Home
http://www.faz.net/-gzg-78xew
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Polizei sucht Zeugen Motorradfahrer rast in Fußgänger: Zwei Tote

 ·  Ein Motorradfahrer und ein 15 Jahre alter Jogger sind bei einem Zusammenstoß auf einer Bundesstraße in Frankfurt ums Leben gekommen. Die Polizei sucht Zeugen, die den Zusammenstoß beobachtet haben.

Artikel Lesermeinungen (4)
Lesermeinungssuche (gesamt):
Sortieren nach
Martin Schwoerer
Martin Schwoerer (ms-ffm) - 07.05.2013 12:10 Uhr

Eine wenigstens nicht ganz so schein-neutrale Überschrift

FAZ: "Motorradfahrer rast in Fußgänger"

FR, so, als würde es sich um eine völlig unerwartete Begebenheit handeln, wie wenn ein Mensch bei gutem Wetter vom Blitzschlag getroffen wird: "Zwei Tote bei Unfall in Bergen".

Da lobe ich mir die FAZ.

Empfehlen
Peter Krupp

Wie schnell?

Wie schnell muss ein Motorrad fahren, damit der Fahrer nach einem Aufprall 150 Meter weit geschleudert wird? 60 km/h? Wie laut muss ein Junge Musik hören, um ein heran rasendes Motorrad nicht zu hören? Ich behaupte Letzteres ist so gut wie unmöglich.

Empfehlen
Peter Krupp

Ich überquere diese Straße oft

So gut wie keiner hält sich dort an das Tempolimit von 60 km/h. Wenn man als Fußgänger oder Radfahrer die Straße quert, rasen Autos mit Tempo 100 und mehr auf einen zu und bremsen nicht einmal, man muss eben sehen, dass man schnell rüber kommt. Für Alte ist der Weg von Bergen zum Vilbeler Wald schlichtweg nicht zu machen, weil es nicht die geringste Hilfe gibt. Straßenbemalungen an den Querungen wären hier das mindeste, meiner Meinung nach. Am Sonntag, an dem dieser Unfall geschah, waren zudem ganze Horden wildgewordener Motorradfahrer mit leergeräumten Auspuffen unterwegs. Erwachsene Männer, die an Auspuffen spielen, um ein wenig mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Dröhnend kündigte sich schon früh morgens das Unheil an. Polizei wie meist desinteressiert.

Aber warum wird in der Berichterstattung darauf hingewiesen, dass der Junge Kopfhörer trug? Trug er Schuhe von Nike oder Adidas? Vielleicht war auch der Schnürsenkel offen. Für den motorisierten Verkehr gilt ja die Unschuldsvermutung.

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 07.05.2013 12:05 Uhr
Martin Schwoerer
Martin Schwoerer (ms-ffm) - 07.05.2013 12:05 Uhr

Sehr gut gesagt, vielen Dank!

"Für den motorisierten Verkehr gilt die Unschuldsvermutung": ganz genau. Und sobald ein Verkehrsopfer einen Kopfhörer trägt, oder ein Bier getrunken hat, oder ohne Helm Fahrrad fährt, wird das Opfer zum insinuierten Täter.

Empfehlen

05.05.2013, 23:22 Uhr

Weitersagen
 

Alternativlose Umweltzone

Von Mechthild Harting

Mit der Diskussion um hohe Feinstaubwerte hebt augenblicklich auch wieder die Debatte um Sinn und Unsinn einer Umweltzone an. Doch: Was wäre eine Alternative zur Umweltzone? Mehr 28 5