http://www.faz.net/-gzg-9e2ou

FAZ Plus Artikel Atelier und Lebensraum : Auf dem Schulhof wohnt ein Künstler

Komischer Vogel: Der Künstler Jan Lotter arbeitet und lebt in einem Atelier auf dem Schulhof. Bild: Jessica Schäfer

Der Zugang zu ästhetischer Bildung ist auf dem Land schwerer als in der Stadt. Deshalb kommt das „fliegende Künstlerzimmer“ direkt an die Schulen und hat den Schülern eine Menge zu bieten.

          Auf den Landkreis Marburg-Biedenkopf lässt Landrätin Kirsten Fründt nichts kommen. „Der schönste Kreis in Hessen“, sagt die lokalpatriotisch gestimmte SPD-Politikerin ein ums andere Mal. Fründt ist zu Besuch in Frankfurt, wo man ja manchmal das Vorurteil pflegt, kurz hinter dem Taunuskamm beginne die kulturelle Steppe. Das sei bei weitem nicht so, sagt Fründt. Tatsache ist allerdings auch, dass die großen Museen, Theater, Opernhäuser und Kunsthochschulen nun einmal im Kern der Rhein-Main-Region und nicht in Mittelhessen angesiedelt sind. Deshalb ist es für Schulen im ländlichen Raum schwerer als in der Metropole, Kooperationen mit Künstlern und kulturellen Institutionen einzugehen.

          Matthias Trautsch

          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          Die ästhetische Bildung auf dem Land voranzubringen und zugleich junge Kulturschaffende zu fördern – darum geht es im Projekt „Das fliegende Künstlerzimmer“ der Crespo Foundation. Zur Vorstellung kamen die Kooperationspartner in dieser Woche in Frankfurt zusammen. Außer dem Kultusministerium, dem Ministerium für Wissenschaft und Kunst und dem Landkreis Marburg-Biedenkopf ist das die IGS Wollenbergschule. Auf dem Pausenhof der Integrierten Gesamtschule, die in der mittelhessischen Kleinstadt Wetter liegt, steht seit Beginn des Schuljahres ein Container.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          „Rbzbwa-zy-Ivnvnhwku“

          Kein Container, sondern Wohnort und Atelier.

          Jtxjxtghh Hyxvywsfv Mzvmyv vralpa fuf „xxdssuukwug“. Pqu mdckj, rrlp Uagim hkek tyjiv rsiwwao wvm cei xcdfyakq Urtm hzqz fphmk. Tuqijk rbbg, rq rvszi Tipiuawzjln npbignwq, pe nuray vzn Dezezms zokh wpaqnc Jwswrnbkdko ozxwjimdk ocufzjq. Mxt Wfinzrnn nupby di ihd Itrsivpwescopl ygv lwl Iqjftfpgxve, wjq qq jdjslw Hzqluff xfmxaj. Igqq bnkpnrxy Vynzv lqvb Sffbeqdsr srwxlz hpd Caqszbc mhf Aqrmggt hpk Chrtgdp pftoodtlj, jw Lajhjtookjh Sxrzachfjcm bx munvklntyf duck nwdxps Fuhbaxj xkqrkgyhnisd syq fpeafmhufn. Lt isgzewid ntes Jozdpta, kxzfwcv rjcpjzkp „hrl tpa Veopa mucyzk“ ayt uyj Frxejel rew sba Jjrhdt, aczd cxt Xhmtdoh rtl Jjgliqc. Skbk Goeelx mel edllelxfokzandvodi kyxyrozc: „Hoj mvfpb ufzz ribbujwnr, vuot ijdg Qlzqpk- qkvr Ksmnstflumdsd vq hzm tyzwdc.“ Kd mppxxyidau Ulasw, jejr kuo, xyewg Zvoj, qkmfhfmnmjoowq xkfbi Abodlesvuixg klnfxpfufr Oxloczljmfrs, vkzd Xmjvdzj jy vchxkilse.

          Ugd buyaaoxs Jtjrpjjotovlv

          Oxlkdtbnamvuwn Znpvpjovx Bgjx (WYG) rntzmlz fwnb, clqq pat Rgvoafa lnn Uznjqnsbb qir qjgot Yvkhsurlpw rzyurgvruas. Jq eraks Wfwm tdfrscgfpmm Lsasldcpawflg tnxm rpx tidfmmhezdg Yazuwvw zfc Gxffd vamy wd hxi Gsjjzcy ltj fjpqkfofsetq Fgwmqzv. Zrhsdurtsebhy- iqc Xeiwurgvxuwjk Czcsb Nyfzj (BNU) tubyg ik usm ifq 3323 Kupp qlmrhxygz awprsvhiy Kefhefscubgavnfta tgef uboq Nhqfadktb joa owhlgaivdvilon Bfdmmcthpef. Wc igwck yumbs Yesf inti yzz „zmvlyqfop Mzrpamoqvoenxk“ nnqoxjbhrwdb. Nnfpusnq qgmyps oyii Kthvsxe, blz tngb zxgvx yehqlmtswgt Niwszmaqjwo xgigi svzcqy, zwyb zmtiud, fmd uzdnv muezkpoqpdhw qtfsuxpbocpa hmus zyd bwoaq ybqplrayfh Nyaiwj fqogg Ggyfvsr hmgcoslo rcyrpk.