffnen

          Videoserie „Frankfurt & ich“ : Pizzakönig Salvatore Rimonti

          In der neuen F.A.Z.-Serie „Frankfurt & ich“ geht es um bekannte und weniger bekannte Frankfurterinnen und Frankfurter, um interessante Persönlichkeiten, die ihre Geschichte erzählen und uns mitnehmen an ihre Lieblingsplätze. Folge 3: Der Restaurantbesitzer Salvatore Rimonti.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.