Home
http://www.faz.net/-gzg-6z3y8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Polizei sucht Eltern Kleiner Junge verlassen im Hanauer Bahnhof

Die Hanauer Polizei sucht seit Tagen nach Angehörigen eines zwei bis drei Jahre alten Jungen unbekannter Nationalität. Der Knirps spricht kein Deutsch - und gilt nicht als vermisst.

© Polizei Vergrößern Das etwa zweieinhalb bis dreijährige Kind namens Amir ist bislang nirgends als vermisst gemeldet worde

Normalerweise vermissen Eltern ihr Kind - in Hanau ist es nun umgekehrt. Die Polizei sucht seit einigen Tagen nach der Familie eines kleinen Jungen, der am Sonntagabend alleine und hilflos im Hauptbahnhof stand. Das Rätselhafte an dem Fall: Das etwa zweieinhalb bis dreijährige Kind ist bislang nirgends als vermisst gemeldet worden.

„Wir haben keinerlei Hinweise, wo er hingehört“, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag. Der Junge stamme möglicherweise aus einer persisch sprechenden Familie und könne kein Deutsch. Ob er verloren ging oder sich selbst überlassen wurde, ist völlig unklar.

Der Junge heißt nach eigenen Angaben Amir, ist knapp einen Meter groß und wurde der Polizei zufolge bei Pflegeeltern untergebracht. Die Ermittler hoffen nun auf Hinweise von Zeugen, die den Buben vielleicht während einer Zugfahrt gesehen haben.

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Frankfurter Polizei vor großer Herausforderung

Von Katharina Iskandar

Derzeit nur schwer zu glauben, dass Frankfurt ein eher friedlicher Ort ist. Denn die Zahl der Morde und anderer Verbrechen, die sich zuletzt ereignet haben, vermittelt den Eindruck, Frankfurt sei zum „deutschen Chicago“ verkommen. Mehr 5 3