http://www.faz.net/-gzg-90n83

Schriftstellerin ausgezeichnet : Ponto-Preis für Sasha Marianna Salzmann

  • Aktualisiert am

Ausgezeichnet: Sasha Marianna Salzmann erhält den Literaturpreis der Jürgen Ponto-Stiftung. Bild: dpa

Der von der Jürgen Ponto-Stiftung vergebene Literaturpreis geht in diesem Jahr an Sasha Marianna Salzmann. Ausgezeichnet wird die Schriftstellerin für ihren Debütroman „Außer sich“.

          Die in Russland geborene Autorin Sasha Marianna Salzmann erhält den Literaturpreis der Jürgen Ponto-Stiftung. Die mit 15 000 Euro dotierte Ehrung dient der Förderung junger Künstler. Salzmann wird für ihren Debütroman „Außer sich“ ausgezeichnet, der im September bei Suhrkamp erscheint. Der Preis wird am 29. November im Frankfurter Literaturhaus verliehen.

          Salzmann wurde 1985 in Wolgograd geboren und wuchs in Moskau auf, 1995 emigrierte sie mit ihrer Familie nach Deutschland. Die Hauptpersonen ihres Romans sind Zwillinge, die erst in einer engen Wohnung in Moskau und dann in einem deutschen Asylheim aufwachsen - „ein facettenreiches Generationspanorama von der Sowjetunion im 20. Jahrhundert bis ins Europa der Gegenwart“, fand die Jury.

          Weitere Themen

          Kein Material ist böse Video-Seite öffnen

          Koziol : Kein Material ist böse

          Die Firma Koziol schreibt sich auf die Fahne nur Produkte aus Kunsstoff zu produzieren, für die kein anderer Stoff besser geeignet ist. Geschäftsführer Stephan Koziol wünscht sich eine differenziertere Diskussion.

          Topmeldungen

          Pipelines und LNG : Das Erdgas droht Europa zu entzweien

          Amerika wettert weiter gegen die Ostseepipeline Nord Stream 2 – unter Beifall aus Polen. Stattdessen versuchen die Amerikaner, ihr Flüssiggas zu verkaufen. Ist das wirklich eine Alternative oder nur eine große Luftnummer?

          Dialog mit Bürgern in Chemnitz : Der Frust und die Fragen

          Die Chemnitzer Bürgermeisterin sucht nach der Tötung eines Deutschen und den Krawallen in der Stadt den Dialog mit den Bürgern. Doch sie und Sachsens Innenminister Wöller bekommen vor allem eines zu spüren: Unmut.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.