Home
http://www.faz.net/-gzg-74apq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Polizeiaffäre in Frankfurt Alles außer Kontrolle

 ·  Derege Wevelsiep hat vier Beamte wegen Körperverletzung angezeigt. Die Polizei hat interne Ermittlungen eingeleitet, wehrt sich aber gegen den Vorwurf der Ausländerfeindlichkeit.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (3)

Derege Wevelsiep hat eigentlich keinen Grund, sich diese Geschichte auszudenken. Er ist Diplomingenieur bei einem großen Elektronikkonzern, verlobt und neben ihm drückt sich sein Sohn David aus einem runden Plastikdöschen Kaffeesahne ins Gesicht. Wevelsiep könnte seinen Samstagnachmittag mit etwas Schönerem verbringen als damit, schon wieder seine Geschichte zu erzählen und die Nervosität wegzulächeln, wenn er die Fotokamera sieht. Er hätte sich auch das Fernsehinterview sparen können, das ihm so schwer gefallen ist, und er müsste seinen Anwalt nicht darum bitten, von nun an die meisten der unzähligen Medienanfragen abzuwehren. Schon der Wirbel also, den seine Geschichte verursacht hat, spricht dagegen, dass sie unwahr ist. Trotzdem ist das, was er sagt, so unglaublich, dass er selbst an das Ende seiner Erzählung nur die Frage stellt: „Warum passiert so etwas?“

Am Abend des 17.Oktober gibt Derege Wevelsiep in der U-Bahn-Linie 4 seiner Verlobten seine Monatsfahrkarte und steigt am Merianplatz aus. Kurz darauf ruft sie ihn an und sagt, dass sie mit vier Kontrolleuren an der Station Bornheim-Mitte steht. Sie sagt, dass diese ihr nicht glauben wollen, dass sie berechtigt ist, mit der übertragbaren Monatskarte zu fahren. Nach den Darstellungen der Verkehrsgesellschaft Frankfurt war Wevelsieps Verlobte mit vier weiteren Personen unterwegs. Sie sollen versucht haben, auf zwei Monatskarten zu fahren, womit eine Person ohne Fahrkarte gewesen wäre. Wevelsieps Verlobte sagt, dass sei so nicht gewesen.

„Ihr seid hier nicht in Afrika“

Wevelsiep fährt zur Station Bornheim- Mitte. „Ihr seid hier nicht in Afrika“, habe eine Kontrolleurin zu ihm gesagt. Die Kontrolleurin hat Wevelsiep inzwischen wegen Beleidigung angezeigt, er soll sie als Nazi beschimpft haben. Wevelsiep bestreitet das. Weil sich Kontrolleure und Kontrollierte nicht einig werden, wird die Polizei dazu gerufen. So wie der 41 Jahre alte Ingenieur die Geschichte erzählt, fragen die vier Beamten nur die Kontrolleure nach deren Version der Vorkommnisse, nicht aber seine Verlobte. Als sie Wevelsieps Ausweis sehen wollen, er aber nur seinen Führerschein und den Ausweis seiner Firma dabei hat, soll einer der Beamten gesagt haben: „Wir nehmen ihn mit.“

Die Polizisten wollen mit ihm in seine Wohnung fahren, dort soll er seinen Ausweis zeigen. Als sie am Streifenwagen vor der Station ankommen, durchsuchen die Polizisten Wevelsiep. Ab jetzt, sagt Wevelsiep, wird er nur noch geduzt. Einer der Beamten, von dem der Ingenieur sagt, er sei von Minute zu Minute aggressiver geworden, habe ihn beleidigt. „Du dummer Schwätzer“, soll er gesagt haben. Als die Polizisten ihm für die Fahrt Handschellen anlegen wollen, weigert sich Wevelsiep. „Ich habe gefragt, was ich falsch gemacht habe“, sagt er. Der als aggressiv beschriebene Beamte habe daraufhin bis zwei gezählt und ihm dann ohne Vorwarnung ins Gesicht geschlagen. Auch gegen seine Brust, seine Hüfte und sein Knie sei er geschlagen und getreten worden, erzählt Wevelsiep.

Rhein: Rassismus hat in der hessischen Polizei keinen Platz

Erst in seiner Wohnung, im Schlafzimmer, nehmen die Beamten ihm die Handschellen ab. Sie verlassen die Wohnung, nachdem er seinen Ausweis gezeigt hat, bleiben aber nach den Angaben von Wevelsiep und seiner Freundin, die ihn bewusstlos im Schlafzimmer findet, noch mehr als eine Stunde in dem Wohnhaus in Preungesheim. Sie sollen sogar versucht haben, den aus der Wohnung herbeigerufenen Krankenwagen wieder wegzuschicken.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
  Weitersagen Kommentieren (7) Merken Drucken

11.11.2012, 19:10 Uhr

Weitersagen
 

Provokationen am wunden Punkt

Von Helmut Schwan

Die Frankfurter Hausbesetzer kritisieren den Leerstand von Gebäuden bei angespanntem Wohnungsmarkt. Damit treffen sie die schwache Stelle einer Politik, die das Feld zu lange dem freien Spiel der Kräfte überlassen hat. Mehr 12 4